Heute besprechen wir das Witcher-SpinOff: Thronebreaker: The Witcher Tales mit unserem Gast Robert Glashüttner von FM4.

Was erst als ergänzende Singleplayer-Kampagne für das Multiplayer-Kartenspiel GWENT erscheinen sollte, ist über die Jahre enorm angewachsen und erschien nun am 24. Oktober als eigenständiges Spiel, zunächst exklusiv auf GOG.com. Nun einige Wochen nach Release erscheint das Spiel diese Woche auch für Konsolen (PS4 und Xbox One) und kann auch auf Steam erworben werden. Thronebreaker möchte die erzählerische Stärke der Witcher-Serie mit den kniffligen und fordernden Kartenspiel-Herausforderungen der GWENT-Mechanik verbinden. Mit einer umfangreichen Story, die rund 30 Stunden Spielzeit und über 75 Nebenquests bietet, will Thronebreaker auch Spieler*innen ansprechen, die bisher um das Kartenspiel eher einen großen Bogen gemacht haben.

Mehr Insert Moin? Alle Folgen von Mo-Fr stehen unseren Unterstützer*innen auf Patreon und Steady im „Daily Breakfast“-Paket zur Verfügung. Für den Pauschalpreis von nur 5 Dollar im Monat erhaltet ihr jeden Tag eine neue Folge von uns automatisch per RSS-Feed frisch zum Frühstück geliefert. Darunter Reviews zu aktuellen Spielen, Einblicke hinter die Kulissen mit interessanten Menschen aus der Spielebranche, Meta-Diskussionen und Themen-Specials. Die Unterstützung ist jederzeit kündbar und ihr erhaltet sofort Zugang zu allen bisherigen Premium-only-Inhalten (inzwischen fast 200 Folgen). Alle weiteren Informationen auf www.patreon.com/insertmoin. und jetzt neu: Support auch per Bankeinzug ohne Kreditkarte möglich unter: www.steadyhq.com/insertmoin

Der Traum aller Brettspielenden: Auspacken und loslegen ohne ewiges Studium der Regeln? Die Fast-Forward-Spiele von Friedemann Friese aus dem Verlag 2F versprechen genau das zu können. Festung, Furcht und Flucht beinhalten kein Regelheft. Stattdessen ziehen alle Mitspieler reihum Karten und lernen die Regeln nach und nach beim Spielen. Ein wenig Legacy, ein wenig Fabelsaft – die Vorfreude auf diese Spiele war im Vorfeld der Spielemesse Essen 2017 riesig. Zusammen mit Lutz nimmt Manu alle Fabel-Spiele unter die Lupe und die beiden geben einen Eindruck davon, ob das Konzept aufgeht und die Spiele zu empfehlen sind.

Die Folge steht unseren Unterstützern auf Patreon zur Verfügung. Wer das Angebot erst mal ausprobieren möchte, erhält mit der „Schnupper-Pledge“ zum Auftakt ins neue Jahr 2018 Zugang zu allen Folgen des gesamten Januars bereits ab der 2-Dollar-Pledge. Alle weiteren Informationen auf www.patreon.com/insertmoin.

Miracle Merchant vom Indie-Team Tinytouchtales ist bereits das dritte Kartenspiel in kurzer Folge des Studios, die mit den beiden Spielen Card Crawl und Card Thief bereits große Erfolge, Fans und lobende Kritiken einsammeln konnten. Doch nicht nur optisch unterscheidet sich Miracle Merchant von den beiden Card-Vorgängern. Zusammen mit Podcast-Legende und (Brett)Spiel-Entwickler Marcel-André Casasola Merkle von den Fanboys.fm prüfen wir im Podcast, ob sich dieser „Solitär-like“-Ableger des Studios mit der sympathischen Zaubertrank-Brau-Thematik für iOS und Android mit den beiden Vorgängerspielen messen kann.

Vor fast genau zwei Jahren waren wir in IM1234 begeistert von Card Crawl von Tiny Touch Tales aus Berlin. Das Mobile-Game vermischt ein Solitaire-Prinzip mit Dungeon-Crawler-Mechaniken und wurde im Ergebnis eines der besten Spiele, das es für Smartphones und Tablets gibt. Nun erschien mit Card Thief der Nachfolger.

Card Thief ist erneut ein Kartenlege-Spiel, allerdings stand dieses Mal das Genre der Schleichspiele Pate für die Mechanik. Ob den Machern damit der nächste große Wurf gelang und auch der Kartendieb zum Pflichttitel auf jedes iPhone oder Android-Handy gehört, das klären Manu und Daniel in der heutigen Folge.

Offenlegung: Zu Max „Mexer“ Fiedler, dem Grafiker von Card Thief, pflegen wir ein sehr freundschaftliches Verhältnis. Max erstellte auch eine Vielzahl von Illustrationen für Insert Moin. An der Entstehung von Card Thief sind wir in keiner Weise beteiligt, weder inhaltlich noch finanziell.