Nach einer überaus vielversprechenden Preview reden Daniel, Stefan und Manu heute über die finale Version von Far Cry 5. Kann die Prämisse um den irren Sektenführer Joseph Seed mit ihren aktuellen Bezügen zur USA halten, was sie verspricht? Oder ist Far Cry 5 „nur“ ein guter Open-World-Shooter ohne große Storyansprüchen? Auch die Themen Mikrotransaktionen, Koop-Modus und die neue „Far Cry Arcade“ sowie Neuerungen in der Gameplay-Routine werden ausführlich im Cast besprochen.

Die Folge steht unseren Unterstützer*innen auf Patreon zur Verfügung. Wer das Angebot erst mal ausprobieren möchte, erhält mit der „Schnupper-Pledge“ Zugang zu allen Folgen der ersten Woche eines jeden Monats.

 

Insert Moin Free4All heute mit der freien Folge der Woche Far Cry 5 (Preview). Wie jeden Sonntag inklusive unseres kleines Sonntagsbrunches, diesmal zur Kalenderwoche 9: Was war diese Woche los bei Insert Moin und über welche Themen und Spiele haben wir gesprochen – das alles in der Zusammenfassung mit Micha und Manu – die diesmal etwas ausführlicher wurde. Micha berichtet über eine Reihe von Spielen und liefert einen Ersteindruck ab, zu denen noch nicht klar ist, ob es einen ganzen Podcast dazu geben wird. Der Timecode zur freien Folge ist: 00:53:08 

Folge der Woche

Ende März erscheint Far Cry 5 (PC, PS4, Xbox One) und verspricht zwar wenig spielerische Neuerungen, aber ein spannendes Setting mit religiösen Fanatikern im Norden der USA. Auf Einladung von Ubisoft ist Manu nach Paris gefahren um sich eine fast fertige Version des Open-World-Shooters anzusehen. Zusammen mit Valentin Aschenbrenner von IGN Deutschland bespricht er seine Eindrücke des Spiels nach einer mehrstündigen Anspielstation.

Im Anschluß gibt es ein kurzes Interview mit Jean-Sebastien Decant. Er ist Narrative Director bei Ubisoft Montreal. Der gebürtige Pariser erzählt uns im Interview, wie und ob sich die aktuelle politische Lage und Entwicklung in den USA auf die Geschichte um den Kult in Far Cry 5 ausgewirkt hat.

Offenlegung: Manus Reise nach Paris erfolgte auf Einladung von Ubisoft. Die Reisekosten für die Pressereise wurden übernommen. Die Teilnahme war an keinerlei Bedingungen, Vorgaben oder Auflagen geknüpft bis auf ein zeitliches NDA.

Ende März erscheint Far Cry 5 (PC, PS4, Xbox One) und verspricht zwar wenig spielerische Neuerungen, aber ein spannendes Setting mit religiösen Fanatikern im Norden der USA. Auf Einladung von Ubisoft ist Manu nach Paris gefahren um sich eine fast fertige Version des Open-World-Shooters anzusehen. Zusammen mit Valentin Aschenbrenner von IGN Deutschland bespricht er seine Eindrücke des Spiels nach einer mehrstündigen Anspielstation.

Im Anschluß gibt es (Timecode 30:54) ein kurzes Interview mit Jean-Sebastien Decant. Er ist Narrative Director bei Ubisoft Montreal. Der gebürtige Pariser erzählt uns im Interview, wie und ob sich die aktuelle politische Lage und Entwicklung in den USA auf die Geschichte um den Kult in Far Cry 5 ausgewirkt hat.

Die Folge steht unseren Unterstützern auf Patreon zur Verfügung. Wer das Angebot erst mal ausprobieren möchte, erhält mit der „Schnupper-Pledge“ Zugang zu allen Folgen der ersten Woche eines jeden Monats ab der 2-Dollar-Pledge. Alle weiteren Informationen auf www.patreon.com/insertmoin.

