Als vor etwa vier Jahren Final Fantasy XIII erschien, ist für viele Fans der Serie der Ausnahmezustand eingetreten: Ein auf Action getrimmtes, schlauchartiges Game Design, die auf eine jugendliche Zielgruppe zugeschnittenen Kostüme und Frisuren, sowie eine mit metaphysischem Nonsens überbordende Geschichte summierten sich zu einem regelrechten Schock! Es gab sicherlich viele Spieler, die sehr zufrieden mit dem Titel waren, doch gerade bei jenen, die die älteren Episoden aus dem Franchise nur allzu gerne romantisieren, galt XIII innerhalb kürzester Zeit als miesester Ableger der Serie. Das Erbe für XIII-2 war und nun Lightning Returns ist also ein schweres.

im946_lightningreturns

Schluss damit! Es ist mal Zeit auf den Tisch zu hauen und Tacheles zu reden! Micha hat sich den JRPG-Experten Gregor von Gameone eingeladen und mit ihm in einem echt viel zu langem sehr ausführlichem Cast erörtert, wie der umstrittene Ruf um die Serie zu deuten ist und wie sich Lightning Returns nun bemüht, diesen zu retten. Denn das Spiel zeigt Mut: Die komplette Umkehr des Spielprinzips zu Open World, ein globales Zeitlimit, ein völlig neues Kampfsystem – statt auf das sichere Pferd zu setzen, krempelt Lightning Returns fast alles um und zeigt sich experimentierfreudig. Mit Erfolg? Erfahrt mehr im Cast!

lightning_kostueme

  • Nightone

    Wenn man den Namen Gregor sieht, weiß man schon das es ein längerer Cast wird :D.

  • Christian Kobben

    „Ich will jetzt nicht zu viel verraten, aber es gibt da einen Gegner der anfällig gegen Elektrizität ist…“

    :D das iss mal’n Spoiler!

    • Oh, findest Du? Wir verraten ja nicht, welcher Gegner es ist und wo man das (zumindest meiner Einschätzung nach) effektivste Kostüm gegen ihn herbekommt. ;)

    • Und am Ende stellt sich raus, dass dieser Gegner die ganze Zeit über Tyler Durden war.

    • Haha, genau. Und er spricht die ganze Zeit aus der Perspektive eines Organs.

      „Ich bin die Milz von Jack und reguliere seinen Haushalt an weißen Blutkörperchen.“

    • Christian

      @Michael

      Quatsch, war natürlich ironisch gemeint. Gegner mit solchen Anfälligkeiten gehören in RPGs doch quasi zur Standardausstattung.

  • Spätestens nach FFXII hab ich als großer Fan der Reihe meinen Bock verloren, aber irgendwann (wenn ich genug Seelen gesammelt und dadurch Extrazeit bekommen hab) geb ich mir auch noch mal den neuen Kram.

    Da zitiere ich auch gern noch mal irgendeinen deutschen Spielejournalisten, der einst zu FFXII was gesagt hat, was mittlerweile für die meisten Ableger der Reihe gilt:
    „Eines der besten Spiele seiner Generation, aber nicht gut genug, um den Namen Final Fantasy tragen zu dürfen.“

    Den Spielen fehlt halt die Bodenhaftung.
    Das, was Gregor da zu dem Wall Market-Puff erzählt hat, kann ich daher auch nicht ganz unterstreichen. Das ist abartiger, skurriler, oft fehlplatzierter Kram gewesen, den die Reihe seit dem allerersten Teil rauspfeffert. Aber es wurde in der Regel durch sehr Atmosphäre und eine gewisse schrullige Menschlichkeit geerdet.
    Durch den Wechsel des alten Kernteams ging halt einfach der Sinn dafür verloren, was die Spieler an FF schätzten. Viele Fehlinterpretationen.

    „Der Typ, in dem Teil, den die Kids mögen, ist wunderhübsch und hat fancy Accessoires – komm, wir machen den neuen Helden noch viel wunderhübscher und stecken ihn in ein Karnevalskostüm!“
    „In dem Teil, den die Kids mögen, gibt´s Action – komm, wir machen den krassesten Action-Overkill aller Zeiten!“
    „In dem Teil, den die Kids mögen, wurde ein Lied gesungen – komm, wir packen da 20 Chart-Songs ins neue Spiel. Und die Helden sind in ´ner Band!“
    Usw.

