»Dieses Spiel ist aber schlecht gealtert« – Was soll das eigentlich heißen? In der heutigen Crossover-Brunch-Folge mit Sebastian & Ilyass von ABXO versuchen wir diese Frage etwas zu ergründen und zu analysieren, was mit dieser Floskel eigentlich gemeint ist und warum man sie benutzt. Altern Spiele wirklich oder verändert sich einfach nur unsere Wahrnehmung?

Mehr Insert Moin? Alle Folgen von Mo-Fr stehen unseren Unterstützer*innen auf Patreon und Steady im „Daily Breakfast“-Paket zur Verfügung. Für den Pauschalpreis von nur 5 Dollar im Monat erhaltet ihr jeden Tag eine neue Folge von uns automatisch per RSS-Feed frisch zum Frühstück geliefert. Darunter Reviews zu aktuellen Spielen, Einblicke hinter die Kulissen mit interessanten Menschen aus der Spielebranche, Meta-Diskussionen und Themen-Specials. Die Unterstützung ist jederzeit kündbar und ihr erhaltet sofort Zugang zu allen bisherigen Premium-only-Inhalten (inzwischen fast 200 Folgen). Alle weiteren Informationen auf www.patreon.com/insertmoin. und jetzt neu: Support auch per Bankeinzug ohne Kreditkarte möglich unter: www.steadyhq.com/insertmoin

Regisseure, Künstler und Autoren werden in Kulturmagazinen, Tageszeitungen und im Fernsehen interviewt und Journalisten und Kulturkritiker schreiben über ihren Werke. Doch selten handelt es sich dabei um berühmte Schöpfer*innen von Videospielen. Warum eigentlich? Fehlt es der Gamesbranche an bekannten Galionsfiguren? Oder behandelt die Presse das Medium anders als Theater, Kino und Literatur?

Darüber diskutieren wir heute in unserem Format »Le Brunch« mit Nicolas Freund (Süddeutsche Zeitung) und Christian Huberts (Kulturwissenschaftler / im Redaktionsteam der WASD).

Der erwähnte Artikel von Nicolas wurde am 10. Januar in der SZ veröffentlicht:
»Als Kulturgut nicht ernst genommen« https://www.sueddeutsche.de/kultur/computerspiele-kulturgut-autoren-1.4280636.

Mehr Insert Moin? Alle Folgen von Mo-Fr stehen unseren Unterstützer*innen auf Patreon und Steady im „Daily Breakfast“-Paket zur Verfügung. Für den Pauschalpreis von nur 5 Dollar im Monat erhaltet ihr jeden Tag eine neue Folge von uns automatisch per RSS-Feed frisch zum Frühstück geliefert. Darunter Reviews zu aktuellen Spielen, Einblicke hinter die Kulissen mit interessanten Menschen aus der Spielebranche, Meta-Diskussionen und Themen-Specials. Die Unterstützung ist jederzeit kündbar und ihr erhaltet sofort Zugang zu allen bisherigen Premium-only-Inhalten (inzwischen fast 200 Folgen). Alle weiteren Informationen auf www.patreon.com/insertmoin. und jetzt neu: Support auch per Bankeinzug ohne Kreditkarte möglich unter: www.steadyhq.com/insertmoin

 

Le Brunch heute mit der Frage: »Sind Indies der Innovationsmotor der Branche?« Gemeinsam mit Lara von Polygamia.de und Daniel von LostLevels.de diskutiert Manu über Indiespiele, was eigentlich „Innovation“ bedeutet und ob der Markt und Käufer*innen wirklich immer „innovative Spiele“ wollen.
Diese Folge ist eine Kooperationsfolge zusammen mit Polygamia.de und erscheint parallel zu hier auch im dortigen Podcast-Feed.
Mehr Insert Moin? Alle Folgen von Mo-Fr stehen unseren Unterstützern auf Patreon und Steady im „Daily Breakfast“-Paket zur Verfügung. Für den Pauschalpreis von nur 5 Dollar im Monat erhaltet ihr jeden Tag eine neue Folge von uns automatisch per RSS-Feed frisch zum Frühstück geliefert. Darunter Reviews zu aktuellen Spielen, Einblicke hinter die Kulissen mit interessanten Menschen aus der Spielebranche, Meta-Diskussionen und Themen-Specials. Die Unterstützung ist jederzeit kündbar und ihr erhaltet sofort Zugang zu allen bisherigen Premium-only-Inhalten (inzwischen fast 200 Folgen). Alle weiteren Informationen auf www.patreon.com/insertmoin. und jetzt neu: Support auch per Bankeinzug ohne Kreditkarte möglich unter: www.steadyhq.com/insertmoin

Der Wochenrückblick von Insert Moin vom 15. – 21. Januar 2018

In unserer Wochenrückschau betrachten und besprechen wir heute folgende Themen, die uns diese Woche beschäftigt haben.

Die Folge steht unseren Unterstützern auf Patreon zur Verfügung. Wer das Angebot erst mal ausprobieren möchte, erhält mit der „Schnupper-Pledge“ zum Auftakt ins neue Jahr 2018 Zugang zu allen Folgen des gesamten Januars bereits ab der 2-Dollar-Pledge. Alle weiteren Informationen auf www.patreon.com/insertmoin.

Die Themen:

Es war das Thema der Woche: Ein Blogbeitrag mit dem Titel „Die gewaltige Schräglage von Kingdom Come: Deliverance“ hat die Diskussion um Lead Designer und Creative Director Daniel Vávra von den Warhorse Studios erneut angefacht. Dieser sorgte bereits vor ein paar Monaten für Aufsehen, als er in einem Interview auf der gamescom 2017 bei den Kollegen von GameTwo ein T-Shirt der Black Metal Band Burzum des bekennenden Rassisten Varg Vikernes trug.
Ist Kingdom Come: Deliverance nun ein ideologisch gefärbtes Spiel und transportiert es das mutmaßlich rechte Gedankengut des Chef-Entwicklers? Hat die deutsche Spielepresse es verpasst, im Vorfeld vor dem Release des Rollenspiels genauer auf den Entwickler zu blicken? Im Podcast rollen Daniel und Manu die Ereignisse, Anschuldigungen und Themen der letzten Woche auf und diskutieren über Trennung zwischen Kunst und Künstler und journalistische Verantwortung.

Shownotes:

Blogpost:
https://lepetitcapo.wordpress.com/2018/01/13/das-authentischste-historienspiel-aller-zeiten-die-gewaltige-schraeglage-von-kingdom-come-deliverance/

Reaktionen der GameStar:
http://www.gamestar.de/artikel/kingdom-come-deliverance-die-reaktion-auf-die-rassismus-vorwuefe,3324854.html
http://www.gamepro.de/videos/ist-gamestar-nicht-politisch-genug-video-reaktion-auf-die-vorwuerfe-rund-um-kingdom-come-deliverance,95386.html

Diskussionsbeitrag von 4Players:
http://www.4players.de/4players.php/tvplayer/4PlayersTV/Alle/35355/129311/4Players-Talk/Die_Kontroverse_um_Kingdom_Come_Deliverance.html

Das Interview mit Vavra in GameTwo:
https://www.youtube.com/watch?v=6ePCqQgcKoE&list=PLztfM9GoCIGrhVwCfF6jsCxCteShsSjXw&index=19

Außerdem diese Woche: Nintendo stellt Nintendo Labo vor:
http://www.sueddeutsche.de/digital/nintendo-labo-fuer-switch-das-analogste-digitalspielzeug-der-welt-1.3829993

In der heutigen Folge Le Brunch stellen wir unseren Gästen die Frage, was eigentlich hinter der Faszination Twitch und Livestreaming steckt. Wie verdient man mit Twitch seinen Lebensunterhalt, bzw. kann man davon wirklich leben? Und warum ist im Zeitalter des Internets auf einmal »live dabei sein« wieder »in« geworden, obwohl man doch eigentlich alles jederzeit abrufen kann, wann auch immer man möchte.
Um diese Fragen zu beantworten haben wir uns die hauptberufliche Streamerin Lilly Kähler, besser bekannt als Loonakia eingeladen. Lilly streamt mehrmals die Woche und hat sich eine treue Fangemeinde auf Twitch aufbauen können, bis sie von unserem zweiten Gast gefragt wurde, ob sie nicht »Twitch Partner« werden möchte. Wie es dazu kam, das erklärt Simon Koschel in seiner Funktion als »Partnerships Account Manager« bei Twicth für den Bereich D-A-CH im Cast direkt selber. Auch beantwortet er uns unter anderem die Frage, ab wann und wie genau man offizieller Twitch-Partner werden kann und warum man das überhaupt möchte.
Hinweis: Das ist der Teaser zur Folge. Die vollständige Folge steht unseren Unterstützern auf Patreon zur Verfügung. Dort finden diese dann auch einen speziellen RSS-Feed, mit dem die exklusiven Samstags- und Sonntags-Folgen bequem im Podcatcher oder in iTunes abonniert werden können. Alle Informationen über unsere Kampagne findet ihr unter www.patreon.com/insertmoin

Shownotes

Der im Cast angesprochene Interview-Cast vom 11. März 2015 mit der Streamerin Miss Rage ist zu finden unter der Folgennummer 1233: http://insertmoin.de/im1233-hauptberuflich-streamen-miss_rage-im-interview/

Wie entsteht eigentlich ein Spielename? Welche Überlegungen und strategischen Abwägungen, juristischen Fallstricke und Gefahren lauern auf Entwickler und Publisher dabei?

Für die aktuelle Ausgabe der PC Games 07/16 hat Manuel einen Artikel über „Die Psychologie hinter Spielenamen“ geschrieben. In der Recherche zu diesem Thema hat er mit Markus Wilding gesprochen und daraufhin direkt erneut für den Podcast eingeladen. Markus ist Communications Director bei dem Münchner Produktionshaus remote control productions und berät diverse Spielefirmen und Startups. Er hat früher lange bei Activision und 2K in Deutschland, den USA und England gearbeitet und kennt daher die Probleme und Hürden der Namensfindung von beiden Seiten.

PS: Markus war im Le Brunch zum Thema „Metacritic“ zu Gast, nicht wie fälschlicherweise behauptet im „Nischenspiele„-Cast.