Streit bei Insert Moin! „Kein Mensch braucht Shooter auf Touchgeräten“, sagt Daniel. „Aber mit der Steuerung von The Drowning funktioniert das doch gut“, erwidert Manu. Genau das war nämlich das erklärt Ziel des iOS-Spiels vom schwedischen Entwickler Scattered Entertainment: Mit einer neuartigen Form der Eingabe das Steuern von Ego-Shooter auch auf Smartphones und Tablets gut möglich zu machen.

The Drowning spielt in einer apokalyptischen Welt, in der Menschen von Öl aus dem Meer mit einer seltsamen Krankheit infiziert werden und so zu einer Art Zombie werden. Kann diese spannende Ausgangslage über die Differenzen bei Beurteilung der Steuerung hinwegretten? Und wie funktioniert die überhaupt im Detail? Darüber sprechen Manu und Daniel in dieser Folge.

Launch-Trailer

httpvh://www.youtube.com/watch?v=WJOeQ1bhngY

Manu und Daniel sprechen in dieser Folge über Breach & Clear. Ein Rundentaktik-Spiel für iOS von Mobile Publisher Gun.. Produziert wurde der Titel von Robert Bowling, der zuvor Creative Strategist beim Call-of-Duty-Entwickler Infinity Ward war.

In Breach & Clear befehligt man vier Soldaten einer Spezialeinheit beim Stürmen von Gebäuden. Wie für Rundentaktik üblich läuft das wahlweise in einer isometrischen oder senkrechten Draufsicht. Funktioniert das auf iPhone oder iPad und gibt’s in Freiburg wirklich Terroristen? Manu und Daniel sprechen im Podcast darüber.

Launch-Trailer

httpvh://www.youtube.com/watch?v=CCKqdXBD778

Im All hört dich niemand podcasten!

Rymdkapsel ist das erste kommerzielle Spiel des schwedischen Gamejam-Veteranen Martin Grapefrukt Jonasson. Sein Spiel, welches zu erst auf der PS VITA erschien, ist nun für iOS und Android erhältlich. Aus diesem Grund habe ich mir Christian hessi Hessmann und Dominik Monkeydom Wagner eingeladen, um über dieses kleine, verträumte, minimalistische SciFi-Kleinod zu sprechen.

httpvh://www.youtube.com/watch?v=dGpLrV_oSY8

Es herrscht wahrlich kein Mangel an Tower-Defense-Spielen auf mobilen Spiel-Geräten. Einer unserer Favoriten war und ist Kingdom Rush vom Ironhide Game Studio. Die charmante Superlevelistin Jagoda ist heute unser Gast und sie erklärt mir heute, was sich im direkten Nachfolger Kingdom Rush: Frontiers so getan hat und warum sich ihrer Meinung nach der Kauf lohnt.

Die im Podcast angesprochene „Urversion“ könnt ihr kostenlos auf Kongregate ausprobieren.

PS: Nach der Aufnahme des Podcasts ist noch ein Update zu Frontiers erschienen. Jagoda war so nett, noch ein paar Worte dazu zu schreiben:

Wer schon immer mal einem Leviathan persönlich einen Pfeil in seine Tentakel rammen wollte, dem sei das am 1.8.2013 erschienene Update zu Kingdom Rush: Frontiers ans Herz gelegt. Ironhide Game Studio beglückt uns hier mit einer neuen Minikampagne, bestehend aus insgesamt drei Leveln, sechs maritim angehauchten Gegnertypen und natürlich einigen neuen Achievements. 15 Sternchen gilt es in den schweißtreibend schweren Missionen zu ergattern. Möglicherweise können die zwei neuen Heldentypen aus dem Ingame-Shop ein wenig weiterhelfen, um dem Leviathan am Ende zu zeigen, wer hier das Baströckchen an hat!

Am 24. September 2010, vor fast genau 3 Jahren ist in Deutschland der fünfte Teil der großartigen Civilization-Reihe erschienen. Nun erschien das zweite große AddOn „Brave New World“ für das Rundenstrategie-Schwergewicht und zusammen mit Christian Schiffer von der WASD stelle ich mir die Frage, ob es Firaxis schafft, erneut diese Sogwirkung des berühmten „Nur noch eine Runde“ mit dem DLC entfachen zu können, bzw. auch 3 Jahre nach Release des Hauptspiels am Leben zu halten.

Was alles neu hinzugekommen ist (Schau Schau, Schoschonen!) und ob sich der DLC lohnt (Spoiler: Ja!), erfahrt ihr im Podcast.

Verlosung


Christian hat drei Ausgaben der WASD #3 mitgebracht. Wer eines gewinnen möchte, hört einfach den Podcast an – dort erklären wir am Ende die Spielregeln und wie man eine Ausgabe gewinnen kann. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Teilnahmeschluss ist 23:39 Uhr am Freitag den 9. August 2013.


