“Klingt ja wie ein Wunder, dass das Spiel fertig wurde.”
“Ach, Jason. Es ist ein Wunder, dass irgendein Spiel fertig wird.”

Dieser Dialog mit einem befreundeten Spieleentwickler inspiriert den Kotaku-Journalisten Jason Schreier zu seinem Buch Blood, Sweat, and Pixels. Darin zeichnet er anhand von zehn beispielhaften Produktionen nach, warum die Herstellung von Spielen nach wie vor keine Fließbandarbeit ist und warum fast ausnahmslos jedes Spiel früher oder später auf Probleme stößt. Es ist ein schonungsloser und ernüchternder Einblick in die Welt der Gamesentwicklung.

Daniel und sein Gast, Michael Obermeier von GameStar und GameTube, haben Blood, Sweat, and Pixels verschlungen. Im Cast sprechen sie über ihre Lieblingskapitel im Buch und wie die Lektüre ihre Perspektive auf die Entwicklung veränderte.

Diese Folge erscheint als Crossover-Folge mit den Kollegen von GameTube. Eine Videoversion des Gesprächs findet sich auf dem GT-Youtube-Channel. Daher senden wir diesen Cast heute frei für alle Hörer zugänglich.

Would you kindly…

Ihr wollt unabhängigen Spielejournalismus unterstützen und Zugriff auf alle Insert-Moin-Folgen haben? Great!

Dann werdet Unterstützer*in auf Patreon oder Steady: Für nur 5 EUR im Monat erhaltet ihr jeden Montag, Mittwoch und Freitag eine neue Folge per RSS-Feed frisch zum Frühstück geliefert. Darunter Reviews zu aktuellen Spielen, Einblicke hinter die Kulissen mit interessanten Menschen aus der Branche, Meta-Diskussionen und Themen-Specials.

Die Unterstützung ist jederzeit kündbar und ihr erhaltet sofort Zugang zu allen Premium-only-Inhalten!

Alle weiteren Informationen auf patreon.com/insertmoin oder steadyhq.com/insertmoin