Die 20. Auflage und erste NextGen-Version der berühmten Rennspielserie von EA hat dieses Jahr ein neues, ehemals als internes “EA Gothenburg” gestartete Studio namens Ghost Games entwickelt. Need for Speed: Rivals führt den OpenWorld-Ansatz des Vorgängers “Most Wanted” von Criterion Games fort, ist aber deutlich stärker für Singleplayer konzipiert. Warum dieses Spiel dann trotzdem keine Pause-Funktion hat und man dennoch menschliche Mitfahrer in Redview County trifft, erklären euch Micha, Manu und Gast Robin im Podcast.

Edit: in der ersten Version des Podcast hat Robin einen, wie wir finden und in den Kommentaren zu recht angesprochenen, unpassenden Vergleich gezogen. Wir haben diese Stelle aus der aktuellen Version entfernt. Wir bitten um Entschuldigung.

Would you kindly…

Ihr wollt unabhängigen Spielejournalismus unterstützen und Zugriff auf alle Insert-Moin-Folgen haben? Great!

Dann werdet Unterstützer*in auf Patreon oder Steady: Für nur 5 EUR im Monat erhaltet ihr jeden Montag, Mittwoch und Freitag eine neue Folge per RSS-Feed frisch zum Frühstück geliefert. Darunter Reviews zu aktuellen Spielen, Einblicke hinter die Kulissen mit interessanten Menschen aus der Branche, Meta-Diskussionen und Themen-Specials.

Die Unterstützung ist jederzeit kündbar und ihr erhaltet sofort Zugang zu allen Premium-only-Inhalten!

Alle weiteren Informationen auf patreon.com/insertmoin oder steadyhq.com/insertmoin