Kanada ist gemessen an der Einwohnerzahl das Land mit der größten Spieleindustrie der Welt. Von Ubisoft in Montreal, Bioware in Edmonton bis Electronic Arts in Vancouver – die Dichte an Videospielentwicklern von Weltrang ist enorm. Daniel reiste eine Woche durchs Land, um sich in den Städten Toronto, Montreal, Quebec City und Vancouver einen Einblick zu verschaffen, was das Land derart attraktiv für die Videospielbranche macht. Wo liegen die Wurzeln der dortigen Industrie, warum ist sie bis heute so wettbewerbsfähig und was tut das Land für die Branche? Bei Manu berichtet Daniel von seiner Reise nach Nordamerika und seinen Eindrücken und Erkenntnissen aus dem Spielemekka.

Offenlegung: Daniels Reise nach Kanada erfolgte auf Einladung der kanadischen Standortförderung. Die Reisekosten für die Pressereise wurden übernommen. Die Teilnahme war an keinerlei Bedingungen, Vorgaben oder Auflagen geknüpft.


Wir haben Quake Champions bei der Europa-Premiere in Berlin angespielt und schildern unsere ersten Eindrücke des neuen Arena-Shooters. Wie funktionieren die Champions, fühlt sich das Spiel noch nach altem Quake an, funktioniert der Rocketjump noch und wird das echt F2P? Diese Fragen und mehr beantworten Gast Joachim Hesse (Chefredakteur bei Gronkh) und Manu (ergrauter Fragmaster) im heutigen Podcast.

Im zweiten Teil (ab Minute 25:00) gibt es noch ein Interview mit Senior Producer Matt Charles von id Software, der sein neues Spiel im Rahmen der Veranstaltung vorstellte und Manu Rede und Anwort stand.

Weitere Informationen zum Spiel findet ihr in Manus Artikel für das Magazin PC Games. Die Anmeldung zur aktuell stattfindenden Closed Beta ist weiterhin über die Webseite des Spiels möglich.

Disclosure/Offenlegung: Manus Reise nach Berlin erfolgte auf Einladung von Bethesda im Rahmen des ASUS-ROG-Presse-Events. Die Reise- und Übernachtungskosten dafür übernahm die deutsche Niederlassung des Publishers. Der Besuch des Events war an keinerlei Bedingungen, Vorgaben oder Auflagen geknüpft.


Flüchtlinge machen eine schwere Zeit durch. Gerade für Kinder ist der Wegfall von einem zuverlässigen Bildungssystem ein großes Problem. Wie sollen sie Sprachen und Mathematik lernen, wenn sie ständig von einem Ort zum anderen Reisen und ihre Eltern zu sehr damit beschäftigt sind sich in einer fremden Welt zurechtzufinden? Einen Lösungsansatz haben Video Games Without Borders gemeinsam mit dem Cologne Games Lab entworfen: Das mobile Lernspiel Antura and the Letters – عنتورة والحروف. Dort werden den Kindern die Grundlagen der arabischen Sprache beigebracht und die App ist dazu geeignet unterwegs nur für ein paar Minuten zu spielen. Bei Erfolg der App wird das Konzept auch auf andere Sprachen ausgeweitet.

Micha hat die beiden Entwickler Emmanuel Guardiola und Bahjat Moura eingeladen, um über das Projekt und die Hintergründe zu sprechen.

Das Interview ist auf Englisch. Wer Lust hat das Spiel auszuprobieren, findet es kostenlos im AppStore oder im Google Playstore.

Als Minecraft große Erfolge feierte, lag der Gedanke eigentlich nahe: Das berühmte Spielzeug Lego würde sich hervorragend dazu eignen ein Sandbox-Spiel herzugeben. Das haben sich auch die Leute bei TT Games gedacht, die jedes Jahr mehrere Lego-Lizenz-Verwurstungen rauskloppen. Mit Lego Worlds betreten sie Neuland und versuchen sich an einem Spiel, bei dem die Kreativität im Vordergrund steht.

