Uninspiriert, langweilig, schlecht und unbewusst fragmentarisch erzählt, abgedroschen und klischeehaft. Dazu noch angereichert mit zahlreichen technischen Unzulänglichkeiten, vielen Bugs, langen Ladezeiten, verkrampfter Steuerung und ungenauer Kollisionsabfrage. Grobschlächtiges Art Design gibt´s oben drauf. Und als wenn das nicht noch reichen würde: Sexismus, sinnlose Brutalität, sowie ein menschenverachtender Protagonist. Ja, Ride to Hell: Retribution schießt definitv den Vogel ab und hat sich innerhalb weniger Stunden nach seiner Veröffentlichung bereits den Titel zum “schlechtesten Spiel des Jahres” abgeholt. Die Chancen stehen nicht schlecht für “schlechtestes Spiel dieser Generation”.

Micha und Tim vom Geekkeller haben sich mit diesem dilettantischen Werk von dem Entwickler Eutechnyx auseinandergesetzt und versuchen in Worten zu beschreiben, was eigentlich unbeschreiblich ist.

 

Would you kindly…

Ihr wollt unabhängigen Spielejournalismus unterstützen und Zugriff auf alle Insert-Moin-Folgen haben? Great!

Dann werdet Unterstützer*in auf Patreon oder Steady: Für nur 5 EUR im Monat erhaltet ihr jeden Montag, Mittwoch und Freitag eine neue Folge per RSS-Feed frisch zum Frühstück geliefert. Darunter Reviews zu aktuellen Spielen, Einblicke hinter die Kulissen mit interessanten Menschen aus der Branche, Meta-Diskussionen und Themen-Specials.

Die Unterstützung ist jederzeit kündbar und ihr erhaltet sofort Zugang zu allen Premium-only-Inhalten!

Alle weiteren Informationen auf patreon.com/insertmoin oder steadyhq.com/insertmoin