Silence (The Adventure formerly known as „The Whispered World 2“) ist Ende des Jahres 2016 erschienen und bekommt nun endlich die verdiente Wertschätzung im Podcast. Zu Gast ist heute Elena Schulz von der Gamestar und gemeinsam mit Manu besprechen wir, ob die klassischen Point-and-Click- und Adventure-Spiele aus Deutschland, für die Deadalic berühmt ist, auch im Zeitalter von Telltale und Dontnod (Life is Strange) noch funktioniert. Oder gelingt dem deutschen Studio mit Silence der Spagat zwischen „Alter Schule“ und „spielbarem Film“, ohne ihre Zielgruppe zu verlieren?

Wir sprechen heute über die dritte Season der Telltale-Serie zu The Walking Dead. Zusammen mit der wunderbaren Lisa @fraubull freuen wir uns auf ein Wiedersehen mit Clementine in „A New Frontier“, der dritten Season der narrativen Adventure-Reihe.
Telltale hat sich entschieden, Episode 1 und Episode 2 zeitgleich im Dezember zu veröffentlichen, während Episode 3 noch auf sich warten lässt, daher reden wir direkt über die Ereignisse des Premieren-Double-Features.

Die Entscheidungen der Vorgängerspiele sollen klar erkennbare Auswirkungen auf Season 3 haben. Dennoch steuern wir mit Javier einen neuen Hauptcharakter, so dass auch Serien-Neulinge theoretisch einsteigen könnten.

Wie in den Casts zu Telltale-Spielen üblich, reden wir ausführlich über die Ereignisse und spoilern Handlung, Charaktere und Twists. Vorwissen zu Season 1 und Season 2 sind im Grunde nicht nötig, aber sind hilfreich, da vor allem Clementines Geschichte stark Bezug nimmt und auch alte Bekannte auftauchen.

PS: Die Anleitung zum Importieren der Savegames gibt es auf dieser Telltale-Seite.

Haben wir uns nicht alle schon immer gefragt, wer in einem Kampf Samurai vs. Ritter vs. Wikinger gewinnen würden? Ubisofts neues Spiel For Honor will diese Frage beantworten und schickt Schwert- und Schildträger (und -Trägerinnen) der drei erwähnten Kriegerklassen in einen nie enden wollenden Krieg. Zusammen mit Dom ‚Wickie‘ Schott von GamePro.de bespricht Manu ‚Bushido‘ Fritsch, ob der Multiplayer-Titel mit einer großen Anlehnung an Fighting-Games in Kampfsystem und Spielvarianz überzeugen kann und sich auch für Singleplayer ohne Online-Ambitionen lohnt.

Die Spiele der Sniper Elite-Serie sind sich immer treu geblieben: Seit über einen Jahrzehnt gab’s keine Zukunfts- oder Gegenwartsexperimente beim Szenario. Wo Sniper Elite draufsteht, ist auch Zweiter Weltkrieg drin. Das gilt auch für Sniper Elite 4.

Im bis dato jüngsten Ableger verschlägt es den Spieler nach Süditalien, das noch von Wehrmacht und italienischen Faschisten besetzt wird. Als Elite-Scharfschütze wird man erneut hinter die feindlichen Linien geschickt, um dem Feind ordentlich zuzusetzen. Wie im Vorgänger (siehe IM1053) gibt’s große Levelareale, in denen der Spieler selber entscheidet, wie und in welcher Reihenfolge er die Missions- und Nebenziele angehen möchte. Ob das taugt, klärt Daniel mit Gast Robin von Hooked.

Layers of Fear ist zwar schon ein bisschen älter, aber es ist ein hervorragendes Horrorerlebnis, so dass es einem echten Frevel gleichkäme, wenn wir es nicht in einer seperaten Folge würdigen würden. Denn bisher wurde Layers of Fear nur in den Horror Hidden Gems (siehe IM1508) erwähnt.

Daher setzen sich Micha und Daniel noch einmal zusammen, um zu besprechen, was Layers of Fear so besonders und einzigartig macht und warum es ein echter Trip und Tipp im Horrorgenre ist, den jeder spielen sollte.

A Normal Lost Phone des Indiestudios Accidental Queens ist eine Geschichte über ein verlorenes Telefon. Was würdet Ihr tun, wenn ihr ein Smartphone ohne Lock auf der Straße finden würdet? Würdet ihr in Nachrichten und Mails stöbern, um herauszufinden, wem das Gerät gehört? A Normal Lost Phone spielt mit dieser Neugierde und schafft es, eine sehr berührende, einfühlsame „Coming of Age“-Geschichte von Sam zu erzählen. Durch die Augen eines Fremden in Form von Mails, SMS-Nachrichten und Fotos. Ein faszinierendes Erlebnis. Zu Gast im Podcast: Matthias aka YetiVin

PS: Der Cast hat einen Spoilerpart, wir warnen davor ausdrücklich.

