“Es ist darauf ausgelegt, dass es zum Chaos kommt, alle wahnsinnig werden, wegrennen und schreien.” Das ist keine Beschreibung von Superlevel, sondern das sagt Daniels heutiger Gast Dennis (@AlexBronksy) über Monaco.

Das Indie-Spiel ist eine Einbruchsimulation, bei der bis zu vier Spieler aus acht schrägen Charakteren wählen, um gemeinsam auf Raubzüge zu gehen. Monaco steuert sich dabei in einer 8-Bit-Draufsicht, die fast an Bomberman erinnert. Der Vergleich mag zunächst absurd klingen, da man hinter dem Setting von Monaco eher ein Schleichspiel erwartet, allerdings haben beiden Spiele doch mehr gemeinsam: Jubel- und Wutschreie, Panik und Schadenfreude sind garantiert.

Warum das Indie-Spiel aber trotzdem eher einen gemischten Eindruck bei Dennis und Daniel hinterließ, hört ihr im Cast. Dennis’ geschriebene Kritik zu Monaco gibt’s hier nachzulesen.

 

Would you kindly…

Ihr wollt unabhängigen Spielejournalismus unterstützen und Zugriff auf alle Insert-Moin-Folgen haben? Great!

Dann werdet Unterstützer*in auf Patreon oder Steady: Für nur 5 EUR im Monat erhaltet ihr jeden Montag, Mittwoch und Freitag eine neue Folge per RSS-Feed frisch zum Frühstück geliefert. Darunter Reviews zu aktuellen Spielen, Einblicke hinter die Kulissen mit interessanten Menschen aus der Branche, Meta-Diskussionen und Themen-Specials.

Die Unterstützung ist jederzeit kündbar und ihr erhaltet sofort Zugang zu allen Premium-only-Inhalten!

Alle weiteren Informationen auf patreon.com/insertmoin oder steadyhq.com/insertmoin