Wir haben Halo 5: Guardians von 343 Industries, das erste “richtige” Halo auf der Xbox One, gespielt und reden heute ausführlich über die Kampagne um den Master Chief und Locke. Schafft es Halo 5, über die Story zu begeistern und – wie im Vorfeld großspurig angekündigt – eine spannende Rivalität zwischen diesen beiden Hauptcharakteren zu erzeugen? Oder steht und fällt das Spiel wieder mit der 4er-Koop-Kampagne?

Wir klären diese Punkte im Podcast heute mit den Gästen Sebastian Ossowski von Krautgaming und Sandro Odak von IGN Deutschland.

In eigener Sache:

Hörer-Treffen in Karlsruhe bei RetroGames e.V.

wir möchten euch kennenlernen! Dazu veranstalten wir ein offizielles HörerInnen-Treffen in den Räumen des Retrogames e.V. in Karlsruhe. Fast auf den Tag genau zum 5-jährigen-Jubiläum des Podcast am 28. November 2015 ab 15 Uhr!

Wir würden uns sehr freuen, wenn wir möglichst viele von euch bei einer Tasse Kaffe und einer Runde Out Run begrüßen dürfen. Die Ausstellung bietet uns viel Platz zum gemütlichen Plaudern, spielen und Zusammensein. Zusätzlich wird es auch eine extra Pac-Mac-Sonderausstellung geben und ein Winnitron-Automat lädt zu Nidhogg-Battles ein!

Wir werden alle drei (Daniel, Micha und Manu) auf jeden Fall vor Ort sein – aber wer weiß, vielleicht schaut ja noch der ein oder andere bekannte Gast aus den Podcasts vorbei. Weitere Infos zu möglichen Programmpunkten sind natürlich auch ein wenig davon abhängig, wie viele Anmeldungen eintrudeln. Daher meldet euch bitte entweder direkt hier auf Facebook oder gerne auch per Mail (manu@insertmoin.de) an, damit wir besser planen können. Wir freuen uns drauf!

Zusammen mit Reiner Schauder nehmen sich Daniel und Manu die zweite Pressekonferenz der diesjährigen E3 in LA vor: Microsoft Xbox. Wird sich Microsoft weiter auf ihre Multimedia-Features stürzen oder umschwenken und mehr Spiele zeigen? Und was passiert mit Kinect und der HoloLens? Oder wird gar aus der Kooperation mit Oculus doch noch mehr als nur ein GamePad-Treiber für PC? Dies und mehr im Podcast.

Shownotes

Aufzeichnung der Xbox-PK auf YouTube

Halo 3: ODST erschien ursprünglich im September 2009 für die Xbox 360. Als kleine Entschuldigung für die Probleme zum Launch der Master-Chief-Collection (in Folge 1163 besprochen), gab’s den Shooter nun kostenlos für alle Besitzer der Collection bis zum 19. Dezember 2014. Wer erst danach zugegriffen hat, kann sich ODST für rund 5 Euro als DLC dazu kaufen. Wer aber nun eine umfangreiche grafische und spielerische Überarbeitung von ODST erwartet, wird enttäuscht werden, denn Microsoft liefert nur eine simple Portierung.

Trotzdem sind Micha und Daniel zufrieden und froh, dass es ODST auf ihre Xbox-One-Konsolen geschafft hat. Denn das Spin-Off ODST bricht mit einigen Tradition der Halo-Serie und lässt andere bewusst unangetastet. Warum ODST seinerzeit zu Unrecht der Stempel des Lückenfüllers, mit dem Microsoft seine Marke noch schnell melken wollte, aufgedrückt wurde, klären Micha und Daniel Cast.

HaloMCC

Ein Jahr nach Veröffentlichung der Xbox One setzt Microsoft mit Halo: The Master Chief Collection seinem inoffiziellen Maskotten ein Denkmal. Die Sammelbox enthält die ersten vier Halo-Teile, allerdings ist Teil eins nur die 10th Anniversary Edition, die auch schon für die Xbox 360 erschien. Halo 3 und der vierte Teil sind inhaltlich unverändert. Lediglich Halo 2 wurde komplett für die Xbox One überarbeitet. Außerdem liegt der Box ein Key für die Mini-Serie Halo: Nightfall bei.

Um zu klären, ob Halo: The Master Chief Collection trotzdem eine lohnenswerte Investition ist, haben sich Daniel und Micha als Gast Tobi Veltin von der GamePro eingeladen. Der ist großer bekennender Halo-Fan und kann daher am besten beurteilen, ob und wie gut die Neuauflage gelungen ist.
Tobis Test zur Master Chief Collection gibt’s hier auf GamePro.de zum Nachlesen.

