Hier und da verlieren wir in unseren Podcasts ein paar Takte zur Musik in Spielen und unterstreichen jedes Mal, wie wichtig sie für uns ist. In unseren Kommentaren und auf Twitter wurde daher immer wieder danach gefragt: Was sind eigentlich unsere Lieblings-Soundtracks? Und wie nehmen wir sie außerhalb der Spiele wahr? Gute Frage! Aus diesem Grund startet Micha als Testballon die erste Folge zur Soundtrack-Reihe bei Insert Moin! Ähnlich wie die Hidden Gems-Reihe soll sie hauptsächlich aus Empfehlungen für tolle Komponisten bestehen und hoffentlich ein Auge bzw. Ohr für Musik aus und in Spielen im Allgemeinen öffnen.

In der ersten Folge haben sich Nicole von Ico-Radio, Konrad von Games Magazin, Thomas von Brave New Gaming und Micha zusammengesetzt und über folgende Musiker gesprochen:

Kinuyo Yamashita
Falcom Sound Team jdk
Akira Yamaoka
Nobuo Uematsu

– Daniel Licht

– Jake Kaufman

– Olivier Deriviere

– Marcin Przybyłowicz

– Peter McConnell

Hat Euch diese Folge gefallen? Sollen wir diese Reihe weiterführen? Wir freuen uns auf Euer Feedback!

24 comments on “IM1351: Le Brunch – Soundtracks, die wir lieben! – Teil 1

Trackbacks & Pingbacks

Comments

  1. Ich muss ehrlich sagen, dass mir der Podcast jetzt nicht unbedingt gefallen hat. Zum einen weil es viel zu viele Leute sind, die alle durcheinander reden. Das bringt kein angenehmes Hörgefühl. Außerdem war mir das alles zu sehr auf Konsolenspiele dier 2000er rum beschränkt. Gerade da fande ich viele Soundtracks einfach nur einfallslos und langweilig. Sei es Silent Hill 2 oder ein extrem überbewerterte Nobuo Uematsu. Also wenn es einen Hans Zimmer der Videospielsoundtracks gibt, dann ist das Nobuo.

    Mir fehlten hier eindeutig die PC-Spieler!

    Mir war Musik schon als Kind extrem wichtig. Gerade die Michael Land Kompositionen sind heute noch Klassiker. Da wäre natürlich der Monkey Island Soundtrack. Ein Theme welches dieses karibischen Urlaubsflair einfach so perfekt transportiert und mithilft, bevor das eigentliche Spiel startet, den Spieler in diese so wunderschöne abzuholen: https://www.youtube.com/watch?v=ZOSY-a2wZzM
    Gerade die Musik des zweiten Teils ist einfach so zeitlos.

    Und dann wäre natürlich noch unbedingt The Dig zu nennen: https://www.youtube.com/watch?v=d8kBCO8x2JE
    Mit diesem Spiel hat man ja 1995 ein wirklich tolles Science-Fiction-Abenteuer herausgebracht. Bis auf die zwei Kameraden gibt es im Spiel keine Menschenseele. Man erforscht eine alte Zivilisation und fühlt sich über weite Teile des Spiels so einsam und verlassen. Der Soundtrack unterstreicht dieses Feeling wirklich toll. Zudem bringen diese Musikstücke aber auch solch eine zarte Schönheit zum Vorschein, transportieren einen Hauch von Hoffnung – was sie dann doch recht ähnlich zu den Soundtracks der Star Trek Kinofilme mit der alten Enterprise-Crew macht.

    Michael Land war so ein toller Komponist, weil er nicht immer dasselbe gebracht hat, sondern so unterschiedliche Stücke komponierte.

    Aber es gab damals noch andere tolle Soundtracks. Ein Beispiel wäre der sehr amtosphärische Soundtrack zu dem Adventure Noctropolis. Spielerisch war es nicht das beste Spiel, aber was grafisch und gerade musikalisch aufgefahren wurde… das hat mich damals 1994 schon extrem beeindruckt. Das Darksheer Theme, die Hauptheme des Spiels, wirkt so erhaben, gleichzeitig dunkel und erinnert durchaus sehr an Batman. Sicherlich gewollt, da man in dem Spiel ja ebenfalls einen düsteren Comichelden gespielt hat: https://www.youtube.com/watch?v=AaVVTt5XGLc
    Es hat einfach so gepasst.

