Tetsuya Mizuguchi ist eine lebende Legende. Der japanische Entwickler hat unter anderem REZ, Space Channel 5, Meteos und Lumines entwickelt. Seine Spiele bestechen in den meisten Fällen durch eine unglaublich enge und einzigartige Vermischung von Gameplay, Sound und Grafik. Nach etlichen Jahren hat Mizuguchi nun endlich die Gelegenheit bekommen, »seine« Vorstellung von einem Tetris-Musikspiel zu entwickeln und das Ergebnis ist: umwerfend. Micha und Manu reden in der heutigen Folge ausführlich darüber, warum Tetris Effect für sie beide jetzt schon klar zu den Spielen des Jahres gehört und was den 34 Jahre alten Puzzle-Klassiker so gut macht.

Mehr Insert Moin? Alle Folgen von Mo-Fr stehen unseren Unterstützer*innen auf Patreon und Steady im „Daily Breakfast“-Paket zur Verfügung. Für den Pauschalpreis von nur 5 Dollar im Monat erhaltet ihr jeden Tag eine neue Folge von uns automatisch per RSS-Feed frisch zum Frühstück geliefert. Darunter Reviews zu aktuellen Spielen, Einblicke hinter die Kulissen mit interessanten Menschen aus der Spielebranche, Meta-Diskussionen und Themen-Specials. Die Unterstützung ist jederzeit kündbar und ihr erhaltet sofort Zugang zu allen bisherigen Premium-only-Inhalten (inzwischen fast 200 Folgen). Alle weiteren Informationen auf www.patreon.com/insertmoin. und jetzt neu: Support auch per Bankeinzug ohne Kreditkarte möglich unter: www.steadyhq.com/insertmoin

Das im Cast erwähnte DF Retro-Video findet ihr unter folgendem Link:

Virtual Reality ist das Versprechen ein intensiveres Spielerlebnis mit großer Immersion zu bieten. Aber eine Sache steht diesem Vorhaben im Weg: Die Haptik. Theoretisch kann man mit Grafiken und Sound alles mögliche darstellen, doch bei der Interaktion mit der virtuellen Welt hat man immer noch die Beschränkung des jeweiligen Eingabegerätes, welches nunmal eine festgelegte Form hat. Zumindest bei Gewehren und Pistolen muss man sich nicht allzu große Sorgen machen: Auf der Playstation 4 (exklusiv für PSVR) gibt es nicht nur die Move-Controller mit Aufsätzen, sondern nun auch den Aim Controller, welcher geformt ist wie ein Gewehr. Das erste Spiel, dass dies unterstützt, ist Farpoint.

Aber lohnt sich der hohe Anschaffungspreis? Manu und Micha haben beides ausführlich testen können und sprechen über ihre Eindrücke im Cast.

Affiliate-Link zu Amazon zum Farpoint-Bundle.

Nach Microsoft (siehe IM1920) war Sony in Los Angeles der zweite Plattformhalter, der zu Pressekonferenz lud. Der PlayStation-Hersteller ließ aber vor allem Games für sich und seine Plattform sprechen. Zur Zukunft von PS4 oder PSVR gab’s keine Neuigkeiten, dafür eine Aussicht auf viele Games, die demnächst auf die Konsole kommen. Unter anderem wurden Horizon-Addon: The Frozen Wilds , Days Gone oder God Of War gezeigt. Auch Third-Party-Titel wie Call of Duty: WW II oder Destiny 2 hatte Sony im Gepäck.
Mit Monster Hunter World und einem HD-Remake von Shadow of the Colossus gab’s auch neu echte Neuankündigungen.

Was vom Software-Angebot der PS4 zu halten ist und wie der Auftritt von Sony auf der diesjährigen E3 einzuschätzen ist, darüber reden Manu und Daniel im Cast.

Mittlerweile ist die PSVR-Bibliothek schon ganz ordentlich angewachsen. Neben einigen coolen kleinen Adventures und einigen Horrorspielen gibt es vor allem jede Menge Actionspiele. Und Batman. Eine Sache wird bei VR-Spielen aber leider noch etwas stiefmütterlich behandelt: Die Interaktion mit einer anderen Person. Mit Summer Lesson – Hikari Miyamoto ist nun aber ein erstes Spiel auf dieser Plattform erschienen, dass diesen Versuch wagt: Als Nachhilfelehrer hat man die Aufgabe dem Mädchen Hikari in den Sommerferien dabei zu helfen ihren Notenschnitt zu verbessern.

Obwohl das Spiel relativ harmlos ist, waren die Aufreger vorab aber bereits groß. Man interagiert mit einem Schulmädchen? Ha! Das ist doch bestimmt nur ein Spiel für perverse Creeps! Ob dem wirklich so ist und wie man Summer Lesson kulturell einordnen könnte, versuchen Cosplayerin Miette Amalie und Micha im Cast zu erklären.