Jordan Weisman, Macher des ersten Shadowruns Videospiels für das SNES, startete im April letzten Jahres wie so viele alte Spieldesigner vor ihm eine Kickstarter-Kampagne, um sein altes Spiel neu aufzulegen. Shadowrun Returns hat $1,836,447 eingesammelt (von gefragten 400.000) und ist nun fertig und ausgeliefert. Zusammen mit Björn (Streetname Agitpopblog) haben wir uns das rundenbasierte und isometrische 2D-Rollenspiel angeschaut und schildern unsere Eindrücke und Erfahrungen mit dem Trip ins dreckige Seattle des Jahres 2050.

Und hier ein paar Infos zur angekündigten Berlin-Erweiterung im Steam-Forum:

„Berlin will be more open with far more side quests“

Thomas Was Alone ist ein auffälliges Spiel: Der Puzzle-Plattformer bedient sich einfachster Platzhaltergrafiken, die nicht einmal Rundungen, gar Kreise kennen, und trotzdem ist das Indiespiel in der Lage, Empathie beim Rezipienten zu wecken. Das Experiment von Mike Bithell ist eine Studie über Minimalismus, aber gleichzeitig auch eine Ode an die Freundschaft – etwas, was weder Micha noch Torsten von Dons Welt erwartet hätten.

Aber der mancherorts stark gehypte Titel ist nicht völlig frei von Fehlern. Erfahrt im Podcast, warum Thomas Was Alone haarscharf am Meisterwerk-Status vorbei schrammt, aber trotzdem absolut empfehlenswert ist.

Micha sprach im Podcast übrigens die Hintergründe zu den Playstation-Symbolen an. Wer mehr erfahren möchte: Hier gibt es ein Interview mit dem Designer Teiyu Goto. U.a. sagt er:

„I gave each symbol a meaning and a color. The triangle refers to viewpoint; I had it represent one’s head or direction and made it green. Square refers to a piece of paper; I had it represent menus or documents and made it pink. The circle and X represent „yes“ or „no“ decision-making and I made them red and blue, respectively. People thought those colors were mixed up, and I had to reinforce to management that that’s what I wanted.“

In diversen Werbekampagnen versuchte Sony dann teilweise die Symbole mit emotionalen, strapazierenden Bild/Tonwirkungen zu assoziieren. Hier gibt es einen Musikclip auf Vimeo, der sich mit dem Thema beschäftigt (und der in der gleichen Selektion beim Braunschweiger Filmfestival war wie Michas Kurzfilm).

Der japanische Entwickler Imageepoch ist eigentlich durch seine schönen Spiele auf mobilen Geräten bekannt geworden, umso gespannter war die Fangemeinde, als Time and Eternity angekündigt worden ist, dass mit seinem klassischen, handgezeichnetem Grafikstil für Interesse sorgte. Doch die Enttäuschung war groß, als das Spiel endlich erschien: Kritiker auf der ganzen Welt bezeichneten das Werk als eines der misslungensten JRPGs dieser Generation.

Dabei beginnt das Spiel ungewöhnlich und bricht mit JRPG-Konventionen: Man gibt einem Prinzen einen Namen und als dieser auf seiner eigenen Hochzeit getötet wird, übernimmt die Verlobte die Hauptrolle und versucht ihren Geliebten zu retten, indem sie durch die Zeit reist und für den Mord verantwortlichen Ninja-Clan bekämpft. Es muss nicht schon wieder eine Welt gerettet werden, und man ist nur mit der Protagonistin statt mit einer wild gemischten Party unterwegs. Micha war deshalb skeptisch und wollte wissen, ob das Spiel wirklich so schlecht ist, und hat sich den Experten Tim von Jpgames.de eingeladen.

Wer Serious Sam sagt, sagt im zweitem Atemzug oft Painkiller. Die ursprünglich von People Can Fly entwickelte, mit zahlreichen Addons bereicherte Shooter wirkt wie eine düstere Version seines Quasi-Vorbilds und hat im Laufe der Jahre eine kleine, aber feste Fangemeinde gewonnen. Nun liegen die Rechte bei Nordic Games, die gerade an dem offiziellen zweiten Teil arbeiten, vorher aber noch „Hell & Damnation“ veröffentlichen. Dabei handelt es sich um eine Neuauflage für PC und aktuelle Konsolen.

Tim vom Geekkeller und Micha haben damals sehr gerne Painkiller gespielt und überprüfen, ob ihnen die Neuauflage immer noch so gut gefällt.

Die Mario-&-Luigi-Serie von AlphaDream hat einen ganz besonderen Reiz: Es ist ein Rollenspiel im Mario-Universum, welches aber dennoch nicht seine Plattforming-Ursprünge vergisst. Für Nintendos 3DS ist nun der vierte Teil dieses wunderbar kreativen Spin-Offs erschienen mit dem Namen Mario & Luigi: Dream Team Bros.


Dazu eingeladen habe ich mir den japanophilen wie großartigen Memo von den Pixelmachern, der die Serie ebenso liebt wie ich. Ob der neue Teil unseren hohen Ansprüchen gerecht wird, erfahrt ihr im Podcast.