In der Fortführung unserer Hidden-Gems-Reihe beschäftigen sich Micha und Michi von der Kollisionsabfrage weiter mit ihrem Lieblings-Subgenre „Survival-Horror„. Folgenden Titel werden heute besprochen:

  • Obscure & Obscure 2
  • The Suffering & The Suffering: Ties that Bind

Teil 1 der Reihe findet ihr hier unter Folgennummer 1306.

  • RenX

    Ich finde eure Hidden Gems Serie wirklich sehr gelungen. Macht wirklich Spaß euch zu zuhören, auch wenn man viele Spiele vielleicht nicht kennt.

    PS: ich fand es sehr schön das statt einem hard cut Musik eingespielt wurde

  • spikespiegel767

    Echo Night(Beyond), Clock Tower, Cold Fear, Eternal Darness,Evil Dead(obwohl das nicht gut war), Deep Fear, Dino Crisis, The Grudge, Calling, Nightmare Creatures 2. Da gibt es noch einiges zu besprechen :). Ich freue mich auf die nächste Folge.

  • Die Game Theory-„Fife Nights at Freddy’s“-Ausführungen sind auch so ziemlich mein einziger Bezug zu dem Spiel. Und die Interpretationsfläche find ich auch sehr spannend, aber spieln möcht ich das nich.

    Das Einzige Interessante, was ich zum Fandom noch beisteuern kann: Als Zeichner sag ich den Leuten bei Signierstunden immer, dass sie sich von mir wünschen können, was sie wollen. Und in den letzten Monaten kam da nicht nur signifikant mehr FNAF bei den Wünschen hinzu. Es ging tatsächlich so weit, dass sich echt oft FNAF mit sexuellem Bezug gewünscht wurde. Korpulierende Animatronics mit Kinderseelen drin …

    Keine Ahnung, was das genau über Teile des Fandoms aussagt, aber diese Art Strömung (die ja jedes populäre Franchise irgendwann hervorbingt) zeigt auch, dass das Fandom sich ganz schnell vom eigentlichen Kern des Mediums wegbewegt (also hier der komplexen Hintergrundgeschichte, dem Gameplay usw.) und das Werk eher als bunte Spielwiese nimmt, die man ironisch reflektiert und aus der man verrückte Memes machen kann usw.

    Ansonsten schöne Folge.
    Das mit dem mehr Drumrumgequatsche find ich auch gut.

  • Thomas

    Drakan hab ich auch noch Original. War ein sehr gutes Spiel.

  • Alexander Schmidke

    Lustigerweise sind die Game Theorist Videos weit aus spannender als die tatsächlich ausgedachte story, denn es hat sich ja am Ende herausgestellt, dass es überhaupt keinen Bezug zu dem mordfall in dieser Pizzaria hat, sondern eine komplett hirnrissige Story besitzt, welche selbst ein fünf jähriger hätte schreiben können.

    Ne Five NIghts at Freddys ist einfach nur Dreck für Jumpscares, weshalb auch der Markiplier permanent diesen Mist zeigt, denn die Leute wollen einfach nur sehen wie sich jemand erschrreckt und wenn man Dreck verkaufen kann als Gold, dann muss man sich nicht die Mühe machen und tatsächlich nach Gold suchen, wenn es überall vorhanden ist.

    Da habe ich lieber solche Psychologisch wertvollen Horror Games, denn Jumpscares sidn einfach nur für Deppen gemacht. Der wahre Horror entsteht im Kopf oder generell die story von Silent Hill 2 ist immer noch mit eine der besten überhaupt.

Insert Moin © 2017