Beserk and the Band of the Hawk ist nicht das einzige Musou-Spiel, dass in letzter Zeit erschienen ist. Tatsächlich hat Publisher Marvelous, der auch schon mit Senran Kagura Estival Versus ins Genre eingestiegen sind, mit Fate Extella: The Umbral Star eine knallbunte und mega-abgedrehte Alternative zu Koei’s Splatterorgie parat. Statt Dämonen zu köpfen, geht es in der deutlichen jugendfreundlicheren Version „nur“ darum, dass sich verschiedene Verteidigungsprogramme in einem Supercomputer um Gebiete kloppen und sich zwischendurch zu romantischen Dates treffen.

Ja. Romantik. Zwischen Computerprogrammen. Mit erotischen, blubbernden Schaumbädern und so.

Von solchen bescheuerten Einfällen mal abgesehen: Bietet die Fortsetzung von Fate/Extra (PSP) für Fans des Genres, oder vielleicht sogar für Einsteiger genug … öhm … Reize? Diese Frage beantworten Michael von 2Spielermodus und Micha im Cast.

Je mehr die Fans der alten Tage von Final Fantasy 15 erfahren haben, desto gespaltener und skeptischer wurde die Gemeinde. Der neue Hauptteil modernisiert viele Aspekte des klassischen JRPG-Genres und trifft damit nicht unbedingt den Geschmack der Spieler, die schon seit den ersten Teilen der umfangreichen japanischen Reihe sind. Square Enix hat entsprechend darauf reagiert und deshalb zum Jubiläum ein Spin-Off produziert, dass sich an die Skeptiker richtet: World of Final Fantasy feiert sich nicht nur mit einem gewissen Augenzwinkern, sondern bietet auch vielen bekannten Figuren aus vergangenen Spielen ein neues Zuhause.

Ob das Spin-Off dabei als vollwertiger Rollenspiel-Titel durchgeht und ob Daniel schon bei der zuckersüßen Grafik Karies bekommt, erläutern Marie von Buffed und Micha im Cast. Übrigens hat Micha vorab noch zwei Interviews mit den Produzenten aufgenommen, eines auf der Gamescom, eines auf einem eigenen PR-Event.

Okay, jetzt mal Butter bei de Fische: Wer kennt noch die Spiele Head over Heels, Nebula und Solstice? Isometrische, puzzlelastige Action-Adventures und -plattformer? Die Zeiten, wo man die Nachmittage in der Computer-AG der Schule verbracht hat? An alle Leute, die jetzt ein wohliges, nostalgisches Gefühl im Bauch haben, richtet sich das kleine Indie-Spiel Lumo.

Gemeinsam mit Michael vom 2Spielermodus hat sich Micha in das Retro-Abenteuer für PSVita, PS4 und PC gestürzt und berichtet von einer Zeit, als der Punktschatten noch überlebenswichtig war.

Was ist schon Spannendes an Schriftarten? Sehr viel, wie das Spiel Type:Rider beweist. Der Plattformer nimmt Spieler mit auf eine Geschichte durch die Typografie, also die Wissenschaft der Schrift. Wie entstand Schrift überhaupt, wie entstanden Schriftarten und wie haben sie sich bis heute entwickelt?

Warum Type:Rider dabei mehr als in dröges Lernspiel, das klaren Daniel und sein Gast Sarah. Ihren Webcomic Das Leben ist kein Ponyhof und das gleichnamige Buch findet ihr auf sarahburrini.com.

Die Temperaturen steigen an und obwohl wir noch gar nicht offiziell Sommer haben, fühlt es sich bereits so an. Da entwickelt man Sommergefühle, träumt von weiten Stränden und vom tiefblauen Meer. Vielleicht auch sogar von Strandschönheiten. Und Bikinis. Moment … HAT DA JEMAND ETWA BIKINIS ERWÄHNT!?!? ( ´ ▽ ` ).。o♡

Senran Kagura Estival Versus ist ein Dynasty Warriors-artiges Actionspiel mit dermaßen viel Fan Service, dass es so manchen Otaku in die richtige Sommerstimmung bringen kann … oder Kritiker dazu verleitet, das Spiel zu verteufeln. Obwohl die Anzahl an bouncenden Brüsten vermutlich sogar das Entwicklerteam von Dead or Alive vor Neid platzen lassen würde, hat sich Micha gemeinsam mit Björn (Speckobst) an dieses … öh … bristante Thema gewagt. Ist Senran Kagura Estival Versus mehr als nur eine feucht-fröhliche Ansammlung an frechen Ecchi-Klischees?

