„Hay Day, oder: was ist nur aus mir geworden?“ ist das schonungslose Manifest eines Verzweifelten, der aufgrund eines Social-Games mit seiner Menschlichkeit hadert. Grund genug für Daniel, den Verfasser Hendrik Mans (@hmans) einzuladen, um über Hay Day zu reden – ein iOS-Spiel des finnischen Entwicklers Supercell, das seit Monaten der mit Abstand umsatzstärkste Titel im AppStore ist.

Der Krawall.de-Gründer, Der-Weisheit-Podcaster und Internet-Universalgelehrte Hendrik erklärt, was für ihn den Reiz des „hübsch gemachten Schaufensters für Goldmünzen-Shops“ ausmacht, wieso man solche Spiele ganz anders konsumiert als klassische Titel und warum das im Grunde gar nicht schlimm sein muss.

  • Alternativ kann ich auch eine sehr gute Fabu-Imitation abgeben, jawohl.

  • Manuel Fritsch

    Fabu war in Folge 140 schon dabei, Daniel!

    http://breakfast.vu0.org/?p=247

    • Er war ja auch in der letzten BAM-Folge mit dem Anruf da. Aber nach dem Relaunch unter neuem Namen gab’s doch eine Amnestie für alle Gäste, das zählt also nicht. :-P

  • GingerGraveCat

    Noch vor 2 Wochen haben meine Arbeitskolleginen nichts anderes gemacht, als dieses Spiel zu zocken. Ich bin froh, dass es nun wieder etwas abgenommen hat. Somit gibt es auch mal wieder andere Gesprächsthemen.

  • So wie Hendrik mit Hay Day geht es mir mit „The Tribez“ auf dem Ipad. Einfach laufen lassen, ab und zu reinschauen wies den kleinen Typen so geht, Häuser bauen und sich nicht stressen lassen. Prinzipiell finde ich es super, dass ihr zu so nem Spiel einen Podcast macht. Denn die diversen Downloadcharts zeigen ja, dass es sich um ein durchaus relevantes Genre handelt bei dem es sicher auch sinnvoll ist die reine Abzockerspreu vom Liebevoll gemachten Weizen zu trennen.

  • Peter

    Wie findet man Hendrik im gamecenter? Hans vom Amt?

  • HayDay ist TOP, Vorsicht, kann süchtig machen…. ;0)

Insert Moin © 2017