Everybody’s gone to the Rapture ist das neue Spiel des britischen Studios The Chinese Room, die mit Dear Esther das Genre der sogennanten Exploration Adventures mitgeprägt haben. Hier gibt es so gut wie keine Gameplay-Mechaniken, sondern das Begehen einer Landschaft, das Aufsaugen der Atmosphäre und das Nacherleben einer Geschichte mittels Projektionen, Nachrichten und Textbotschaften sind der einzige Spielinhalt.

Manu, Micha und Daniel diskutieren daher im Podcast, ob das exklusiv für PlayStation 4 erschienene Everybody’s gone to the Rapture für sich genommen unterhalten kann, wie gut den Machern die Gestaltung der Welt gelungen ist und was überhaupt alles passiert im Spiel.

Im Podcast wird außerdem der Kotaku-Artikel „What The Heck Happened In Everybody’s Gone To The Rapture? A Guide.“ angesprochen.

Insert Moin © 2017