Happy Birthday! Ein Jahr durch die Pandemie mit Animal Crossing: New Horizons

Animal Crossing New Horizons ist eines der erfolgreichsten Spiele, das die Nintendo Switch bis Dato gesehen hat. Über 31 Millionen mal verkaufte sich der Titel bis heute weltweit. Unverhoffter Helfer war der globale Lockdown auf Grund der Corona Pandemie.

Ein Jahr später schauen Anne und Viet von den Rocketbeans zurück auf eine unbeschwerte Zeit auf der Insel mit vielen Updates und Events zu allen Jahreszeiten und erörtern auch was passieren sollte, um wieder mehr Spieler hinter dem Ofen hervorzulocken.

Happy Birthday und viel Spaß beim reinhören.

Square Enix Presents: Alles zur Präsentation + Sonys kleine Indie-Bande unter der Lupe

Der nächste große Publisher hat mit seiner digitalen Präsentation an unsere Tür geklopft. Square Enix zeigt uns im Frühlings-Update neues von ihren aktuellen IPs. Darunter ein genauerer Blick auf Outriders, das neue Life is Strange von Deck 9 entwickelt und den richtigen Namen für das geheimnisvolle Project Athia.

Manu und Anne haben sich die Präsentation für euch angeschaut und verraten euch wie’s war. Zusätzlich gibt es noch Neues von der PlayStation Indie-Front. Wir haben uns 7 kleine Titel angeschaut, die euch interessieren könnten.

Viel Spaß beim reinhören!

Le Brett: Anno 1800 als Brettspiel und ein Point-and-Click-Adventure auf Papier

Le Brett: Anno 1800 als Brettspiel und ein Point-and-Click-Adventure auf Papier

Der Klang glücklicher GPUs: Komponist Kenneth C M Young im Interview

Kennt ihr diese Soundtracks zu Spielen, bei denen man unweigerlich mit dem kleinen Zeh mitwippen muss? Wenn ihr Astro’s Playroom auf der Playstation 5 gespielt habt, ist Komponist Kenneth C M Young möglicherweise für die eine oder andere spontane Tanzeinlage vor dem Fernseher verantwortlich. Zu Ohrwurm-Melodien singt dann zum Beispiel eine fröhlich grinsende Grafikeinheit über ihre Arbeitsprozesse in der Spielkonsole. Und nebenher webt Kenny noch etliche Retro-Sounds aus der Playstation-Historie in seine Musik ein. Ja, das ist ein bisschen nerdig, aber gerade deshalb schon ziemlich geil.

Letzte Woche wurde offiziell der Soundtrack zu Astro’s Playroom veröffentlicht. Den könnt ihr zum Beispiel auf Spotify (https://open.spotify.com/album/5mVO2ZbuN7Cz6wgeyJPGLH?si=p0CW4dh7RQ21iNE_56l8YQ) oder Youtube Music (https://music.youtube.com/playlist?list=OLAK5uy_n2bHTUNBIvRCdLTSntlv3M9jBBRq-qsgc) hören.

Im Zuge der Veröffentlichung hatte Micha die Gelegenheit Kenny auf ein Interview einzuladen. Erfahrt im Gespräch, wie er auf seine witzigen Ideen kommt, wie die Spieler auf seine Musik reagieren, und was sie für ihn ganz persönlich bedeutet. Das Interview findet auf Englisch statt.

Atelier Ryza 2: Feel-Good-JRPG mit viel Optimismus

Kennt ihr die Atelier-Serie? Viele Leute haben irgendwie schon einmal davon gehört, aber haben sich noch nicht intensiv mit dieser japanischen Rollenspielreihe auseinandergesetzt. Trotz regelmäßiger Veröffentlichungen im Westen fristet sie eher ein Nischendasein. Umso erstaunlicher, dass sie mittlerweile fast 20 Hauptteile und etliche Spinoffs umfasst! Huch?!?

Atelier hat eine schmale, aber treue Fangemeinde. Sie schätzen die optimistische Stimmung an den Spielen. Meistens geht es um Adoleszenz und die Ausbildung junger Alchemistinnen. Sie retten nicht genretypisch mal wieder das ganze Universum, sondern erleben Abenteuer in kleinerem Rahmen. Wichtig dabei: In ihrer Charakterentwicklung geht es immer um Selbstbestimmung und Freundschaft. Kein Wunder also, dass es so viele Spieler_innen anspricht.

Mit Atelier Ryza 2: Lost Legends & the Secret Fairy ist nun der neueste Teil für Playstation 4, Playstation 5, Nintendo Switch, PC und Mac erschienen. Björn aka SpeckObst und Micha haben sich gechillt auf die Reise gemacht und erklären, warum ihnen das Feel-Good-JRPG so gut gefallen hat.