Activision-Blizzard rühmt sich für Destiny gern mit Superlativen: 500 Millionen Dollar Budget für Herstellung und Vermarktung, davon bereits 325 Millionen innerhalb der ersten fünf Verkaufstage wieder eingespielt und damit zum Launch die bis dato am besten verkaufte neue Videospielmarke. Anhand dieser Zahlen trifft der Ego-Shooter natürlich auf eine gigantische Erwartungshaltung bei den Spielern. Ob Destiny der gerecht werden konnte, klären Micha und Daniel gemeinsam mit ihrem heutigen Gast: Tim (@HerrJuhl) von Gameswelt.de.

Destiny

Von den Halo-Machern Bungie als ein Shared-World-Shooter angekündigt, also ein Ego-Shooter, der dieses Genre mit Elementen von MMOs verbindet, soll Destiny seine Spieler auf Jahre hinaus begeistern. Das gigantische Budget des Titels lässt außerdem den Schluss zu, dass sich der Publisher ein SciFi-Universum verspricht, das im Idealfall crossmedial vermarkten lässt, um allerhand zusätzlichen Merchandise an den Mann und die Frau zu bringen.

Ob das mit dem, was Destiny bisher liefert, gelingen kann, darüber sprechen Tim, Micha und Daniel im Podcast:

Micha hat drüben bei Kollisionsabfrage übrigens ein Tagebuch zum Spiel gestartet.

That patreon came from the moon

12_01_14_insert2014 Wenn euch der Podcast gefällt und vielleicht sogar mehrmals die Woche durch eure Kopfhörer rauscht, würden wir uns sehr freuen, wenn ihr einen Blick auf unsere Patreon-Kampagne werfen könntet.

Wir haben dort eine monatliche Crowdfunding-Kampagne gestartet, bei der Ihr eigenständig bestimmen könnt, was euch der Podcast pro Monat wert ist.

So wird Insert Moin dank eurer Hilfe noch besser. Danke! <3

Destiny

Neuer Rekord bei Insert Moin: Obwohl Destiny noch gar nicht erschienen ist, haben wir es bereits zweimal besprochen – zuletzt in Folge 1030. Der Hype-Train dampft also in Höchsttempo weiter. Freilich auch gut befeuert vom Entwickler Bungie selbst, der kurz nach eine Alpha eine Beta-Testphase nachschob, an der laut Eigenaussage des Studios 4,6 Mio. Spieler teilnahmen.

Drei davon waren Valentina (@Silbendrechsler), Herr Kaschke (@HerrKaschke) und Daniel, die sich praktischerweise auch gleich noch zum Podcasten zusammen eingefunden haben. Wie ihnen Destiny-Beta gefallen hat, welche Unterschiede zur Alpha bestanden und ob sich ihre Vorfreude auf den MMO-Shooter dadurch eher verstärkt oder abgeschwächt hat, klären sie im Podcast:

Geheime Aufnahmen von den Dreharbeiten zu diesem Podcast:

13892_700560709981408_2384507120148251194_n

(Foto mit unfreundlicher Genehmigung von Herrn Kaschke)

Destiny

Wenn die Halo-Macher Bungie ihr Nachfolge-Projekt zu einer der bekanntesten Shooter-Serien entwickeln, dann ist die Erwartungshaltung freilich exorbitant hoch. Kürzlich lief anlässlich der E3 die Alpha-Testphase von Destiny, in der man sich selber einen Eindruck von dem Titel machen konnte – natürlich nur sofern man einen der Keys ergattern konnte.

Tobi Veltin von der GamePro konnte diese Alpha bereits ein wenig früher spielen. Als Gast bei Daniel erklärt er im Cast, wie ihm, als großen Fan von Halo, der erste Eindruck von Destiny gefallen hat. Ist das Spiel wirklich die angekündigte Next-Gen-Revolution durch Verschmelzung von MMO und Shooter, oder doch nur eine solide SciFi-Ballerei?

Ein Fazit von Tobi zur Alpha von Destiny inklusive Video gibt’s auch hier auf GamePro.de zum Nachlesen.

HaloSpartanAssault

Halo Again! Daniel hat sich Tim alias @derTIMSTER eingeladen, um über Halo: Spartan Assault zu sprechen. Der Titel spielt zwar im Universum der Microsoft-Exklusivserie, ist aber nicht wie gewohnt ein Ego-Shooter, sondern ein Spin-Off mit isometrischer Top-Down-Ansicht.

Im vergangenen Sommer erschien Spartan Assault bereits für Windows-8-Tablets und -Smartphones, an Weihnachten wurde der Titel auch für die Xbox One portiert – die Version für Xbox 360 soll in diesen Tagen folgen. Da Halo 5 noch immer auf nicht datiert wurde, klingt das eigentlich wie die optimale Gelegenheit für Halo-Fans, um die Wartezeit bis dahin zu überbrücken.

Welchen elementaren Fauxpas sich Halo: Spartan Assault allerdings erlaubt und warum Tim seine Seitensprünge mit Microtransactions bezahlt (oder so ähnlich), wird im Cast geklärt: