Ubisoft hat es dieses Jahr tatsächlich fertig gebracht, gleich zwei Assassin’s-Creed-Spiele an einem Tag zu veröffentlichen. Unity, das wir bei Insert Moin in Folge 1159 besprochen haben, erschien für PC, Xbox One und PlayStation 4. Assassin’s Creed Rogue dahingegen wurde nur für die alten Konsolen entwickelt. Deswegen und weil der Pariser Bruder deutlich mehr Marketing- und Medienaufmerksamkeit bekam, ging Rogue als „kleines“ Assassin’s-Spiel fast ein bisschen unter.

ACRogue

Zu Unrecht, wie Anne (@Bambiinupendi) von GIGA und Lisa (@FrauBull) von eGamesMedia finden, die beide heute bei Daniel zu Gast sind.

Assassin’s Creed Rogue leistet grafisch Beeindruckendes auf der angestaubten Konsolengeneration und kommt auch mit einem für die Serie neuen Kniff: Erstmals steuert man nämlich einen Templer und keinen Assassinen. Ob das alles reicht, um aus dem Spiel das bessere Assassin’s Creed für dieses Jahr zu machen? Darüber reden Anne, Lisa und Daniel im Cast:

Annes Test zu Rogue gibt’s hier bei GIGA zum Nachlesen.

  • Ihr habt vergessen, ein ganz wichtiges geändertes Element zu erwähnen: Das absurd lächerliche Blasrohr ist gegen ein etwas weniger absurd lächerliches Luftgewehr ausgetauscht worden.

    Ne, aber ernsthaft. Rogue ist ein nettes Spiel, das vor allem das Schiff-Gameplay aus Teil 4 verbessert (vor allem die verstärkte Puckle-Gun, die es unnötig macht, kleinere Schiffe aktiv entern zu müssen) und sich bei Kämpfen gegen die alten Assassinenkollegen zu sehr an den mäßigen Missionen aus AC3 orientiert („Chasing Lee“). Das Setting finde ich persönlich super toll; endlich wieder Schnee! Die Story hat mich enttäuscht, weil auch mich der abrupte Sinneswandel von Shay gestört hat. So schön die Lissabon-Mission auch gemacht ist, ich hab nach ihr nicht „Oh nein, die armen Menschen. Was hab ich nur getan?“ gedacht, sondern eher was in Richtung „Joa, sah ziemlich geil aus.“ Aber nun ja, emotionale Bindung zu seinen Charakteren und der Geschichte hat Assassin’s Creed meiner Meinung nach noch nie wirklich hinbekommen.

  • AnalthromboseDerZerstörerDerAnuse

    Ich hab richtig Bock auf AC: Rouge, allerdings will ich nicht zurück auf die PS3 und vor allem möchte ich die alte Steuerung nicht mehr haben…dennoch vermisse ich das alte Kampfsystem.

  • Pingback: Die letzten und nächsten 24h, Dienstag, 09.12.2014 | die Hörsuppe()

  • nesh87

    Gogo Kickstarter „Anne und Lisa for NextGen“ :D

    • Lisa

      Bin ich für!

  • André

    Wenn es euch wirklich interessiert hat, habt ihr es vermutlich nachgeschlagen, aber Polarlicht ist der Überbegriff für das Atmosphärenleuchten an beiden Polen, während Nordlicht sich, wie der Name nahelegt, nur auf das in der nördlichen Hemisphäre bezieht.

    Ich fand die Hervorhebung, dass Assassin’s Creed „sogar“ ein historisches Ereignis wie das Erdbeben in Lissabon einbaut, etwas übertrieben. Ich erwarte eigentlich, dass ein Entwickler bei einem historischen Setting die zeitlich passenden Ereignisse recherchiert, um auf sie in seinem Spiel wo nötig zu reagieren bzw. sie wo passend einzubauen. Hervorheben würde ich dann vielleicht eher eine gelungene Umsetzung.

  • Stuart Brown

    Hab die AC Serie dieses Jahr komplett nachgeholt. Mittlerweile bin ich jetzt in Sequenz 5 von Rogue angelangt, und AC Unity wartet dann auf der PS4 auf mich :)
    Auch wenn mich jetzt der AC Marathon jetzt langsam ermüdet, muss ich sagen das ich die Reise bis hierhin schon sehr genossen habe, und ich finde das die Serie auf der PS3 mit dem Rogue Teil einen schönen Abschluss bekommen hat.

Insert Moin © 2017