Hier das Video zum Spiel von Björn:

Es gab eine Zeit, da wurde Final Fantasy vor allem mit Romantik und einem guten Schuss Esoterik assoziiert, wie es bei X der Fall war. Das hat sich ein wenig geändert, als X-2 erschien. Viele verfluchen diese poppige Fortsetzung, aber sie kann auch als Wendepunkt zu etwas mehr Mut in der Serie verstanden werden. Dass ausgerechnet zwei Serienteile in einer Box als Remaster neu aufgelegt werden, die unterschiedlicher nicht sein könnten und zwei Sorten von Fans vergraut / gewonnen / geärgert / begeistert haben, ist … doppelt interessant. Zwei Seelen wohnen, ach! in meiner Brust!

Michi hat sich auf Kollisionsabfrage schon vor etwas längerer Zeit beide Spiele angesehen (hier und hier), aber eigentlich ist es nie zu spät um über sie zu reden. Daher hat Micha ihn eingeladen, um über sexy Girlbands, riesige Flutwellen, ganz viel Okö-Gedöns und dumme, blonde Jungs zu reden.

Och nööööööö, schon wieder ein japanisches Rollenspiel? Ja, schon, aber bevor ihr das Browserfenster wieder schließt: Trails of Cold Steel sieht zwar aus wie ein JRPG von der Stange, aber überrascht mit Qualitäten, die man in der Form schon lange nicht mehr im Genre gesehen hat. Sehr, sehr lange.

Micha und Thomas finden sogar, dass dieser Geheimtipp eines der besten Titel der letzten Jahre in dem Genre ist. Warum die Dramaturgie und das Gameplay beide vom Hocker gerissen hat, erfahrt ihr im Cast.

IM_DemonGaze

Aus Japan kommen manchmal ganz spezielle Spiele für eine Nische. Im Falle von Demon Gaze ist es ein Dungeon Crawler für die Playstation Vita mit einem unübersehbaren Fokus auf Anime-Erotik. Oha! Das lässt Freunde dieser speziellen Spezialspezialität aufhorchen, gleichzeitig aber auch viele andere Spieler das Kruzifix hervorholen. Sicher nicht zu Unrecht, denn derlei Ecchi-Unterhaltung wirkt im Zuge zahlreicher Gender-Diskussionen … sagen wir … ungelegen.

Micha wollte aber wissen, ob das Spiel mehr als ein paar nackte Schauwerte bieten kann und hat sich Andreas und Maurice von der Gamer-WG eingeladen. Gerade letzterer ist mit japanischen Spielen sehr vertraut.

The return of the Baron! The Walking Dead war eines unserer Lieblingsspiele aus dem letzten Jahr und mit Vorfreude erwarten wir die Fortführung der Geschichte um Clementine in Telltales The Walking Dead-Serie. Bis es so weit ist, werden noch ein paar Wochen ins Land ziehen, aber am letzten Freitag erschien als Appetit-Anreger eine Sonderfolge namens „400 Days“ als DLC. Die Episode erzählt die Geschichte von fünf bisher unbekannten Charakteren über einen Zeitraum von 400 Tagen. Ob und wie die Geschehnisse dieser Folge sich auf die erste Staffel oder kommende bezieht und ob sich der ca. 2-Stündige Ausflug lohnt, erfahrt ihr im heutigen Podcast.

Hinweis: Wir werden Spoilern! Aber im Podcast erneut darauf hinweisen, ab wann wir über die Story sprechen. Der Anfang ist also unkritisch. Idealerweise hört ihr den Podcast aber einfach nach dem Spielen.