Die E3 in Los Angeles hat begonnen und wie auch letztes Jahr begleiten wir mit Insert Moin alle großen Pressekonferenzen und Shows der Publisher. Als erstes in den Ring steigt dieses Jahr EA mit ihrer Hausmesse EA PLAY, auf der sie Neuigkeiten zu Star Wars: Battlefront 2, Need for Speed: Payback, FIFA 18 und Co. zeigen – aber auch einen echten Überraschungshit für Koop-Fans mit »A Way Out« feiern konnten – dem neuen Spiel des Kernteams von Brothers: A Tale of Two Sons.

Gemeinsam mit Privatier und Branchenkenner Christian Janzen fasst Manu die Show zusammen und analysiert das gezeigte Line-Up.

  • Lee Woo

    Dass ihr den völlig bekifften Dude nicht angesprochen habt, der NfS anmoderiert hat… Auch bezeichnend für die PK.

    • UncleHo74

      Und ich dachte nur mir ist das aufgefallen.. sein Gesprächspartner schaute ihn auch noch so an von wegen… „Alter.. bist du total bekifft?“ Der Blick sprach Bände!

      • Lee Woo

        Der brachte ja keinen geraden Satz raus. Schon nur wenn ich dran denke… Da muss ich mir gleich Josef Fares ein drittes Mal anschauen. Fand seine Präsentation von A Way Out einfach genial!

  • Andreas S.

    Bin enttäuscht von EA. Habe mich wahnsinnig auf Mass Effect Andromeda gefreut. Trotz der Kritik habe ich es mir gekauft. Fand die Animationen nicht so schlimm. Sie haben aber viel Potential verschenkt. Ist nur gut geworden statt hervorragend. Trotzdem habe ich es weiter gespielt, vor allem weil es ja als Auftakt einer neuen Mass Effect Trilogie gedacht war. Dann kam die Meldung, dass sie es auf Eis legen. Später dann der Kotaku Bericht über die Probleme. Habe es weiter bis zum Ende gespielt.

    Im Hintergrund wurde schon berichtet, dass EA alles auf Projekt Dylan konzentriert, den Bob Dylan der Videospielgeschichte. Da haben sie die Messlatte ziemlich hoch gehängt.Deswegen wurde MA stiefmütterlich behandelt. Umso gespannter war ich, was sich hinter dem Projekt verbirgt. Dann in der PK die Ernüchterung, ein Destiny-Klon, EA’s künftiges „Game as a Service“, Multiplayer und vermutlich vielen Microtransaktionen. Da war mir klar, dass Bioware endgültig tot ist und nur noch der Name existiert.

    EA hat so viele gute Marken verbraten oder beerdigt: Dungeon Keeper, Populous, Wing Commander, Popcap, Command & Conquer, Die Sims und noch mehr. Sind Geschäftsleute mit keinerlei Leidenschaft. Dass sich wirtschaftlicher Erfolg und Videospiel-Leidenschaft nicht ausschließen zeigen Ubisoft und Sony. Ubisoft hat auch auf Gewinnsicherheit optimierte Spielereiehn, wie Assassins Creed und Farcry. Damit finanzieren sie dann Spiele, wie South Park, Mario & Rabbids oder die Überraschung Beyond Good & Evil 2.

Insert Moin © 2017