Offenlegung: Manus Reise nach Paris erfolgte auf Einladung von Ubisoft. Die Reisekosten für die Pressereise wurden übernommen. Die Teilnahme war an keinerlei Bedingungen, Vorgaben oder Auflagen geknüpft bis auf ein zeitliches NDA.

Valentina streift derzeit durch die Welt von Far Cry Primal und führt darüber sogar Tagebuch auf ihrem Blog. Für den neuen, mittlerweile fünften Hauptteil der Far-Cry-Reihe hat Ubisoft viel Bekanntes aus den Vorgängern über den Haufen geworfen. Im Steinzeit-Setting gibt’s nämlich keine Schusswaffen und Fahrzeuge mehr. Stattdessen aber Dorfbau und tierische Begleiter.

Ob das der richtige Schritt für die Serie war und viele Far Cry überhaupt noch in Primal steckt, darüber spricht Valentina im Podacst mit Manu und Daniel.

farcry4

Daniel und Manu auf Expedition im wunderschönen wie gefährlichen Kyrat, dem fiktiven Himalaya-Gebiet von Far Cry 4, welches vom bösen (aber stilsicheren) Despoten Pagan Min unterjocht wird. Wie und warum uns das Spiel trotz nerviger Honigdachs-Attacken sowohl im Singleplayer wie auch im Coop fasziniert und begeistert hat, heute im ausführlichen Reisebericht:

Moses Grohé, ehemaliger Chef-Redakteur des GEE Magazins (RIP) ist heute zu Gast bei Manu und wir überprüfen, ob die Lorbeeren, die wir Far Cry 3 – Blood Dragon im Preview-Cast ausgestellt haben nach dem Release des Spiels noch gerechtfertigt sind. Ob sich der absichtlich flache Humor und die überzeichneten Figuren nach wenigen Stunden im Neonlicht verblassen oder frisch wie eine Aerobic-Leggins bleiben, erfahrt ihr im Podcast.

Hinweis: Bitte Podcast nach dem Hören zurückspulen. Der nächste Hörer freut sich! Be kind, rewind!

 

 

Robert, Redakteur bei IGN Deutschland ist heute zu Gast. Wir durften letzte Woche gemeinsam bei Ubisoft die erste Stunde des Spinoffs Far Cry 3 Blood Dragon anspielen und berichten von dem Eindruck, den wir vor Ort gewinnen konnten. Hält das Spiel die hohen Erwartungen, die die überragende PR-Kampagne und Vorab-Trailer im 80er Jahre Stil wecken? Und warum bezeichnet der Entwickler sein eigenes Spiel als „the shittiest game ever made“? Diesen und weiteren Fragen gehen wir im Podcast nach.

httpvh://www.youtube.com/watch?v=8zh94nidjpM

Moses Grohé, Chefredakteur der GEE, ist heute zu Gast bei Daniel und Manu. Wir reden über Ubisofts wahnsinniges Unterfangen, einen storylastigen Open World-Shooter zu veröffentlichen. Ob Far Cry 3 nun die eierlegende Wollmilchsau geworden ist oder sich die Geschichte um Jasons Weg zum Krieger zu sehr in den tausend Möglichkeiten der offenen Insel verliert, erfahrt ihr im Podcast.

PS: Milde Spoilerwarnung

Gewinnspiel

Neue Woche, neues Glück. Diese Woche gibt es das zweite Merch-Paket von Ubisoft.
Um zu gewinnen, kommentiert diese Woche einfach unter diesem Post bis zum 16.Dezember 2012. Unter allen Kommentaren verlosen wir das oben abgebildete Paket. Sagt uns einfach, wie ihr von der Insel fliehen würdet, weil ihr zusammen mit Wilson Gonzales Ochsenknecht dort gefangen seid. Und so sieht das Paket aus:

Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen. Das Los entscheidet.

Und bitte, Ubisoft. Kein Geld mehr für Werbung mit Ochsenknecht ausgeben!

httpvh://www.youtube.com/watch?v=27ROfR4yxhw