Ob das Konzept funktioniert, erklären Micha und Manu im Cast. Auf Gamepro findet ihr übrigens den Artikel von Micha zum Spiel.

Moment … ihr habt keine Ahnung, was Minecraft ist? Falls ihr die letzten Jahre unter einem Stein gelebt habt, gibt es hier noch das Video von Kollisionsabfrage:

Was treibt Menschen dazu an, ein Videospiel komplett im Alleingang als „One Man Show“ zu entwickeln? Grafik, Programmierung, Sound, Gamedesign und Marketing in Personal-Union? Erfolgsprojekte wie Stardew Valley oder Axiom Verge haben gezeigt, dass das funktionieren kann. Wir wollten wissen, wo darin die Motivation liegt.

Dazu eingeladen haben wir uns Julian Laufer. Julian wohnt und arbeitet als Klinik-Arzt in Köln und entwickelt in seiner Freizeit Spiele. Nun erfüllt er sich seinen Traum und will sein erstes kommerzielles Spiel „Outbuddies“ mit der Hilfe von Kickstarter und Steam Greenlight veröffentlichen. Im Interview berichtet Julian von seinem 16-Bit-Metroidvania-Projekt, den Schwierigkeiten und wie man sich immer wieder dazu motiviert, weiterzumachen.

Vor fast genau zwei Jahren waren wir in IM1234 begeistert von Card Crawl von Tiny Touch Tales aus Berlin. Das Mobile-Game vermischt ein Solitaire-Prinzip mit Dungeon-Crawler-Mechaniken und wurde im Ergebnis eines der besten Spiele, das es für Smartphones und Tablets gibt. Nun erschien mit Card Thief der Nachfolger.

Card Thief ist erneut ein Kartenlege-Spiel, allerdings stand dieses Mal das Genre der Schleichspiele Pate für die Mechanik. Ob den Machern damit der nächste große Wurf gelang und auch der Kartendieb zum Pflichttitel auf jedes iPhone oder Android-Handy gehört, das klären Manu und Daniel in der heutigen Folge.

Offenlegung: Zu Max „Mexer“ Fiedler, dem Grafiker von Card Thief, pflegen wir ein sehr freundschaftliches Verhältnis. Max erstellte auch eine Vielzahl von Illustrationen für Insert Moin. An der Entstehung von Card Thief sind wir in keiner Weise beteiligt, weder inhaltlich noch finanziell.

Diesen Sonntag findet die Wrestling-Großveranstaltung WWE Wrestlemania 33 in Orlando, Florida statt. Grund genug für uns, auf 30 Jahre Wrestling-Games zurückzublicken und in Erinnerungen zu schwelgen. Dazu eingeladen hat sich Manu den ehemaligen Profi-Wrestler Dominik Roth (True Crime Germany) und den Spielejournalisten & Wrestling-Experten Olaf Bleich (Headlock). Wie hat die Liebe zu Wrestling bei unseren Gästen begonnen, welche Spiele haben ihren Werdegang geprägt und wie hat sich das Genre parallel zum Sport weiterentwickelt – und wo sollte es sich in Zukunft hinbewegen?

