THQ, der ehemals viertgrößte Gamespublisher der Welt, existiert seit einigen Wochen nicht mehr. Das kalifornische Unternehmen ging Ende 2012 in die Insolvenz, im Januar wurden die bestehenden Werte wie Marken und Studios versteigert.

Daniel hat sich Petra (@Flausensieb) von der GameStar eingeladen, um den Untergang von THQ Revue passieren zu lassen. Die beiden reden darüber, warum Marken wie Darksiders, Homefront und Metro nicht so richtig zünden wollten und wie am Ende wohl die ganzen unverkauften uDraw-Tablets die ganze Firma in den Abgrund rissen.

Petras Report “Die THQ-Story: Aufstieg und Niedergang eines Publishers” gibt es auf GameStar.de nachzulesen. Und auch Daniel hat beim GamesMarkt die Historie des Unternehmens noch einmal zusammengefasst: “THQ: Chronik eines angekündigten Todes“.

 

Would you kindly…

Ihr wollt unabhängigen Spielejournalismus unterstützen und Zugriff auf alle Insert-Moin-Folgen haben? Great!

Dann werdet Unterstützer*in auf Patreon oder Steady: Für nur 5 EUR im Monat erhaltet ihr jeden Montag, Mittwoch und Freitag eine neue Folge per RSS-Feed frisch zum Frühstück geliefert. Darunter Reviews zu aktuellen Spielen, Einblicke hinter die Kulissen mit interessanten Menschen aus der Branche, Meta-Diskussionen und Themen-Specials.

Die Unterstützung ist jederzeit kündbar und ihr erhaltet sofort Zugang zu allen Premium-only-Inhalten!

Alle weiteren Informationen auf patreon.com/insertmoin oder steadyhq.com/insertmoin