Wenn eine Spieleserie bereits viele, viele Teile auf dem Buckel hat, fällt der Einstieg nicht gerade leicht. Yakuza ist so eine, und was auf der Playstation 2 begann, ist zu einem großen Gangster-Epos geworden.

„Entschuldigung? Dürfte ich mal … ja … dazwischen … genau … wie? Was? Worum geht’s? Oh … ich verstehe nur Bahnhof. Na, ich bin dann mal wieder weg.“

Joah, so fühlen sich Leute, die nur mal reinschnuppern wollen. Yakuza hat so eine fette Lore, da kann man locker mehrere Bücher mit füllen. Gut, dass es jetzt das Spinoff Judgment gibt. Das spielt zwar im gleichen Universum, aber hat einen neuen Cast und setzt kein Vorwissen voraus. Ideal also für Neueinsteiger, die schon immer mal wissen wollten, warum so viele Spieler so begeistert von der Yakuza-Serie sind. Nur diesmal schlüpft man nicht in die Haut eines (Ex-)Ganoven, sondern in die eines Privatdetektivs. Das Spieluniversum wird also aus einer völlig neuen Perspektive beleuchtet.

Micha hat die Yakuza-Expertin Miette eingeladen, mit der er zuvor schon die Retrospektive zur Serie gestartet hat. Gemeinsam erklären sie, warum Judgment eine dicke Empfehlung ist. Vor allem für Krimi-Fans!

Die Folge steht unseren Unterstützern auf Patreon und Steady im „Daily Breakfast“-Paket zur Verfügung. Für den Pauschalpreis von nur 5 Dollar im Monat erhaltet ihr jeden Tag eine neue Folge von uns automatisch per RSS-Feed frisch zum Frühstück geliefert. Darunter Reviews zu aktuellen Spielen, Einblicke hinter die Kulissen mit interessanten Menschen aus der Spielebranche, Meta-Diskussionen und Themen-Specials. Die Unterstützung ist jederzeit kündbar und ihr erhaltet sofort Zugang zu allen bisherigen Patreon-only-Inhalten (inzwischen fast 200 Folgen). Alle weiteren Informationen auf www.patreon.com/insertmoin. und jetzt neu: Support auch per Bankeinzug ohne Kreditkarte möglich unter: www.steadyhq.com/insertmoin

Zwielichtige Mafiosi und verdächtige Jazzclub-Besitzer: Das interaktive Film-Noir-Adventure A Case of Distrust von Ben Wander verwickelt uns in einen packenden »Whodunit«-Kriminalfall im San Francisco der 20er Jahre. 
Zusammen mit Robert Glashüttner von FM4 bespricht Manu das derzeit leider nur für PC/Mac und auf Englisch verfügbare Krimi-Visual-Novel. 
Die Folge steht unseren Unterstützern auf Patreon zur Verfügung. Wer das Angebot erst mal ausprobieren möchte, erhält mit der „Schnupper-Pledge“ Zugang zu allen Folgen der ersten Woche eines jeden Monats ab der 2-Dollar-Pledge. Alle weiteren Informationen auf www.patreon.com/insertmoin.

Die ersten VR-Brillen werden auf die Consumer losgelassen und auf dem Spielemarkt tummeln sich bereits zahlreiche kleine Experimente. Die Anwendung scheint offensichtlich: VR ist perfekt für Horrorspiele, Rennspiele, Weltraum-Simulationen, Flugsimulationen oder Achterbahnfahrten. Was aber, wenn man damit eher ruhigere Genres probiert? Zum Beispiel Adventures? Dead Secret von Robot Invader versucht eine eher entspanntere Art von Spiel in eine VR-Umgebung zu bringen. Mit viel Text und Handlung.

Zwischenzeitlich ist auch eine Version auf Steam erschienen, die ohne Brillen spielbar ist. Genau diese haben sich Micha und Miette genauer angesehen, und wurden von einer tollen Handlung und einer starken Atmosphäre überrascht.

Wer mehr Chris Pruett, einen der vier Kernentwickler, wissen möchte, kann hier sein Blog lesen oder ihn in Micha’s Pixelmacher-Beitrag sehen:

Agatha Christie – The ABC Murders ist ein Adventure-Spiel zum gleichnamigen Kriminalroman der britischen Autorin. Es behandelt einen Fall des Ermittlers Hercule Poirot. Manu, Micha und Daniel haben den Titel gespielt und festgestellt, dass er sich in vielen Elementen von Sherlock Holmes – Crimes & Punishments (siehe IM1129) hat inspirieren lassen – nicht unbedingt das schlechteste Vorbild.

Ob The ABC Murders und Monsieur Poirot somit qualitativ an den Meisterdetektiv aus der Baker Street heranreicht, klären wir im Podcast.