Codemasters bringen nach 11 Jahren Abstinenz (von Toybox Turbos mal abgesehen) endlich ein neues Micro Machines auf den Markt. Unter dem Namen Micro Machines World Series erscheint das neue Spiel für PC, Xbox One und PS4 und soll nostalgische Koop-Erinnerungen an alte Amiga- und Konsolen-Zeiten mit den Freunden wecken. Wie Micha, Manu und unser Gast Sönke Siemens (freier Journalist, Games und So) jedoch leider feststellen mussten, ist das Miniaturen-Mehrspieler-Chaos nicht ganz das geworden, was man bei einem Spiel mit diesem Namen erwarten würde. Ob das gut oder schlecht ist, erfahrt ihr wie immer im Podcast.

 

Heute gibt es keine News (sorry), sondern einen Prototypen für ein neues Format! Unser treuer Gast und Hörer Attila aka @Orphois hat sich mit mir vor ein paar Wochen zum Brunch getroffen (auf einen Margherita!) und seine Idee vorgestellt. Wie wäre es, wenn wir uns einmal im Monat alle Spiele der PS-Plus- und „Games with Gold“-Programme anschauen würden, sie kurz vorstellen und einsortieren. Welche Titel lohnen eine weitere Beschäftigung, welche kann man links liegen lassen und zu welchen Spielen gibt es bereits ausführliche Besprechungen bei Insert Moin? Wir starten das Projekt heute mit der Betrachtung der Spiele für Juli 2017. Das sind folgende Titel:

Playstation Plus:

Xbox Games with Gold:

  • Grow up (Xbox One, 1.-31. Juli)
  • Runbow (Xbox One, 16. Juli – 16. August)
  • Kane & Lynch 2. Dog Days (Xbox 360, 1.-15. Juli)
  • LEGO Pirates of the Caribbean (Xbox 360, 16.-31. Juli)

Wenn ihr auf Twitter auf dem laufenden bleiben wollt, folgt dem Account zum Blog:

Außerdem gibt es natürlich weitere Links und Texte im dafür eröffneten Blog Videogamescurator.

Da dies eine Premieren-Folge ist, bitte um zahlreiches Feedback, ob euch dieses Format gefällt, Verbesserungsvorschläge und Kritik. Gerne in die Kommentare hier oder auch im #feedback-Channel auf unserem Discord-Server.

Get Even ist ein Spiel des polnischen Entwicklers The Farm 51, das bereits 2014 mit einem mysteriösen Trailer angekündigt wurde. Drei Jahre später ist das Spiel endlich erschienen und gestaltete sich für Micha und Daniel in den ersten Spielstunden nicht weniger mysteriös. Get Even mischt Survival-Horror, Ego-Shooter, Stealth-Game und surrealen Psycho-Thriller und ist dabei so komplex aufgebaut, dass man als Spieler eigentlich bis zum Abspann nicht versteht, was genau vor sich geht.

Get Even ist andersartig, geheimnisvoll, verstörend – aber genau deswegen für Micha und Daniel eines der spannendsten Spiele dieses Jahres, wie sie im Cast (spoilerfrei) erklären.

Valkyria Chronicles ist beinahe 10 Jahre alt und gilt auch heute noch als eine wunderbare Verschmelzung von einer Kriegsgeschichte, Anime und Rundenstrategie. Ähnlich wie Spec-Ops: The Line hatte es eine Menge über den Krieg zu sagen, geht aber statt der Horror-Route eher den Weg eines Ghibli-Films. Valkyria Revolution ist nun ein neuer Ableger aus der Reihe, und obwohl dieser sich auch gegen die Sinnlosigkeit des Krieges ausspricht, könnten das Original und dieses Spin-off unterschiedlicher nicht sein. Vor allem, was die Qualität betrifft.