    Ich finde allgemein, dass die Midi-Musik damaligen DOS-Spiele bis heute nicht nur Charme haben, sondern sich auch immer noch perfekt hören lassen. Was mir beweist, dass es nicht unbedingt ein Orchester braucht um Stimmung und Atmosphäre zu erzeugen. Die Soundtracks damals waren häufig nicht so austauschbar wie sie es heute sind. Heute wird zwar viel mit Orchester und alles gearbeitet, gleichzeitig wird dadurch aber auch viel an Individualität verloren.

    Da ist es dann ziemlich geil, wenn Entwickler wie Black Forest heute nen anderen Weg wählen und beispielsweise den Giana Sister Soundtrack von ner Metal-Band einspielen lassen: https://www.youtube.com/watch?v=4aIzWSpMJ1s

    Dennoch muss ich sagen, ist Videospielmusik zwar ein Genre welches definitiv seine Daseinsberechtigung hat, aber richtige Musik von Bands wird sie niemals ersetzen können. Dafür sind Videospielsoundtracks einfach viel zu sehr auf die jeweiligen Spiele fokussiert. Man hört da keine Folk-Musik, keine 20 minütigen Ambient-Stücke, keinen Black Metal, keinen Gothic Rock, kein Cold Wave, keine Garage Rock, kein Psych Pop. Die Rock und Pop Musik hat so viele tolle und abwechslungsreiche Genres, da hängt man bei Videospielsoundtracks stilistisch einfach noch in den Kinderschuhen. Ich kann daher garnicht nachvollziehen, wie man diese Art Musik ständig hören kann. Das wird doch dann irgendwann langweilig.

    • the_whispering Aug 1, 2015

      „Soundtracks, die wir lieben!“ halte ich für einen ziemlich eindeutigen Titel, der klar machen sollte, dass es dabei um unsere persönlichen Empfehlungen bzw. Lieblinge geht und nicht um den Anspruch, eine breit gefächerte Palette an unterschiedlichen Komponisten zu nennen, nur der breiten Palette willen. Tut mir leid, wenn es Dir zu sehr auf Konsolenspiele und die 2000er beschränkt war … aber uns hat die Musik aus dieser Zeit aus genannten Gründen eben angesprochen, gar berührt. Und ob die Spiele auf Konsole, PC oder Whatever erscheinen, ist uns ehrlich gesagt ziemlich wayne. Auf die Musik an sich kommt es an. Ist einfach Zufall, dass da so viele Konsolentitel dabei sind.

      Zudem: Die meisten der erwähnten Komponisten sind heute noch sehr aktiv. 2000er … not so much.

      Über Monkey Island bzw. Lucas Arts haben wir übrigens im Zusammenhang mit Peter McConnell gesprochen. Dieser hat tatsächlich auch sehr viel für PC-Titel komponiert, z.B. The Dig, Day of the Tentacle oder … oh … Monkey Island 2 ;)

      • Roman Aug 1, 2015

        Ich muss Axel hier Recht geben: Es war teilweise schon sehr durcheinander, das hat sich zum Ende hin gebessert. Außerdem war es schon sehr ähnlich. Sehr viel J-RPG. Zumindest auch worüber sich in der Länge am meisten unterhalten wurde (Gefühlt).

        Das ist in Ordnung, es ging ja um eure Lieblinge. Der Opener hat mich bisschen was anderes erwarten lassen. Das etwas breiter wird.

        Ich wünsche mir aber, dass weiterhin zu diesem Thema gepodcastet wird.

        Eine Idee wäre das entweder in Genres oder Jahre gliedern. Außerdem werden die Hörer sicherlich auch ihre Favoriten haben und darüber ließe sich bestimmt auch eine Folge machen (dann eventuell in reiner Insert Moin Besetzung wo ihr live in euch unbekannte Lieder/Komponisten reinhört?). :D

        Ich finde bspw. Michael McCann mit dem Deus Ex: Human Revolution Soundtrack spitze und Jack Wall mit dem Mass Effect Soundtrack.