    Ach, die japanische Popkultur … (:-D

  • Florian Pohl

    Ich persönlich mag Lightnig returns überhaupt nicht. Ich hatte mit 13 und 13-2 sehr viel Spaß und würde die beiden Teile auch jederzeit wieder bzw. noch auf 100% spielen.
    Das Hauptproblem dass ich mit Lightning returns habe ist einfach das verfluchte Zeitlimit (welches dazu geführt hat das ich nach nach knapp 90 Minuten überhaupt keinen Bock mehr auf das Spiel hatte). Mein Hauptproblem dabei ist, dass man Quests erfüllen muss um zu leveln (anstatt zu kämpfen). Gerade wenn man dann noch nen Zeitlimit oben drauf setzt führt das schnell mal zu Situationen in denen man nicht mehr weiterkommen kann weil man komplett unterlevelt ist. Gerade wenn man keine Komplettlösung verwendet ist man somit schnell aufgeschmissen, weil man nicht weiß wo man noch etwas erfüllen/beenden kann.
    Man hätte das ganze sehr elegant lösen können indem man z.B. die Zeit nicht in einer beschleunigten Echtzeit ablaufen lässt sondern sagt das sich die Uhr nach jedem erfülltem Quest x Minuten weitergedreht hat. Dann hat man immer noch nen Zeitlimit entfernt aber den Zeitdruck auf den Laufwegen.

    Es mag zwar sein dass man im Falle seines Versagens nochmal mit den aktuellen Charakterwerten beginnen kann, aber das wird aufgrund des ziemlich zähen Einstiegs wohl auch eher langweilig werden. Zudem wäre es schön wenn die Tatsache dass dies überhaupt möglich ist irgendwo erwähnt würde (z.B. zum Spielstart alternativ wäre auch die Möglichkeit eines manuellen Neustarts im Menü schön).
    Sei es drum, ich werde vielleicht dem Spiel vielleicht nochmal ne Chance geben da ich jetzt weiß dass es die Möglichkeit zu einem Neustart gibt (und nein dass es sowas gibt ist keine Selbstverständlichkeit). Vielleicht ändert sich meine Meinung ja doch noch.

  • LaLiLuLeLo

    @Florian

    ich kann das nicht verstehn wie einen dieses zeitlimit so ferig machen kann???
    ich hatte anfangs auch meine probleme hab einfach nochmal mit einem 2 stündigen ersteindruck neu gestarten und siehe da flutsch, 4von5 hauptmissionen fertig tag 4 vergangen… es bleiben noch 9 tage die ca. einer spielzeit von 25h entspricht.

    Unterlevelt war ich nie… da man mit reiner taktik und auch diversen Buffs gut nachhelfen kann, ich finde Gregor&Micheal haben es im podcast alles super widergegeben für mich auch sicherlich nicht der beste FF titel denn das ist für mich 10&12 gleichermaßen der eine wegen der geschichte der andere wegen Setting und Gameplay.

    mehr hab ich dazu nicht zu sagen ich werde jetzt meine Ps3 starten und das Spiel beenden, je nachdem wie das Story ende ausfällt direkt auf schwer durchgang 2 starten.

    ein schönes Wochenende euch allen !!!

    Ps: 4gayers sind die größten lappen…60% haha lustig wenn dan 115%
    freu mich schon wenn sie meine geliebte MGS reihe aufs Korn nehmen.

    • Florian Pohl

      Das Problem ist für mich das ich mich nicht gerne hetzen lasse. Für mich besteht der Reiz in einem RPG vor allem darin die Spielwelt zu erkunden. Mit einem Zeitlimit im Rücken kann ich dass nicht tun weil ich in der Zeit auch etwas spielrelevantes zu erledigen habe.