Das Patreon-Review von Björn zum Spiel findet ihr hier: https://www.patreon.com/posts/atelier-ryza-2-48347516

Les News: Die wichtigsten Meldungen des Monats

In unserem Format »Les News« betrachten und besprechen Robin und Manu heute folgende Themen, die uns diesen Monat beschäftigt haben.

Loop Hero: Und täglich grüßt das Pixel(ge)tier

Loop Hero bekam vom Publisher Devolver direkt zur Ankündigung bereits (natürlich in typisch überdrehter Art) den Award für das Spiel des Jahres 2021 verliehen. Dass sich das dort gezeigte, recht unscheinbar wirkende Loop Hero zu so einer kleinen Steam-Sensation entwickeln würde, war zu dem Zeitpunkt kaum absehbar. Alex und Manu haben das Pixel-Roguelite in den letzten Tagen dutzende von Stunden gespielt und konnten sich kaum davon loseisen. Warum die simple Kartenspiel-Mechanik und die Idee, den Helden von alleine laufen und kämpfen zu lassen so fesselt und innovativ ist, erfahrt ihr wie immer heute im Podcast.

Curse of the Dead Gods - Mehr als nur ein Hades-Klon

Curse of the dead Gods erinnert auf den ersten Blick sofort an zwei große Vorbilder: Hades, den aktuellen Genre-Primus und Darkest Dungeons. Doch es wäre nicht fair, Curse of the dead Gods als Plagiat darzustellen. Zwar lässt sich das Indie-Rogulike stark von beiden Titel inspirieren, macht daraus aber auch keinen Hehl und fügt dieser interessanten Mischung etliche neue Ideen hinzu.

Dennis von GamePro.de und Manu sagen euch, warum die Kampfmechanik und das ausgeklügelte Fluchsystem so einen großen Reiz auf sie ausgeübt hat und sich das Spiel alle Roguelike-Fans näher anschauen sollten.

Visage: Das Erbe von P.T. trägt eine Fratze

Diesen Moment wird Micha nicht vergessen: Auf der Gamescom 2014 lag er des Nachts im Hotelbett, hat sich noch durch Twitter gescrollt … und dann laß er mit fast zufallenden Augen einen Tweet einer Spielerin: Sie hatte gerade die jüngst veröffentlichte P.T. Demo auf ihrer Playstation 4 beendet und im Abspann wurden die Worte “Silent Hills” eingeblendet. What!?! Auf einmal saß Micha kerzengerade im Bett. Hellwach!

Micha sollte hier noch keine Ahnung haben, was für ein Drama es um P.T., Konami und Kojima geben wird. Und ebenso war in diesem Augenblick nicht absehbar, welchen großen Einfluss das Spiel auf das gesamte Horrorgenre haben sollte. Die kryptischen Rätsel, Psychohorror in einer vertraut wirkenden, photorealistischen Umgebung, generell eine eher heranschleichende Furcht statt ständige Jump Scares im Sekundentakt – P.T. war so gut, dass es viele Entwickler zu einer eigenen Entwicklung inspiriert hat. Eines dieser Spiele ist Visage. Es aber einen P.T.-Klon zu nennen wäre nicht fair, denn es wächst weit über seine Inspiration hinaus – und ist nebenher für das gerade einmal fünf Personen große Indie-Team Sad Square Studio auch technisch ziemlich beeindruckend.

Micha hat Malte vom Indie-Magazin “Welcome to Last Week” eingeladen. Gemeinsam sprechen sie darüber, wie was für ein Alptraum Visage eigentlich ist.

Also … ganz ehrlich. Ein Alptraum! Ganz schlimm! Malte und Micha lieben es, aber … uff.

Erschienen ist Visage für PC, Playstation 4 und Xbox One. Die Review von Malte findet ihr hier: https://welcometolastweek.de/2020/12/07/visage-review-willkommen-im-geisterhaus/

Cultist Simulator: Wahnsinnig gutes Kartenspiel

Das Cthulhu-Kartenspiel von Alexis Kennedy (Sunless Sea) mit dem Namen Cultist Simulator ist bereits 2018 für PC erschienen. Nun gibt es rund zwei Jahre später eine Umsetzung für die Nintendo Switch. Im Spiel geht es, getreu dem Namen, darum, eine eigene Sekte aufzubauen und zu verwalten. Die gesamte Erzählung und alle Mechaniken dieses Survival/Roguelike-Spiels basiert auf dem Ausspielen von Karten in Verbindung mit Timern, die euch in Echtzeit unter Stress setzen.
Zusammen mit Rae Grimm von der GamePro steigt Manu hinab in die düstere Welt des Wahnsinns und dunkler Magie und verrät euch, ob das “Kultspiel” auch auf der Switch empfehlenswert ist.