      • Das was Roman sagt: Ich habe mir einfach was breiteres vorgestellt. Außerdem fande ich diese Huldigung Nubuo Uematsus eben doch sehr fragwürdig. Aber nicht nur hier, sondern allgemein im Netz ist der einfach nur überhypt. Seine Stücke ähneln sich doch immer sehr stark und gerade bei den PSX – Final Fantasys empfande ich sie zum Teilen sogar so störend, dass ich während des Spielens lieber die Stereoanlage angemacht habe. Besonders das Gedudel bei FF VII. Aber so unterschiedlich können nunmal Geschmäcker sein. ;-)

        Für mich ist eines der besten JRPG-Soundtracks wohl das von Suikoden II (und IMO nicht nur musikalisch das beste PSX-Spiel ;-) ). Einfach weil er sehr vielschichtig ist, mit vielen unterschiedlichen Instrumenten arbeitet und echt tolle Melodien beinhaltet. Es ist mal sehr klassisch, mal aber auch mittelalterlich, barock oder japanisch-folkloristisch und daher auch extrem abwechslungsreich. https://www.youtube.com/watch?v=PajKwn18Pfk

        Gerade Stücke wie „Opening“, „Reminiscence“, „Children Playing in the Fields“, „Days Past“, „The Fugue“, „An Old Story“, „Ceremony“ oder „Gothic Neclord“ zeigen diesen überraschenden Abwechlsungsreichtum. Das hat mir bei Final Fantasy immer sehr gefehlt.

      • Raptor 2101 Aug 4, 2015

        Das ihr eure Lieblings-Komponisten vorstellt stört auch nicht, blos bei 4 J-RPG Fans ist es mit der Abwechslung nicht so weit her, das wird dem Thema irgendwie nicht gerecht. Das der Witcher Soundtrack kam war schon echt angenehm.

        Was mich ein bisschen verwundert hat, als GamePodcast mit einer „kleinen“ Affinität zu Indi Spielen nur auf Orie zu erwähnen… da gab es in den letzten Jahren noch sehr viel mehr seht gute Soundtracks.

        Guter start für das Thema aber ausbaufähig. Allgemein merkt man in letzter Zeit, dass eure FilterBubble eine klare Fokusierung auf Konsolen mit vorliebe auf JRPG hat… muss man nur wissen :D

    • Konrad Aug 2, 2015

      Hey, wir mussten uns auch auf 2 Komponistne pro Kopf beschränken. Das fiel mir wirklich nicht leicht. :D

    • PcJackSlater Aug 3, 2015

      nur kurz am Rande Giana Sisters die Musik von Machinae Supremacy
      ist soweit ich weiß nicht erst zu dem neuen Spiel da gewesen.
      Ich finde die Band allgemein sehr gut und muss sagen die Mischung mit 8bit und „echten“ Instrumenten haben die sehr gut raus. Jets´n Guns haben die auch mit im Programm.
      http://machinaesupremacy.com/tagged/download
      Aber was bei diesem Thema wohl auch sehr schwer ist das es ja um Geschmack geht.
      Ich glaube viele Videospieler haben ein anderes Verhältnis zu 8bit wie NICHT-Videospieler :-)

      Und die Titel der Lucas Arts Adventures waren für mich immer Präsent.
      Full Throttle | The Gone Jackaels bone to pick legacy
      https://youtu.be/1de0E3RZakg
      Rock on!

  2. Nachtfalke Aug 1, 2015

    Keiichi Okabe – Nier. Podcast noch nicht gehört, aber dieser GOAT-OST muss Erwähnung finden. Meilenstein. Für mich noch vor Silent Hill 2 und anderen Yamaoka-Arbeiten. Und die sind bereits unverschämt großartig.