Shownotes

– WWF Superstars [1989] (Arcade, Game Boy)
– WWF WrestleMania: The Arcade Game [1995] (Arcade, 32X, Mega Drive/Genesis, PlayStation, Saturn, SNES)
https://www.youtube.com/watch?v=tvjeIB5E_Iw
Werbung mit Bret Heart
– WWF Royal Rumble [1993] (SNES, Mega Drive/Genesis)
https://www.youtube.com/watch?v=ukrUSPeRZws
https://en.wikipedia.org/wiki/Fire_Pro_Wrestling
– Suda51 https://www.youtube.com/watch?v=l-0iU4yuAGg
– WWF SmackDown! [2000] (PlayStation)
– WCW vs. nWo: World Tour [1997] (Nintendo 64)
– ECW Hardcore Revolution [2000] (Nintendo 64, PlayStation, Dreamcast, Game Boy Color)
– WWF No Mercy [2000] (Nintendo 64)
– WWE SmackDown! vs. RAW 2006 [2005] (PlayStation 2, PlayStation Portable)
– WWE 2K17 [2016] (PlayStation 3, Xbox 360, PlayStation 4, Xbox One)
– Legends of Wrestling [2001] (PlayStation 2, Gamecube, Xbox)
– TNA iMPACT! [2008] (Wii, PlayStation 3, PlayStation 2, Xbox 360, DS, PSP)
– Lucha Libre AAA: Héroes del Ring [2010] (PlayStation 3, PlayStation Portable, Xbox 360, Wii, Nintendo DS)

PS: Danke an Nils für das Wortspiel WrestleMoinia! :)

Beserk and the Band of the Hawk ist nicht das einzige Musou-Spiel, dass in letzter Zeit erschienen ist. Tatsächlich hat Publisher Marvelous, der auch schon mit Senran Kagura Estival Versus ins Genre eingestiegen sind, mit Fate Extella: The Umbral Star eine knallbunte und mega-abgedrehte Alternative zu Koei’s Splatterorgie parat. Statt Dämonen zu köpfen, geht es in der deutlichen jugendfreundlicheren Version „nur“ darum, dass sich verschiedene Verteidigungsprogramme in einem Supercomputer um Gebiete kloppen und sich zwischendurch zu romantischen Dates treffen.

Ja. Romantik. Zwischen Computerprogrammen. Mit erotischen, blubbernden Schaumbädern und so.

Von solchen bescheuerten Einfällen mal abgesehen: Bietet die Fortsetzung von Fate/Extra (PSP) für Fans des Genres, oder vielleicht sogar für Einsteiger genug … öhm … Reize? Diese Frage beantworten Michael von 2Spielermodus und Micha im Cast.

Der Release von Stalker: Shadow of Chernobyl jährte sich am 23. März zum zehnten Mal. Die wunderbare Petra Schmitz von der GameStar hat das Spiel 2002 in einer Techdemo entdeckt und war begeistert von der Grafik und Atmosphäre. GameStar war als erstes Magazin weltweit in Kiev auf Eigeninitiative ohne Presseeinladung, noch bevor THQ als Publisher eingestiegen ist und berichtete ab dann Jahr für Jahr bis zum Release über das Spiel. Lange war der Titel gehyped, aber auch im Verdacht, Vaporware zu sein, bis er 2007 dann doch endgültig erschien. Im Podcast blicken mit Petra zurück auf die bewegte Vergangenheit des Spiels und schmücken dies mit Petras Erinnerungen an die abenteuerliche Reise aus.

Petras Erinnerungen in Schriftform gibt es in der aktuellen Ausgabe der GameStar am Kiosk zu lesen und online im kostenpflichtigen Plus-Bereich der Webseite.

IM on Tour – Nachdem Manu letzte Woche in Karlsruhe war, schicken wir heute unseren Server-Meister und guten Freund Stefan nach Düsseldorf, um sich vor Ort in die virtuellen Welten des „Holocafés“ zu stürzen. Kann man Laufkundschaft in einer Einkaufspassage von VR überzeugen? Und kann lokaler Multiplayer eine Chance für die bisher sehr nischige VR-Entwicklung sein?

Dazu steht uns Oliver Eberlei im Interview Rede und Antwort. Das Holocafé sucht aktuell nach neuen Räumen, weitere Informationen über die Neueröffnung findet ihr auf www.holocafe.de – Das Projekt ist übrigens nominiert in der Kategorie: „Beste Innovation“ beim Publikumspreis des Deutschen Computerspielpreis 2017.