Wenn Herzschmerz ein Spiel wäre: Sayonara Wild Hearts

27. September 2019

Mit Musikspielen können sich Entwickler richtig austoben! Wenn man nur an Klassiker wie Parappa the Rapper, REZ oder Child of Eden zurückdenkt, wird klar: Eigentlich ist bei dem Genre keine Idee verrückt genug. Da schwingt sich Ualala schon einmal in einer musikalischen Reportage durch den Weltraum. Oder die Elite Beat Agents retten die Welt im Takt.

Bei Sayonara Wild Hearts für Switch, PS4 und iOS geht es nicht weniger turbulent zu: Eine Frau mit gebrochenem Herzen befindet sich im Rausch der Gefühle. Sie sortiert ihre Gedanken, um sich neu verlieben zu können – so zumindest eine mögliche Interpretation. Was der wilde Trip bedeutet, bei dem es auf – tief Luft holen – …

… Skateboard, Motorrad, Sportwagen oder Segelboot quer durch Städte, Meere, VR-Welten oder die sogar die Hölle geht, während die Genres zwischen Rennspiel, Shooter oder Fighting Game wechseln … genau bedeutet? Das kann man in unterschiedliche Richtungen interpretieren.

Micha und Crossplayerin Miette tauschen ihre Gedanken aus. Warum sie Sayonara Wild Hearts restlos begeistert hat, erfahrt ihr im Cast.

Die Folge steht unseren Unterstützern auf Patreon im „Daily Breakfast“-Paket zur Verfügung. Für den Pauschalpreis von nur 5 Dollar im Monat erhaltet ihr jeden Tag eine neue Folge von uns automatisch per RSS-Feed frisch zum Frühstück geliefert. Darunter Reviews zu aktuellen Spielen, Einblicke hinter die Kulissen mit interessanten Menschen aus der Spielebranche, Meta-Diskussionen und Themen-Specials. Die Unterstützung ist jederzeit kündbar und ihr erhaltet sofort Zugang zu allen bisherigen Patreon-only-Inhalten (inzwischen fast 200 Folgen). Alle weiteren Informationen auf www.patreon.com/insertmoin. und jetzt neu: Support auch per Bankeinzug ohne Kreditkarte möglich unter: www.steadyhq.com/insertmoin

Insert Moin © 2017