    • Dennis Aug 3, 2015

      Nier hab ich gestern zum einschlafen gehört. Bei dem Podcast musste ich auch sofort an Nier denken, unglaublich gut <3

  3. Michael Ferstl Aug 1, 2015

    Mit Monkey Island hab ich sogar einige Homevideos untermalt (Zoobesuche)

  4. iUserProfile Aug 1, 2015

    Der Schwerpunkt hier liegt sehr bei japanischen Komponisten, aber das liegt ja auch in der Natur des Spielegeschmack.
    Ich denke Spielemusik wird immer sehr stark mit dem emotionalem Spielerlebniss verknüpft und würde nicht so stark begeistern wenn man es ohne diese Erfahrung wahrnimmt.
    Vieles was mir insofern einfach nur vorgestellt wird, wie in diesem Podcast, lässt mich eher kalt.
    Der Titeltrack von Shadow of Colossus
    (https://www.youtube.com/watch?v=S1T-f3dIUZE)
    ist einer der wenigen Spielemusiken wo ich Gänsehaut kriege und kalte schauer, wenn sich er sich voll entfaltet, was mich sogar in meine Träume begleitet hat.

    Ich erinner‘ mich noch an den ursprünglichen Titelsong von Dargon’s Dogma
    (https://www.youtube.com/watch?v=8XBlBPtQW6g)
    wo man sich anfangs nur fragt was dieser J-Pop-Rock in dem Spiel soll und nachdem man das Spiel lieb gewonnen hat liebt man auch irgendwann diesen Song ^_^.
    Ich erinner‘ mich auch gern an die Musikuntermalung von Fallout 1 und 2,
    (z.B. https://www.youtube.com/watch?v=UkoA2iC7LCU und https://www.youtube.com/watch?v=T8j_KgAgOnw)
    die sehr eigenartig und atmosphärisch war und die mir auch heute noch irgendwie im Ohr geblieben ist obwohl ich nie regelmäßig Spielemusik höre.
    Die Titelmelodien der Elder Scrolls Reihe
    (https://www.youtube.com/watch?v=P49m6d2VuFs)
    funktionieren bei mir auch immer obwohl ich den Jeremy Soul stil schon als sehr abgenudelt empfinde, insbesondere seit ich mal ein anderes Spiel gehört habe an dem er gearbeitet hat und gemerkt habe das die Musik die er macht irgendwie immer gleich klingt.
    Eine der besten Soundtracks jüngster Zeit ist sicher der von The Last of us.
    (https://www.youtube.com/watch?v=i_JiW6lIywA)
    Gustavo Santaolalla besticht hier wie schon im Titel zu Brokeback Mountain durch Einfachheit und unglaublich viel Gefühl, dabei zupft er oft nur ein paar Saiten auf einem einzelnem Instrument :O.

  5. Tim Rozenski Aug 2, 2015

    Ich bin ja erklärter Liebhaber von Videospielsoundtracks und man erlaube mir jetzt ein wenig Schleich- bzw. Eigenwerbung, denn ich hab 2013 und 2014 jeweils Podcasts zusammengestellt, in denen ich die Soundtracks der jeweils in den beiden Jahren erschienenen Spiele für sich sprechen lasse. Bei 2014 sind das dann 6 Stunden geworden. Und, was ich besonders großartig finde: Mega-abwechslungsreich. Von Chiptunes über Orchester bis Irish Folk ist da alles dabei.

    http://www.gamezgeneration.de/jamsession-20-5-videospielmusik-2013/

    http://www.gamezgeneration.de/jamsession-0315-videospielmusik-2014/

    Wenn ich so zurückdenke, sind mir damals besonders David Wise‘ Soundtracks zu den Donkey-Kong-Country-Spielen im Ohr geblieben. Aquatic Ambience, Stickerbrush Symphony – zusammen mit der grafischen Präsentation hat mich das damals einfach weggeblasen.

    Ich möchte aber auch eine Lanze für die Resident-Evil-Soundtracks brechen. Klar, einige Themes sind da eher Hintergrundbelustigung, aber das Police-Hall-Theme sorgt bei mir immer noch für Gänsehaut. Und das Titelstück zu Resident Evil Outbreak ist sensationell.

    In den letzten Jahren haben mich insbesondere JRPGs oft ganz besonders überzeugt: Xenoblade Chronicles, Final Fantasy: The 4 Heroes of Light, Ni No Kuni (Joe Hisaishi!) und über den Soundtrack zu Bravely Default hatte ich damals ja auch im Cast zum Spiel gesprochen.

    • Konrad Aug 2, 2015

      Die Rare-Sachen finde ich auch alle grandios. Aber das ist ja so ein bissl das Problem, es gibt einfach zu viel. Wir haben auch kaum über Koji Kondo geredet.

