Es gibt Spielideen, die schreien geradezu nach VR! Selbst einmal Tony Stark sein und in seinem High-Tech-Anzug stecken? Und damit dann durch die Gegend fliegen, Gegner bekämpfen und Freunde retten? So etwas will man in der virtuellen Realität erleben! Marvels Iron Man VR verspricht, ähnlich wie Batman Arkham VR, einmal voll und ganz in die Haut des titelgebenden Helden schlüpfen zu dürfen.

Nun ist das lang erwartete Spiel raus – und enttäuscht auf ganzer Linie. Größtes Problem: Es gab schon Jahre zuvor einen Indie-Titel, der das Superhelden-Gefühl sehr viel besser eingefangen hat: Megaton Rainfall. Und auch im Vergleich mit anderen PSVR-Blockbustern wie Blood & Truth wirkt Iron Man VR an vielen Stellen unbeholfen.

Was alles schief gelaufen ist und für wen Iron Man VR trotzdem noch einen Blick wert sein könnte, erklären Micha und sein Namensvetter Micha von Heise im Cast. Ihr findet ihn findet ihr übrigens auch auf Youtube und Twitch.

Wo kann ich die Folge hören?

Exklusive Goodies für Supporter*innen:
Die Liebhaberkarte, jährlich limitierte Fan-Shirts und vieles mehr!

Diese Folge ist exklusiv für unsere Unterstützer*innen auf Patreon und Steady verfügbar: Für nur 5 EUR im Monat erhaltet ihr jeden Montag, Mittwoch und Freitag eine neue Folge per RSS-Feed frisch zum Frühstück geliefert.

Darunter Reviews zu aktuellen Spielen, Einblicke hinter die Kulissen mit interessanten Menschen aus der Spielebranche, Meta-Diskussionen und Themen-Specials.

Die Unterstützung ist jederzeit kündbar und ihr erhaltet sofort Zugang zu allen Premium-only-Inhalten!

Alle weiteren Informationen auf patreon.com/insertmoin oder steadyhq.com/insertmoin