Frank Ziemlinski ist bei Daniel zu Gast. Er ist einer der Väter des Moorhuhn-Jagd. Das wurde urspünglich als harmloses Werbespiel für eine Whiskey-Marke entwickelt, verbreitet sich dann aber ungewollt dermaßen viral, dass 1999 kaum jemand in Deutschland das Moorhuhn nicht kannte. Im Podcast erzählt Frank, wie er den sensationellen Erfolg seinerzeit miterlebt hat und warum es auch unangenehm sein kann, wenn man einen Millionenhit landet.
Heute arbeitet Frank Creativ für M2P Games, einen Entwickler aus Bochum. Dort hat er das Casino-Kartenspiel Gambit53 entworfen, das als App für iOS und Android erscheinen soll. Darüberhinaus möchte er aber auch eine physische Version als Brettspiel produzieren lassen. Dafür sammelt er aktuell 3.000 Euro auf der Crowdfuning-Plattform Startnext.de. Im Podcast erzählt er, warum er denkt, dass Gambit53 in seiner Einfachheit als Brettspiel funktionieren kann, aber warum er für haptische Brettspiel-Version doch auf die Hilfe der Community angewiesen ist.

  • Torben

    Gutes und sehr interessantes Interview – insbesondere die Geschichten von den Anfängen der Computerspiele, die Neuer-Markt-Geschichte und die aktuelle Episode in der Skill-Gaming-Branche waren sehr interessant. Offenbar auch ein richtig netter Kerl. Weiter so!

  • Larson

    So Folgen mit so unsympathischen Schwätzern sind immer sehr anstrengend.
    Und wie er von der tollen „Idee“ des Spiels redet. Unglaublich. Das exakt gleiche Spielprinzip hab ich schon vor 20 Jahren bei Hols der Geier gehabt.

  • Peter Strabow

    So unsympathisch kam er doch gar nicht rüber und ich hatte davor noch nie was von ihm gehört. Aber ich schätze mal die Boulevardzeitungen wie BILD haben damals über ihn berichtet, sonst wäre er ja nicht in der Tankstelle erkannt worden.

    Hatte damals viel Spaß mit den ersten beiden Moorhuhn-Spielen. Natürlich war das Spielprinzip nicht neu, aber welcher Titel kann das schon von sich behaupten? Die tolle Idee war es wohl eher mit witzig animierten Moorhühnern für einen Whiskey zu werben. War das Spiel eigentlich auch in anderen Ländern ein Erfolg oder beschränkte sich das nur auf Deutschland?

  • Arne T

    Manu fasst doch kein Brettspiel ohne dickes Regelwerk an :D

  • Christian Tausch

    Puuh. Das ging in der zweiten Hälfte aber unangenehm ins Marketing-Sprech über. Der Schlenker ins Glückspiel im vorletzten Satz hat dann so richtig „gekickt“. :P

  • Vor allem der erste Teil des Interviews war ’n sehr interessanter Einblick in die deutsche Historie.

Insert Moin © 2017