Weshalb Valkyria Revolution zwar hübsch präsentiert ist, aber als Spiel komplett versagt, verraten Tom von Hooked und Micha im Cast. Ergänzend könnt ihr euch auch Micha’s Artikel zum Spiel auf Gamepro durchlesen. Da gibts auch ein passendes Testvideo:

Mit Dirt Rally kehrte die Codemasters-Serie als anspruchsvolle Simulation letztes Jahr spektakulär zurück und wir waren begeistert (siehe IM1568). Auch unserem Gast, Michael „The Golem Guy“ Wieczorek, gefiel die Rückbesinnung der Serie auf ihre alten Wurzeln gut. Auch wenn für ihn freilich keinerlei Zweifel bestehen kann, dass Richard Burns Rally das beste Rally-Spiel war, ist und bis zum Ende aller Tage bleiben wird.

Nach Dirt Rally führt Codemasters die Marke mit Dirt 4 weiter und öffnet sie unübersehbar wieder mehr für den Mainstream. Ein Arcade-Modus, eine Rally-Fahrschule und die Landrush-Disziplin sollen auch Neueinsteiger wieder für die Marke begeistern- Zugleich sollen aber auch Serienkenner und Simulationsfans auf ihre Kosten kommen. Ob dieses Spagat gelingt und überhaupt eine sinnvolle Entscheidung war, darüber sprechen „Sichtfahrer“ Manu und „Nicky-Grist-Fan“ Daniel mit ihrem Gast Michael.

PS: Richard Burns Rally rocks!

Das Spiel The Sexy Brutale ist eine Kooperation von Cavalier Game Studios & Tequila Works (Rime) – im Spiel versuchen wir, eine Reihe von Morden zu verhindern, in dem wir sie erst beobachten und dann mit einer cleveren Zeitreise/Rückspul-Mechanik Dinge so verändern, dass das Opfer vorher gewarnt oder gerettet wird. Also „Täglich grüßt das Murmeltier“ als Spiel trifft auf 2,5D-Adventure? Ja, so in etwa… Um das genauer zu beschreiben und die Faszination hinter diesem wirklich tollen Indie-Projekt näher zu erläutern, hat sich Manu den famosen Radio- und Podcast-Journalisten Marcus Richter eingeladen.

PS: Am Ende gibt es – nach Vorwarnung – einen kleinen Spoilerpart, in dem wir über das Ende und die „Auflösung“ des Spiels sprechen.

Zwischenzeitlich gibt es eine ganze Reihe von Indie-Spielen, die versuchen über Nostalgie ein bestimmtes Publikum anzusprechen. Letztens hatten wir das übertrieben brutale Strafe als Thema, diesmal geht es in Yooka-Laylee weitaus friedlicher zu. Das Spiel von den ehemaligen Banjo-Kazooie-Entwicklern soll ganz bewusst den Charme der alten N64-3D-Plattformer auf die heutige Konsolengeneration übertragen.

Ob dies gelingt, verraten Kowa von Kollisionsabfrage und Micha im Cast.

Blackforest Games hat zuvor mit der Neuauflage von Giana Sisters auf sich aufmerksam gemacht. Einige Jahre später melden sie sich mit Rogue Stormers zurück, einem Roguelite-Arcade-Action-4-Spieler-Coop-Run-n-Gun-Gebratze! Klingt gut? Ist in Wirklichkeit sogar noch besser!

Michael vom 2Spielermodus und Micha erklären im Cast, warum das Spiel leider völlig zu Unrecht zu wenig Beachtung gefunden hat.

Horrorspiele gibt es in nahezu allen Formen und Farben, aber Outlast hat sich den Ruf erarbeitet, eines der abartigsten und widerlichsten seiner Zunft zu sein – zumindest in Bezug auf das, was man einem Mainstream-Publikum noch zutrauen darf. Da wundert es keinen mehr, dass die Fortsetzung Outlast 2 versucht da in Sachen Schockeffekten einen draufzusetzen.

Aber ist das gut? Muss man unbedingt noch mehr Splatter, sexuelle Gewalt und Psychoterror zeigen? Wann ist die Grenze erreicht? Muss man wirklich jeden kranken Scheiß in einem Horrorspiel zeigen? Benjamin von den Sofa Samurais und Micha finden, dass Outlast 2 zwar viele Dinge richtig gut macht, aber gerade im Bezug auf sensiblere Themen erwartungsgemäß keinerlei Fingerspitzengefühl beweist.