    • Das Zeitmanagement macht vielen Spielern Probleme und somit auch keinen Spaß. Um diesen Leuten entgegen zu kommen, hätten die Entwickler vielleicht auch ein effektiveres Questlog einbauen können, das dem Spielprinzip gerechter gewesen wäre. Schaut man ins Menü, so werden zwar alle Quests schön stichpunktartig aufgelistet, aber übersichtlicher wäre vielleicht ein (optionales) Zeitplan-Raster gewesen, wie man es von klassischen Kalendern kennt. Eine graphische, sofort verständliche Aufschlüsselung des Tages, wo Du in Blöcken direkt sehen kannst, wo und wann etwas passiert. Wenn man sich das vielleicht noch im Kleinformat irgendwo in den Spielbildschirm projizieren lassen könnte, sozusagen als optionales Widget in der Ecke, wäre es für viele Spieler sicher etwas zugänglicher geworden. Der Stressfaktor bleibt dadurch aber selbstverständlich immer noch bestehen.

  • LaLiLuLeLo

    Da hast du schon recht allerdings finde ich man wird nicht gehetzt, man knan die zeit einfrieren die ganze zeit über ohne probleme, das einzige was echt nicht so toll sind sind die 3-4 Uhrzeit abhänigen Quest, aber bis die soweit wahren hab ich halt sidequest gemacht und dadurch gelevelt.

    probier dem ganzen nochmal mit einem anderen Blick eine chance zu geben vieleicht findest du noch rein wenn nicht ist es halt schade da ich FF13-3 bis jetzt für ein gelungenes letztes spiel einer durchwachsenen Trilogie halte,kein Meisterwerk kein Top FF titel aber dennoch ein gelungenes Japano Rpg.
    Allerdingd freu ich mich wesentlich mehr auf Tales of Xillia 2 ^^ diese art von JRPG is mir dann doch noch ne ecke lieber.

    und um noch ein bisschen stimmung zu machen FInal Fantasy XII ist das beste FF !!! =P Judge Gabranth <3

  • Pingback: Vorhersage Samstag, 22.02.2014 | die Hörsuppe()

  • Robin

    Ich werde mich nächste Woche endlich an Lightning Returns setzen…und es verwundert mich selbst ein bisschen, dass ich mich darauf freue.

    Denn FF XIII und XIII-2 halte ich für absolut furchtbar. Beide Spiele haben es auf jeweils ganz eigene Art und Weise geschafft, sämtliche Regeln des Storytellings außer Kraft zu setzen und einige der miesesten und unglaubwürdigsten Charaktere und Dialoge zu präsentieren. Ich kann es teilweise immer noch nicht fassen, wie unheimlich amateurhaft der Plot dieser Reihe geschrieben ist.

    Aber genau das unterhält mich mittlerweile daran. Es macht mir Spaß, immer wieder von den dämlichsten Wendungen überrascht zu werden, die sämtliche selbst aufgestellten Regeln völlig ignorieren und auf den Kopf stellen. Ich erfreue mich an den völlig inhaltsleeren Monologen Lightnings, in denen sie konstant nichts aussagt.

    Dass FF XIII davon abgesehen auch spielerisch völlig indiskutabel war, das ist mir da fast schon egal. Das gleiche gilt dann auch für den zweiten Teil, der spielerisch ohne Frage besser ist, dafür aber erzählerisch nochmal ein Dutzend mehr Facepalms hervorruft.

    Und ich habe keinen Zweifel daran, dass Lightnings Returns mir ebenfalls wieder eine Geschichte auf diesem Niveau präsentieren wird – und deswegen freu ich mich drauf. Es ist mein ganz persönliches Mystery Science Theater.

  • Alliser

    Wer ist denn dieser sympathische Stichwortgeber von Gregor? Macht der das öfter? Er sollte Podcasts moderieren. ;)

    Woohoo! Nerd-Ausgabe! o/ Nach einer solchen Ausgabe merkt man ja so richtig, wie sehr Gregor unter seinen GameOne-Kollegen leiden muss, schließlich lassen die ihn ja nie ausreden. Nie! Und kann zukünftig auch auf ein erneutes Vorstellen Gregors von ihm selbst verzichtet werden, oder ihr schneidet bei Bedarf einfach diese 10 min da vor.

    Ich zitiere Fabu mit „Diesen Gregor sollte man öfters einladen.“, oder so ähnlich, und nicke der Bedeutung wegen zustimmend.

  • Pingback: SanctuaryRPG: Der ASCII-Chefsalat | Superlevel()

Insert Moin © 2017