martinteichmannWas macht eigentlich ein „Environment Artist“? In unserer heutigen Folge aus der Reihe „Berufe in der Spieleindustrie“ beantwortet uns diese Frage Martin Teichmann, der eben diesen Beruf aktuell bei Naughty Dog (Uncharted 4) im sonnigen Santa Monica ausübt. Davor hat er in diversen Projekten bei Rocksteady, Crytek und Deck 13 mitgewirkt. Wir fragen ihn über seinen Lebenslauf, wie man in diese Branche kommt und wie so der typische Tagesablauf eines Environment-Artists aussieht.

Sponsoren-Hinweis

saelogoWenn auch ihr an einem der vielzähligen Jobs in der Spiele-Industrie interessiert seid, dann könnt ihr diesen Einstieg direkt über ein Studium beim  SAE Institute schaffen. Dort gibt es eine ganze Bandbreite an speziellen Studiengängen zum Fachbereich Games, z.B. »Game Art Animation« oder »Games Programming«. Alle Infos zu den Kursen, den Lerninhalten, Berufsbildern und Standorten der SAE Institute findet ihr auf der Seite: www.sae.edu/insertmoin

  • Carsten

    Super Einblick, danke dafür Manu!

  • Peter Strabow

    Naughty Dog ist sowieso ein sehr interessanter Entwickler und mal einen Podcast wert. Für Jak&Daxter haben sie zum Beispiel eine eigene Programmiersprache entwickelt:
    http://blog.us.playstation.com/2012/08/24/behind-the-classics-jak-daxter/

  • Loosser

    Sehr schade. Zwar enormes Potential – wohl der hochklassigste Gast bisher, schließlich vom besten Entwickler überhaupt, Naughty Dog. War zwar teilweise schon interessant, hätte aber einiges interessanter sein können, wenn man nicht ein typisch schlechtes IM Interview gehabt hätte.

    Wie Manu wieder erstmal alles „niedermacht“ (machst du „nur“ das, oder auch „mehr“), dann null zuhört (Anfang: halbes Jahr bei Naughty Dog, davor Batman, kurz Zeit später Manu: „Warst du bei Uncharted 3 dabei?“ „Hast du nicht bei Batman mitgearbeitet?“), najaa.

  • Daniel

    Hat mir sehr gut gefallen! Insbesondere seine Ausführungen über die verschiedenen Rollen und Workflows beim Bau eines Levels fand ich sehr interessant. Dabei spielt es natürlich auch eine große Rolle, dass er bereits bei verschiedenen mittelgroßen bis großen Studios sammeln konnte. Klar ist es auch nettzu hören, wie bei kleinen Studios oder Indie-Teams gearbeitet wird, aber da liegt die Spannung ja eher in dem Maß an Herzblut das mit ins Projekt fließt.
    Noch was zu Martin selbst: Ich hatte zwar das Gefühl, dass er erst ein wenig warm werden musste, aber dann lief es gut, sehr authentisch und völlig ohne PR-Sprech. Letzteres hatte ich bei so einem Interview relativ kurz vor Release von U4 befürchtet, aber da wurde ich positiv überrascht :)

    Falls es nicht ersichtlich wurde: Sehr gerne mehr solche Interviews, auch wenn es wohl nicht viele Deutsche Entwickler bei

    @Looser: Manus Wiederholungen habe ich als Service für den Zuhörer aufgefasst, der z.b. möglicherweise nicht weiß, dass Rocksteady für Batman verantwortlich war.

    PS: Bei meiner Version im Podcatcher war noch die Pause von Martins Wecker (?) und Manus anschließendes Klatschen drin. War das so gedacht?

    • Stimme zu, sehr schönes Interview, das eben auch etwas auf die Position ausgerichtet war und nicht auf Details, die so auf keinen Fall übertragbar wären. Ich finde man hat auf jeden Fall nun einen besseren Eindruck von der Position, in kleinen und in großen Firmen.

      Der fehlende Schnitt ist mir dann ebenfalls aufgefallen. Hoppla. ^^

  • Christian

    Sehr gutes Interview!
    Das ist echt eine der Stärken von IM!
    Und das Interview war auch super geführt!

Insert Moin © 2017