Am heutigen Tag im Feriencamp 2017 geht es um das Brettspiel Star Trek AscendancyDas Spiel wird euch vorgestellt vom Format „Brett vorm Pod„, ein Teil des Podcast-Kollektivs Stilles Kämmerchen mit Dawit, Daniel, Laura und Karsten.

Vielen lieben Dank an die vier Trekkies für diese (Brettspiel)-Vertretung und auch morgen geht es weiter mit einer weiteren Gastfolge. Wenn ihr mehr aus dem stillen Kämmerchen hören wollt, findet ihr das Archiv aller Formate & Folgen auf Stilles Kämmerchen und natürlich im Podcatcher eurer Wahl. Abonnieren!

Star Trek: Bridge Crew (Amazon-Affiliate Link) ist ein VR-exklusives Koop-Spiel von Ubisoft und deren Studio Red Storm. Die Spielenden übernehmen das Kommando der U.S.S. Aegis und tauchen ein in die Welt der neuen, aktuellen Star-Trek-Filme. Der Auftrag: Die Erkundung eines weithin unbekannten Sektors des Weltraums, der als „Der Graben“ bekannt ist.

Der Clou: Das Spiel ist auf Koop für vier Menschen ausgelegt. Zwar kann man das Spiel auch alleine mit KI-Crew (oder in jeglicher Konstellation mit 2-3 Freunden) spielen, aber der volle Reiz entfaltet sich erst, wenn alle Positionen der Brücke besetzt sind. Ob das funktioniert, bespricht Manu im Podcast mit Fähnrich Feith von der U.S.S GameTube, der sich für diesen Podcast-Einsatz herbeamen hat lassen.

Das angesprochene Video mit der Beispielmission findet ihr hier eingebettet:

Die Neuinterpretation von Star Trek von JJ Abrams läuft derzeit in den Kinos und passend dazu hat Namco Bandai ein Lizenzspiel auf den Markt gebracht, welches die Brücke schlagen soll zwischen dem ersten und zweiten Film „Into Darkness“.

Dazu haben sich Micha und Manu heute Alexander Voigt, Chefredakteur von Areagames.de und ehemaliger „Star Trek Central Europe“-Club-Kollege eingeladen, um über den 3rd-Person-Koop-Shooter, die Spiele des Star Trek-Franchises und natürlich in diesem Kontext auch über die Filme zu sprechen. Talk long and prosper!

httpvh://www.youtube.com/watch?v=RLclfYxFH-s

Star Command! Das lang erwartete, heiß ersehnte iOS-Spiel war eines der ersten erfolgreichen Kickstarter-Spiele-Projekte, noch vor Tim Schafers DoubleFine-Siegeszug und wurde etwas unrühmlich dafür berühmt, dass die Initiatoren sich heillos bei der Kalkulation verschätzt hatten. Nach einer zweiten Kickstarter-Finanzierungsrunde war das Geld dann aber doch zusammen getrommelt und das Spiel ist nun tatsächlich am 2. Mai erschienen.

Alex vom iPhoneblog hat Spaß dabei, Manu ärgert sich mehr, als das er das Spiel empfehlen kann. Ob sich die lange Wartezeit gelohnt hat, ob das alles noch Star Trekkig genug ist und ob man trotz der hohen Erwartungen Spaß mit dem Spiel haben kann, erfahrt ihr im heutigen Streitgespräch im Podcast:

httpvh://www.youtube.com/watch?v=0vabvndIORo