Unsere Folge der Woche: Dead Cells!

Glibberige Zellen übernehmen die Kontrolle über Leichen, um sich durch Kerker Blut, Schleim und Gekröse zu kämpfen – nur um am Ende zu krepieren und wiedererweckt zu werden, damit der ganze Wahnsinn von vorne losgeht. Klingt nach einem ekeligen Horrorspiel? Daneben getippt: Das ist die Grundprämisse von Dead Cells, einem Roguelite mit Castlevania-DNA, das zwar eine düstere Hintergrundgeschichte hat, aber eigentlich sogar ziemlich lustig ist. Und: Eines der absoluten Indie-Highlights 2018 ist es auch noch!

Warum Dead Cells immer und immer wieder zu einer neuen Runde „zwischendurch“ einlädt und jedes Mal mehr Spaß macht, erklären Michi von Golem, als auch auch Manu und Micha im Cast.

Mehr Insert Moin? Alle Folgen von Mo-Fr stehen unseren Unterstützern auf Patreon und Steady im „Daily Breakfast“-Paket zur Verfügung. Für den Pauschalpreis von nur 5 Dollar im Monat erhaltet ihr jeden Tag eine neue Folge von uns automatisch per RSS-Feed frisch zum Frühstück geliefert. Darunter Reviews zu aktuellen Spielen, Einblicke hinter die Kulissen mit interessanten Menschen aus der Spielebranche, Meta-Diskussionen und Themen-Specials. Die Unterstützung ist jederzeit kündbar und ihr erhaltet sofort Zugang zu allen bisherigen Premium-only-Inhalten (inzwischen fast 200 Folgen). Alle weiteren Informationen auf www.patreon.com/insertmoin. und jetzt neu: Support auch per Bankeinzug ohne Kreditkarte möglich unter: www.steadyhq.com/insertmoin

Everspace von Rockfish Games ist endlich aus dem Early Access herausgetreten und als finale Version auf Steam und Xbox One erschienen. Das Kickstarter-Vorzeigeprojekt ist ein Weltraumshooter-Roguelike, eine Art »Action-FTL« mit unglaublich tollen Grafik-Effekten und einer an FPS angelehnten Steuerung. Ob das Spiel des Hamburger Indiestudios auch spielerisch überzeugt, prüfen Micha und Manu im Podcast mit Gast Markus Grundmann (freier Autor bei Eurogamer).

Michas schriftlichen Test zum Spiel lest ihr übrigens bei der PC Games: http://www.pcgames.de/Everspace-Spiel-55969/Tests/Review-1229022

Galak-Z: The Dimensional von den Indieentwicklern bei 17Bit ist ein SciFi-Roguelike-Permadeath-Spiel, in der unser gestrandeter Pilot in einem wundebaren Captain-Future-70er-Jahre-Anime-Setting durch den Weltraum irrt und neben Loot sammeln auch einige Feinde auszuschalten hat.

Gemeinsam mit unserem Gast Basti vom WWNS-Podcast (wir wollen nur spielen), der Manu das Spiel näher bringen wollte, aber an Manus Ungeduld scheiterte. Erst als das Spiel nach anhaltender Kritik von 17Bit zum Release der PC-Version auch einen „Arcade-Modus“ erhalten hat, bei dem auch nach jeder Mission gespeichert wird, konnte sich Manu langsam mit dem Spiel anfreunden.

Skyshine’s Bedlam ist ein prügelhartes Spiel. Ein »Ödland-Überlebens-Simulator« mit knappen Ressourcen in einem Land voller dick bewaffneter Gegner und unzähligen, tödlichen Hindernissen. Würde man das Spiel mit anderen vergleichen, wäre es die perfekte Mischung aus FTL und The Banner Saga.

Da trifft es sich gut, dass wir über zweiteres auch mit unserem heutigen Gast bereits gesprochen haben: Heiko Klinge, Chefredakteur der GameStar ist zu Gast und erklärt Manu, warum er trotz des hohen Schwierigkeitsgrads nicht aufhören kann, in BEDLAM zu scheitern.

