Gorogoa ist ein handgezeichnetes, wunderschönes Indie-Puzzlespiel von Jason Roberts, der über vier Jahre an diesem Projekt gearbeitet hat. Das Spiel erzählt eine wortlose, traumhaft verworrene, mit allerlei Symbolen und bedeutungsschwangeren Motiven durchsetzte Geschichte eines Lebens und begeistert durch eine faszinierende Mechanik.

Die Folge steht unseren Unterstützern auf Patreon zur Verfügung. Wer das Angebot erst mal ausprobieren möchte, erhält mit der „Schnupper-Pledge“ zum Auftakt ins neue Jahr 2018 Zugang zu allen Folgen des gesamten Januars bereits ab der 2-Dollar-Pledge. Alle weiteren Informationen auf www.patreon.com/insertmoin.

Wie das Spiel funktioniert und warum es so toll ist, versucht Manu im heutigen Podcast mit Marianne Kräuter von Beyond Pixels zu ergründen und in Worte zu fassen. Um die simple, aber schwer zu beschreibende Mechanik der Puzzles besser verstehen zu können hilft es, den Launch-Trailer des Spiels anzusehen:

Kurz vor seinem Ende brachte uns das Jahr 2017 noch eine Ankündigung und ein Spiel, das zunächst wahrlich eher wie ein Aprilscherz klingt: Bridge Constructor Portal. Es handelt sich um ein Crossover zwischen zwei beliebten Serien, nämlich der Marke Bridge Constructor aus dem Hause Headup Games und Portal-IP von Valve. Dass es dem kleinen deutschen Publisher dabei gelungen sein soll, die Lizenz des großen Valve-Konzerns zu ergatten, macht die Sache dabei noch unglaubwürdiger. Doch Bridge Constructor Portal ist kein Scherz, sondern existiert wirklich! Und ist obendrein noch ein wirklich unterhaltsames Spiel, das zwei Lizenzen zusammenführt, die überraschenderweise gut zusammenpassen.

Manu und Daniel bauen Brücken, Sprungschanzen und Landeplattformen. Im Podcast erklären sie, warum das in Kombination mit der Portal-Welt besonders viel Spaß macht und warum Bridge Constructor Portal zweifelsohne ein der gelungensten Marken-Hochzeiten ist.

Die Folge steht unseren Unterstützern auf Patreon zur Verfügung. Wer das Angebot erst mal ausprobieren möchte, erhält mit der „Schnupper-Pledge“ zum Auftakt ins neue Jahr 2018 Zugang zu allen Folgen des gesamten Januars bereits ab der 2-Dollar-Pledge. Alle weiteren Informationen auf www.patreon.com/insertmoin.

Hellblade: Senua’s Sacrifice des britischen Studios Ninja Theory entführt die Spielenden in die nordische Mythologie und die Gedankenwelt der von einer Psychose geplagten Protagonistin Senua. Das Studio bezeichnet das Spiel selbst als ein „Triple Indie“-Projekt . Hinter diesem Kunstbegriff versteckt sich der selbst gestellte Anspruch, ein AAA-Spiel mit entsprechenden Production Values zu entwickeln, aber im Herzen ein Indie-Projekt zu sein. Ob dieses Experiment geglückt ist und ob die Mischung aus Walking Sim, Brawler und Puzzle-Game funktioniert, erfahrt ihr in der heutigen Folge mit Manu und unserem Gast Lara Keilbart von Polygamia.de und dem Filmpodcast Das Film-Quartett.

Rime ist ein Spiel ohne Worte vom spanischen Entwicklerstudio Tequila Works (Deadlight). Ursprünglich als exklusiver Sony-Playstation-Titel geplant, erscheint das Spiel um einen Jungen, der nach einem Schiffbruch auf einer unbekannten Insel aufwacht, nun als Multiplattform-Titel für PS4, Xbox One, PC und später im Jahr auch für Nintendo Switch.

Ob das Spiel nach der Aufkündigung von Sony noch zu retten war, oder selber Schiffbruch erleiden muss, erfahrt ihr im Podcast mit Paula Sprödefeld von der PC Games. Manus schriftlichen Test bei der GameStar/GamePro findet ihr ebenfalls online (und wahrscheinlich im nächsten Heft).

Hinweis: Wir haben am Ende des Podcasts noch einen kleinen Spoiler-Part angehängt, der über das Ende und die Auflösung der rund 5-6 stündigen Geschichte spricht. Wir warnen aber vorher rechtzeitig und eindeutig!

Old Man’s Journey ist eine interaktive, kleine Rätselgeschichte im Stile eines Bilderbuchs. Erzählt wird die Reise eines alten Mannes, der sich nach dem Erhalt eines Briefes auf die Wanderschaft begibt – die Spielenden helfen dem Mann dabei, bestimmte Hindernisse zu umgehen und am Ziel der Reise anzukommen. Warum dieses nostalgische und mit sehr viel Liebe zum Detail gestaltete Spiel Daniel und Manu so bewegt hat, erfahrt ihr im Podcast.

Das Spiel stammt aus Wien vom Indie-Studio Broken Rules (And Yet It Moves, Chasing Aurora, Secrets of Raetikon) und ist erhältlich für Steam, iOS- und Android-Geräte.

PS: Es ist schon ein paar Jahre her, aber wir hatten vor einigen Jahren ein Interview mit den Machern von Broken Rules in Folge 697.

Daniel und Manu haben sich im Urlaub den mobilen Ableger der Stealthserie Deus Ex angeschaut, der für iOS- und Android-Geräte verfügbar ist: Deus Ex Go.

Aufmerksame Hörer werden den Namen vielleicht schon mal im Cast gehört haben, denn wir haben in der Folge zu Lara Croft Go bereits spekuliert, dass Adam Jensen das nächste »Go«-Treatment erfahren wird, nach dem Eidos zuvor mit Hitman Go diesen neuartigen Ansatz eines Begleitspiels etabliert hatte.

Ob die Go-Serie uns auch weiterhin begeistert, oder die Luft langsam raus ist, erfahrt ihr wie immer im Podcast.