Sonic ist schnell. Sonic ist sogar superschnell. Schließlich ist er Sonic. Da liegt es auf der Hand ein Rennspiel zum blauen Igel zu machen. Tatsächlich hat man das seit dem Saturn versucht, aber erst so richtig geglückt ist das mit Sega & Sonic All-Stars Racing und seinem Nachfolger mit dem Untertitel „Transformed„. Eine wilde, extrem gut spielbare und geil aussehende Hommage an alles, was mit mit Sega zu tun hat. Wie könnte man das toppen? Indem man NOCH mehr Sega-Kram in das Spiel einbaut. Kazuma aus Yakuza zum Beispiel.

Nun kommt ein neues Sonic-Rennspie mit dem Titel Team Sonic Racing, zu dem Micha von Sega zu einer Preview in London eingeladen wurde. Allerdings gab es gleich einen Dämpfer: Das Allstars-Konzept wird über Board geworfen und es sind bloß die drögen Sonic-Charaktere am Start. Ächz … aber naja, das muss ja nicht heißen, dass das Spiel schlecht wird. Schließlich bringt es eine innovative Team-Mechanik mit, die frischen Wind ins Karting-Genre bringen könnte.

Micha erzählt euch, wie ihm die Preview gefallen hat. Anschließend gibt es noch ein Interview mit Designer Richard Acherki und PR-Analyst David Dino zum Spiel.

Die Folge steht unseren Unterstützern auf Patreon im „Daily Breakfast“-Paket zur Verfügung. Für den Pauschalpreis von nur 5 Dollar im Monat erhaltet ihr jeden Tag eine neue Folge von uns automatisch per RSS-Feed frisch zum Frühstück geliefert. Darunter Reviews zu aktuellen Spielen, Einblicke hinter die Kulissen mit interessanten Menschen aus der Spielebranche, Meta-Diskussionen und Themen-Specials. Die Unterstützung ist jederzeit kündbar und ihr erhaltet sofort Zugang zu allen bisherigen Patreon-only-Inhalten (inzwischen fast 200 Folgen). Alle weiteren Informationen auf www.patreon.com/insertmoin. und jetzt neu: Support auch per Bankeinzug ohne Kreditkarte möglich unter: www.steadyhq.com/insertmoin

Viele Spieler mögen alte Konzepte im technisch neuem Gewand. Retro-Plattformer, Metroidvanias oder an Zelda erinnernde Action-Adventures haben sich in den letzten Jahren bewährt. Aber ein Genre hat bisher keinen Blick in den Rückspiegel geworden: Rennspiele.

Da kommt Horizon Chase Turbo für Steam und PS4 ins Spiel. Es verzichtet auf Kurse im nachvollziehbarem dreidimensionalem Raum, sondern simuliert Rennspiele aus der Ära der skalierenden Sprites. Lotus oder Outrun sind bekannte Beispiele dieser Gattung.

Micha und Michael von 2Spielermodus prüfen, ob das Konzept heute noch aufgehen kann. Außerdem erklären sie, was Blümchen aka Jasmin Wagner mit alten Computerspielen zu tun hat.

Die Folge steht unseren Unterstützern auf Patreon im „Daily Breakfast“-Paket zur Verfügung. Für den Pauschalpreis von nur 5 Dollar im Monat erhaltet ihr jeden Tag eine neue Folge von uns automatisch per RSS-Feed frisch zum Frühstück geliefert. Darunter Reviews zu aktuellen Spielen, Einblicke hinter die Kulissen mit interessanten Menschen aus der Spielebranche, Meta-Diskussionen und Themen-Specials. Die Unterstützung ist jederzeit kündbar und ihr erhaltet sofort Zugang zu allen bisherigen Patreon-only-Inhalten (inzwischen fast 200 Folgen). Alle weiteren Informationen auf www.patreon.com/insertmoin.

Die Evolution Studios wurden leider 2016 nach ihrem Release von Driveclub geschlossen. Ein Großteil der Entwickler der von Fans geliebten Rennspiel-Serie Motorstorm sind daraufhin zu Codemasters gewechselt und arbeiteten dort an einem neuen Arcade-Racer, der zumindest ein wenig an Motorstorm erinnert. Onrush macht dabei jedoch einiges anders und wirft bestehende Rennspiel-Konventionen über den Haufen. In Onrush treten jeweils acht Spieler in zwei 4er-Teams auf Offroad-Rundstrecken gegeneinander an und je nach Spielmodi gibt es verschiedene Arten zu gewinnen. Als erster ins Ziel zu fahren ist nirgends das Ziel.

Micha und Manu haben den »Kriegsracer« für euch ausprobiert und verraten, ob das Experiment gelungen ist. (Spoiler: Hell yeah!)

Die Folge steht unseren Unterstützern auf Patreon im „Daily Breakfast“-Paket zur Verfügung. Für den Pauschalpreis von nur 5 Dollar im Monat erhaltet ihr jeden Tag eine neue Folge von uns automatisch per RSS-Feed frisch zum Frühstück geliefert. Darunter Reviews zu aktuellen Spielen, Einblicke hinter die Kulissen mit interessanten Menschen aus der Spielebranche, Meta-Diskussionen und Themen-Specials. Die Unterstützung ist jederzeit kündbar und ihr erhaltet sofort Zugang zu allen bisherigen Patreon-only-Inhalten (inzwischen fast 200 Folgen). Alle weiteren Informationen auf www.patreon.com/insertmoin.