Vor drei Jahren veröffentlichte eine Hälfte von Team Meat The Binding of Isaac. Ein Roguelike, angelehnt an die biblische Geschichte der Opferung Isaacs gemischt mit den Fieberträumen von Edmund McMillen und Florian Himsl. Ein Spiel über Phobien, Liebesentzug und dicke, eklige Monster. Nun erscheint das ehemalige Flash-Spiel endlich in einer plattformübergreifenden Neuauflage mit neuer Engine und vielen Extra-Inhalten mit dem Beititel „Rebirth“ für Playstation 4, Vita und PC. Zusammen mit Jeremy und Dennis ergründen wir, ob die Neuauflage einen erneuten Besuch in den Ekel-Katakomben rechtfertigt.

Jeremy war übrigens auch zum Release des Originalspiels 2011 schon bei uns im Podcast zu Gast (BAM Folge 314).

rnt_blog_ghostchild_01
Alex vom iPhoneBlog ist heute zu Gast und sucht nach dem dem Weg. Im neuen Spiel von Spry Fox namens „Road not taken“ wird die Grundmechanik des fantastischen Triple Towns aufgegriffen und mit einer Story um verschwundene Kinder, Freundschaft und Einsamkeit in ein roguelike-Puzzlegerüst gebettet. Ob das Spiel auch abseits der wunderschönen Kinderbuch-Optik, Musik und melanchonischen Atmosphäre punkten kann, erfahrt ihr im Podcast:

Beginner’s Guide Video:

Rogue Legacy

2013 bereits für Desktop-Rechner erschienen, erarbeitet sich Rogue Legacy einen ansehnlichen Ruf als Indie-Geheimtipp. Im „nicht-ganz-so-perma-Permadeath“-Spiel versuchen die Spieler und Spielerinnen, mit einer ganzen Ahnengalerie von Kämpfern und Kämpferinnen, in klassischer Retro-Manier die vier Boss-Kreaturen eines alten, verwunschenen Schlosses auszutotten.

Der Indie-Hit ist nun ganz frisch auf die Playstation-Familie portiert worden und dank Cross-Buy und -Save sowohl stationär (PS3 und PS4), als auch mobil spielbar auf der Vita.

René von den Bro-Ops und Stefan von Superlevel sind heute zu Gast im Cast um Ihre Hassliebe für Rogue Legacy zu gestehen:

FTL: Faster Than Lego
Weltraumspiele sind wieder en vouge. FTL war 2012 nicht ganz unschuldig an dieser kleinen Renaissance und inspirierte sicherlich auch die hier bei IM beiden besprochenen Spiele „Out There“ und „Star Command„. Doch Faster Than Light schaltet nun, ca. 1,5 Jahre nach der Erstveröffentlichung, die zweite Zündstufe mit der „Advanced Edition„, die nun auch endlich auf dem iPad spielbar ist.

Was sich sonst noch mit dem AddOn verändert hat und ob das Spiel auf dem Touchscreen gut funktioniert, erfahrt ihr im Podcast mit den beiden Gästen Sebastian Standke und Markus Schwerdtel von der Metzgerei Stechl GamePro.

Der Weltraum – unendliche Weiten. Wir schreiben das Jahr 2014. Dies sind die Abenteuer der App „Out There„, die mit ihrer 2 Mann starken Entwicklergruppe von Mi-Clos gegen die IAP-verseuchten Horden im AppStore bestehen muss.

Das melanchonische Out There muss den Vergleich mit FTL übrigens gar nicht scheuen, den außer der Thematik könnten die Spiele kaum unterschiedlicher sein. Untermalt mit der wunderbaren Musik von Siddartha Barnhoom (Antichamber-Soundtrack) und den handgezeichneten Planeten, Aliens und Raumschiffen erinnert das Spiel eher an alte „Choose your own Adventure“-Bücher mit Roguelike- und Oregon-Trail-Elementen, als an den Stress, den FTL auslöst. Es gibt keine Kämpfe in Out There. Nur der einsame Pilot und der unendliche Weltraum und der lange Weg nach Hause…

Zu Gast in diesem Podcast Gunnar Lott von Stay Forever: