Wie schwer dürfen (oder müssen) Spiele sein? Diese Frage stellen wir uns heute in Le Brunch zusammen mit Gloria (Nerdgedanken.de) und Mo (Mimimi Productions) am Beispiel von Sekiro, Cuphead, Celeste und Co.
Zusammen mit Manu fragen sich die drei, ob Spiele etwas „verlieren“, wenn sie einen optionalen Easy-Modus hätten, beleuchten die Diskussion auch unter dem Gesichtspunkt der Zugänglichkeit für Menschen mit körperlichen oder geistigen Einschränkungen und in wie weit das alles mit der „künstlerischen Vision“ der Entwickler zusammenhängt.

Unterstützung auf Twitch

Seid ihr Kunde bei Amazon Prime? Dann könnt ihr uns kostenlos auf twitch.tv/insertmoin mit einem Klick unterstützen. Amazon spendiert euch ein gratis „Prime Abo“ für einen Twitch-Streamer eurer Wahl, das bedeutet, dass rund 2,50 EUR an uns fließen – ohne, dass euch Kosten entstehen.

Mehr Insert Moin? Alle Folgen von Mo-Fr stehen unseren Unterstützern auf Patreon und Steady im „Daily Breakfast“-Paket zur Verfügung. Für den Pauschalpreis von nur 5 Dollar im Monat erhaltet ihr jeden Tag eine neue Folge von uns automatisch per RSS-Feed frisch zum Frühstück geliefert. Darunter Reviews zu aktuellen Spielen, Einblicke hinter die Kulissen mit interessanten Menschen aus der Spielebranche, Meta-Diskussionen und Themen-Specials. Die Unterstützung ist jederzeit kündbar und ihr erhaltet sofort Zugang zu allen bisherigen Premium-only-Inhalten (inzwischen fast 200 Folgen). Alle weiteren Informationen auf www.patreon.com/insertmoin. und jetzt neu: Support auch per Bankeinzug ohne Kreditkarte möglich unter: www.steadyhq.com/insertmoin

»Dieses Spiel ist aber schlecht gealtert« – Was soll das eigentlich heißen? In der heutigen Crossover-Brunch-Folge mit Sebastian & Ilyass von ABXO versuchen wir diese Frage etwas zu ergründen und zu analysieren, was mit dieser Floskel eigentlich gemeint ist und warum man sie benutzt. Altern Spiele wirklich oder verändert sich einfach nur unsere Wahrnehmung?

Mehr Insert Moin? Alle Folgen von Mo-Fr stehen unseren Unterstützer*innen auf Patreon und Steady im „Daily Breakfast“-Paket zur Verfügung. Für den Pauschalpreis von nur 5 Dollar im Monat erhaltet ihr jeden Tag eine neue Folge von uns automatisch per RSS-Feed frisch zum Frühstück geliefert. Darunter Reviews zu aktuellen Spielen, Einblicke hinter die Kulissen mit interessanten Menschen aus der Spielebranche, Meta-Diskussionen und Themen-Specials. Die Unterstützung ist jederzeit kündbar und ihr erhaltet sofort Zugang zu allen bisherigen Premium-only-Inhalten (inzwischen fast 200 Folgen). Alle weiteren Informationen auf www.patreon.com/insertmoin. und jetzt neu: Support auch per Bankeinzug ohne Kreditkarte möglich unter: www.steadyhq.com/insertmoin

Regisseure, Künstler und Autoren werden in Kulturmagazinen, Tageszeitungen und im Fernsehen interviewt und Journalisten und Kulturkritiker schreiben über ihren Werke. Doch selten handelt es sich dabei um berühmte Schöpfer*innen von Videospielen. Warum eigentlich? Fehlt es der Gamesbranche an bekannten Galionsfiguren? Oder behandelt die Presse das Medium anders als Theater, Kino und Literatur?

Darüber diskutieren wir heute in unserem Format »Le Brunch« mit Nicolas Freund (Süddeutsche Zeitung) und Christian Huberts (Kulturwissenschaftler / im Redaktionsteam der WASD).

Der erwähnte Artikel von Nicolas wurde am 10. Januar in der SZ veröffentlicht:
»Als Kulturgut nicht ernst genommen« https://www.sueddeutsche.de/kultur/computerspiele-kulturgut-autoren-1.4280636.

Mehr Insert Moin? Alle Folgen von Mo-Fr stehen unseren Unterstützer*innen auf Patreon und Steady im „Daily Breakfast“-Paket zur Verfügung. Für den Pauschalpreis von nur 5 Dollar im Monat erhaltet ihr jeden Tag eine neue Folge von uns automatisch per RSS-Feed frisch zum Frühstück geliefert. Darunter Reviews zu aktuellen Spielen, Einblicke hinter die Kulissen mit interessanten Menschen aus der Spielebranche, Meta-Diskussionen und Themen-Specials. Die Unterstützung ist jederzeit kündbar und ihr erhaltet sofort Zugang zu allen bisherigen Premium-only-Inhalten (inzwischen fast 200 Folgen). Alle weiteren Informationen auf www.patreon.com/insertmoin. und jetzt neu: Support auch per Bankeinzug ohne Kreditkarte möglich unter: www.steadyhq.com/insertmoin

 

Le Brunch heute mit der Frage: »Sind Indies der Innovationsmotor der Branche?« Gemeinsam mit Lara von Polygamia.de und Daniel von LostLevels.de diskutiert Manu über Indiespiele, was eigentlich „Innovation“ bedeutet und ob der Markt und Käufer*innen wirklich immer „innovative Spiele“ wollen.
Diese Folge ist eine Kooperationsfolge zusammen mit Polygamia.de und erscheint parallel zu hier auch im dortigen Podcast-Feed.
Mehr Insert Moin? Alle Folgen von Mo-Fr stehen unseren Unterstützern auf Patreon und Steady im „Daily Breakfast“-Paket zur Verfügung. Für den Pauschalpreis von nur 5 Dollar im Monat erhaltet ihr jeden Tag eine neue Folge von uns automatisch per RSS-Feed frisch zum Frühstück geliefert. Darunter Reviews zu aktuellen Spielen, Einblicke hinter die Kulissen mit interessanten Menschen aus der Spielebranche, Meta-Diskussionen und Themen-Specials. Die Unterstützung ist jederzeit kündbar und ihr erhaltet sofort Zugang zu allen bisherigen Premium-only-Inhalten (inzwischen fast 200 Folgen). Alle weiteren Informationen auf www.patreon.com/insertmoin. und jetzt neu: Support auch per Bankeinzug ohne Kreditkarte möglich unter: www.steadyhq.com/insertmoin

Der Wochenrückblick von Insert Moin vom 15. – 21. Januar 2018

In unserer Wochenrückschau betrachten und besprechen wir heute folgende Themen, die uns diese Woche beschäftigt haben.

Die Folge steht unseren Unterstützern auf Patreon zur Verfügung. Wer das Angebot erst mal ausprobieren möchte, erhält mit der „Schnupper-Pledge“ zum Auftakt ins neue Jahr 2018 Zugang zu allen Folgen des gesamten Januars bereits ab der 2-Dollar-Pledge. Alle weiteren Informationen auf www.patreon.com/insertmoin.

Die Themen:

Es war das Thema der Woche: Ein Blogbeitrag mit dem Titel „Die gewaltige Schräglage von Kingdom Come: Deliverance“ hat die Diskussion um Lead Designer und Creative Director Daniel Vávra von den Warhorse Studios erneut angefacht. Dieser sorgte bereits vor ein paar Monaten für Aufsehen, als er in einem Interview auf der gamescom 2017 bei den Kollegen von GameTwo ein T-Shirt der Black Metal Band Burzum des bekennenden Rassisten Varg Vikernes trug.
Ist Kingdom Come: Deliverance nun ein ideologisch gefärbtes Spiel und transportiert es das mutmaßlich rechte Gedankengut des Chef-Entwicklers? Hat die deutsche Spielepresse es verpasst, im Vorfeld vor dem Release des Rollenspiels genauer auf den Entwickler zu blicken? Im Podcast rollen Daniel und Manu die Ereignisse, Anschuldigungen und Themen der letzten Woche auf und diskutieren über Trennung zwischen Kunst und Künstler und journalistische Verantwortung.

Shownotes:

Blogpost:
https://lepetitcapo.wordpress.com/2018/01/13/das-authentischste-historienspiel-aller-zeiten-die-gewaltige-schraeglage-von-kingdom-come-deliverance/

Reaktionen der GameStar:
http://www.gamestar.de/artikel/kingdom-come-deliverance-die-reaktion-auf-die-rassismus-vorwuefe,3324854.html
http://www.gamepro.de/videos/ist-gamestar-nicht-politisch-genug-video-reaktion-auf-die-vorwuerfe-rund-um-kingdom-come-deliverance,95386.html

Diskussionsbeitrag von 4Players:
http://www.4players.de/4players.php/tvplayer/4PlayersTV/Alle/35355/129311/4Players-Talk/Die_Kontroverse_um_Kingdom_Come_Deliverance.html

Das Interview mit Vavra in GameTwo:
https://www.youtube.com/watch?v=6ePCqQgcKoE&list=PLztfM9GoCIGrhVwCfF6jsCxCteShsSjXw&index=19

Außerdem diese Woche: Nintendo stellt Nintendo Labo vor:
http://www.sueddeutsche.de/digital/nintendo-labo-fuer-switch-das-analogste-digitalspielzeug-der-welt-1.3829993