Bioshock im Weltall? Nicht erst seit dem Vorschaucast für 2017 freut sich Manu auf das „neue“ Prey. Nach der Einstellung des Titels Prey 2 haben die Arkane Studios die Marke von Grund auf neu überdacht und versetzen die Spielenden in eine NeoDeco-Raumstation. Zusammen mit Sebastian von IGN Deutschland schildern wir unsere Eindrücke vom Anspielevent, bei dem wir das Spiel in einer frühen Version rund 1,5 Stunden frei erkunden und spielen konnten.

Offenlegung: Manus Reise nach Frankfurt erfolgte auf Einladung von Bethesda. Die Reisekosten wurden übernommen. Der Besuch des Events war an keinerlei Bedingungen, Vorgaben oder Auflagen geknüpft, lediglich ein NDA bis zum 15. Februar wurde vereinbart.

Shownotes

Da auf dem Anspielevent in Frankfurt die Möglichkeit bestand, das Spiel zu capturen, hat dieser Podcast daher eine visuelle Begleitung. Ich habe absichtlich die ersten 20 Minuten des Spiels weggelassen, da diese bereits einen Teil der Story spoilern, daher geht es direkt auf der Raumstation los. Ihr könnt den Podcast also auch auf YouTube zusammen mit etwas Begleitgameplay betrachten heute:

Der Citybuilder Urban Empire hat ein sehr spannendes Konzept: Statt direkt Gebäude, Versorungsbereiche und Stadtbezirke anzulegen, geht in Urban Empire alles durch Gremien und Abstimmungen. Als Bürgermeister schlägt man Veränderungen in der Stadt vor, aber muss diese dann erst durch das politische Parteispektrum der aktuellen Regierung bekommen. Da kann es schon mal vorkommen, dass die rechten Flügel die Recyclinganlage boykottieren und die dringende Steuererhöhung abgelehnt wird.

Ob das Konzept auch spielerisch Spaß macht oder trocken ist wie echte Kommunalpolitik, das erörtern wir heute im Podcast mit dem freien Journalisten Ben Danneberg, der das Spiel für die Gamestar getestet hat.

WHAAAAAAAAAAA DER SURVIVAL HORROR IST ZURÜÜÜÜÜÜÜCK OMG HOLY FUCK YESSSSS!!!!

Die allermeisten Spieler reden davon, wie großartig und geil Resident Evil 7 ist (zu Recht!), doch im Schatten solcher Großproduktionen gehen so manche Indie-Perlen unter. Viele kennen zum Beispiel The Evil Within, Dead Space oder Alien: Isolation. Aber was ist zum Beispiel mit Sylvio von Niklas Swanberg? Es ist eines der cleversten Horrorspiele der letzten Zeit, dass sich mit EVP beschäftigt … und es ging völlig unter.

Ein Zustand, der umgehend angegangen werden muss! Sylvio ist nun auch für Konsolen erschienen und Daniel von Superlevel, als auch Micha dachten sich, dass dies der ideale Zeitpunkt wäre, noch einmal über die kleine Indie-Perle zu sprechen.

Weiterführende Materialien:
Podcast zu Sylvio von Daniel
Prototyp von Sylvio 2
Artikel zu Slyvio von Daniel

Spiele, die Micha am Ende nennt, sind u.a.:

P.A.M.E.L.A.
Visage
Allison Road
Agony
Routine
Perception
Narcosis (da hat Micha die deutsche Übersetzung gemacht)
Back in 1995 (3DS)
Scorn
Kona
– …

Manu war in Frankfurt beim Entwickler Keen Games und hat sich vor Ort zusammen mit unserem Gast Sönke Siemens das neue Spiel Portal Knights angeschaut. Die bunte Mischung aus Minecraft, etwas Zelda und Dragon Quest Heroes besticht durch einen sehr zugänglichen Rollenspiel-Ansatz und kombiniert diese Aspekte mit Ressourcen- und Craftingmanagement. Ob der Cocktail aus vielen verschiedenen, bekannten Zutaten auch einen neuen, eigenständigen Geschmack ergibt, finden wir zusammen in unserer Podcast-Preview zum Spiel raus. Der Koop-Titel erscheint am 27. April 2017 für PS4, Xbox One und ist aktuell bereits im Early Access auf dem PC verfügbar.

Ab Minute 25 gibt es noch im Anschluss ein Interview mit Projektleiterin Juliane Richter von Keen Games.