      • Tim Rozenski Aug 2, 2015

        Stimmt, aber sehr cool, dass Deriviere recht prominent erwähnt wurde. Ich bin ja der Meinung, dass man dann lieber über kleinere Namen redet, Kondo und Uematsu sind eh so omnipräsent, dann lieber anderen Komponisten eine Chance geben.

  6. Konrad Aug 2, 2015

    Nächstes mal dann mehr Retro im Podcast. I call Dibs on Mega Man.

  7. *jubel* großartig *jubel*

    Würde mir wünschen in Zukunft mehr Musikbeispiele (wenn möglich inh voller Länge) in der Sendung hören zu können.
    Gerne auch ma was richtung 8bit chiptune-Musik

  8. Sleden Aug 3, 2015

    Was ich sagen muss ich wollte die ganze Zeit sagen, dass mir zwei meiner liebsten Soundtracks fehlen. Metal Gear Rising Revengence an sich hört sich alleine wirklich klasse an und passt extrem zum Spiel mit der treibenden Art und dem Text.
    Natürlich darf man Journey nicht vergessen. Ich muss glaube ich nicht erklären wieso. ;-)

  9. hmm.. glaubt ihr es macht sinn auch die soundtracks in triple A und indie zu unterteilen? viele triple A soundtracks erkennt man doch irgendwie schon vom klangbild, vielleicht kann man die action-indies von denen nicht unterscheiden aber ich denke aber man den rest ziemlich gut als indie-soundtrack oder triple a soundtrack erkennen.

    so ein richtiger stand-out soundtrack war für mich machinarium. und mein retroherz hat eindeutig mega-man-musik gewonnen! freu mich schon auf den zweiten podcast.

  10. Andreas S. Aug 4, 2015

    Ich will mehr Podcast mit Videospielmusik. Da Gregor mit den Musik-Plauschangriff aufgehört hat, wäre toll, wenn ihr weiter macht. Werde aber auch mal den Podcast von Nicole anhören.

    Würde mich freuen, wenn ihr beim nächsten Mal ein bisschen mehr Musikstücke spielt zumindest ein paar Sekunden davon.

    Es gibt auch eine sehr gute kostenlose 6-teilige Doku von Red Bull zu japanischer Videospielmusik namens „Digging in the Carts“:

    http://daily.redbullmusicacademy.com/enhanced/diggin-in-the-carts

    Etwas gestört haben mich die Nebengeräusche (Rauschen, Klicken usw.) im Hintergrund und ich meine nicht die Katze, die war fast nicht zu hören. Neben den technisch bedingten Geräuschen, gab es auch Geräusche durch Rumkramen z.B. von Blättern und am Headset. Manu, Micha und Daniel hört man immer glasklar als würden sie neben einen sitzen. Dafür ein Lob an euch.

  11. Erik Meyer Aug 5, 2015

    Die meisten der vorgestellten Soundtracks waren nicht so mein Fall, deshalb stell ich hier nochmal meinen Liebling vor: Joel Nielsen und der „Black Mesa“ Soundtrack. Hektische, ruhige und insgesamt sehr athmosphärische Tracks, die spärlich im Spiel eingesetzt wurden, aber so den größten Effekt haben. Auch zu empfehlen ist def „Half Life 2“ Soundtrack, der auch großartig ist.

  12. Stuart Brown Aug 5, 2015

    Also mir hat es gefallen :)

    Hörtipp:
    Folgenden Sender höre ich immer wieder gerne…. aber der ist vermutlich schon bekannt.

    http://nolife-radio.com/

  13. Es tut so weeeeh, was für Schwachsinns und falsche Meinungen da nach draußen getragen werden..
    „Filmscore sind Einheitsbrei“. Meine Fresse, wenn, dann ists ja exakt andersrum. Es gibt nichts generischeres als Spielesoundtracks. Was man ja auch gut an den Beispielen hören konnte.
    Die wenigen guten waren alles Nachmache von Filmscores (sowas wie Grim Fandango wäre dort ja absolut nichts Besonderes) und die schlechten sind die typisch grottigen, wie sich jedes 2. anhört.

    Grandiose Scores wie von Ori, Journey gibts natürlich auch.

Insert Moin © 2017