Oha! Bleed! Der Titel klingt erst einmal fies. Haben die Typen bei Insert Moin mal wieder ein gemeines Horrorspiel aus der hintersten Gruselecke gegraben? Nein, im Gegenteil: Bleed und Bleed 2 sind kunterbunte, seltsam benannte Run’n Guns im Stil von Metal Slug & Co. Allerfeinste Arcade-Action mit großartiger Steuerung und grandiosen Pacing … das trotzdem noch viel zu wenige Leute kennen. Dabei ist das Spiel auf allen möglichen Plattformen vertreten, z.B. Switch, PS4 oder PC.

Ein Umstand, der umgehend angegangen werden muss! Micha und BuBu von 2Spielermodus erklären, weshalb Fans es Genres auf jeden Fall einen Blick riskieren sollten und wieso die kleinen Geheimtipps viel zu wenig Aufmerksamkeit genießen.

Die Folge steht unseren Unterstützern auf Patreon zur Verfügung. Neu: Die „Schnupper-Pledge„. Wer das Angebot erst mal ausprobieren möchte, erhält ab jetzt jeweils die erste Brunch- und News-Folge eines Monats bereits ab der 2-Dollar-Pledge. Alle weiteren Informationen auf www.patreon.com/insertmoin.

Obwohl durch zahlreiche Indie-Produktionen die Arcade-Shooter-Bibliothek mittlerweile endlich wieder regelmäßig mit neuen Vertretern aufgestockt wird, gibt es eine spezielle Sorte, von der es doch eher wenig gibt: Top-Down-Shooter, wo die Kamera mit dem Fluggerät rotiert und wo man sich frei durch eine Landschaft bewegen kann. Vielleicht kennt jemand noch die Strike-Serie von EA? Oder zahlreiche Amiga-Titel mit ähnlichem Konzept? Neue Vertreter sind Dogos, Project Root oder … Blue Rider.

Von Blue Rider haben aber vermutlich die wenigsten Spieler gehört, denn das kleine Indie-Spiel aus Argentinien ist mangels Werbung und Berichterstattung nahezu komplett untergegangen. Zu Unrecht, finden Björn und Micha. Das Spiel ist zwar nicht perfekt, aber für Shooter-Fans durchaus einen Blick wert.

Errata: Micha spricht im Cast von Kogs. Meint aber Dogos. Und dachte an Cogs. Was allerdings ein Puzzlespiel ist. Verwirrt? Micha auch.

Blackforest Games hat zuvor mit der Neuauflage von Giana Sisters auf sich aufmerksam gemacht. Einige Jahre später melden sie sich mit Rogue Stormers zurück, einem Roguelite-Arcade-Action-4-Spieler-Coop-Run-n-Gun-Gebratze! Klingt gut? Ist in Wirklichkeit sogar noch besser!

Michael vom 2Spielermodus und Micha erklären im Cast, warum das Spiel leider völlig zu Unrecht zu wenig Beachtung gefunden hat.

Seit dem ersten Geometry Wars meint man eigentlich, dass einem das Twin-Stick-Shooter-Genre mittlerweile nicht mehr überraschen kann. Aber weit gefehlt! Da kommt Assault Android Cactus um die Ecke und rockt einfach mal alles weg!

Moment! Schön langsam und von vorne bitte … warum und weshalb dieses kleine Indie-Spiel eine der grössten Überraschungen der letzten Zeit und ein echter Geheimtipp ist, erfahrt ihr von Michael von 2spielermodus und Micha im Podcast.

Das im Gespräch erwähnte Söldner-X wurde übrigens von Sidequest Studios entwickelt. Für die hat Micha für das kommende Taktik-Rollenspiel Rainbow Skies die Geschichte geschrieben.

Und wer mehr über Bullet Hell bzw. Danmaku erfahren möchte, findet mehr Infos in Michas Videobeitrag (witzig: Während der Drehaufnahmen hat er Sidequest Studios zum ersten Mal kennengelernt ^^):

Immer und immer wieder hört man aus den unterschiedlichsten Ecken, dass Prügelspiele längst passé sind. Was für ein Unsinn! Digitale Kloppereien waren nie weg und sind mit neuen Titeln gerade so präsent wie nie: Neben BlazBlue, Guilty Gear, Street Fighter und Mortal Kombat hat nun SNK mit King of Fighters XIV nun auch einen neuen Teil ihrer hauseigenen Serie veröffentlicht.

Trotz 3D-Optik widmet sich das Spiel in Sachen Gameplay klar an Spieler früherer Zeiten, ohne Neulinge zu verschrecken. Wie genau das funktioniert, haben Thomas und Micha im Cast erörtert.

Wer sich allgemein für Beat’em Ups interessiert, kann einen Blick auf Micha’s Videobeitrag zum Virtual Dojo Vienna werfen:

Tobias von NAT Games ist bei Daniel zu Gast und das Thema ist Inversus. Das Arcade-Spiel gibt’s für PlayStation 4 und den PC und es hat im Grunde ein simples Konzept: Als Würfel ballert man in vier Himmelsrichtungen und muss sich sich Feinde vom Hals halten und gleichzeitig das Level freischießen, da man nur dort hinfliegen kann, wo die entgegengesetzte Farbe ist. Das geht für einen bis vier Spieler.

Ob das simple Spielprinzip von Inversus nachhaltig Spaß macht, das klären Tobias und Daniel im Podcast. Wer den Indie-Titel auch mal in Bewegung sehen möchte, der kann sich auf NAT Games auch ein Gameplay-Video mit Tobias anschauen.