Activision-Blizzard rühmt sich für Destiny gern mit Superlativen: 500 Millionen Dollar Budget für Herstellung und Vermarktung, davon bereits 325 Millionen innerhalb der ersten fünf Verkaufstage wieder eingespielt und damit zum Launch die bis dato am besten verkaufte neue Videospielmarke. Anhand dieser Zahlen trifft der Ego-Shooter natürlich auf eine gigantische Erwartungshaltung bei den Spielern. Ob Destiny der gerecht werden konnte, klären Micha und Daniel gemeinsam mit ihrem heutigen Gast: Tim (@HerrJuhl) von Gameswelt.de.

Destiny

Von den Halo-Machern Bungie als ein Shared-World-Shooter angekündigt, also ein Ego-Shooter, der dieses Genre mit Elementen von MMOs verbindet, soll Destiny seine Spieler auf Jahre hinaus begeistern. Das gigantische Budget des Titels lässt außerdem den Schluss zu, dass sich der Publisher ein SciFi-Universum verspricht, das im Idealfall crossmedial vermarkten lässt, um allerhand zusätzlichen Merchandise an den Mann und die Frau zu bringen.

Ob das mit dem, was Destiny bisher liefert, gelingen kann, darüber sprechen Tim, Micha und Daniel im Podcast:

Micha hat drüben bei Kollisionsabfrage übrigens ein Tagebuch zum Spiel gestartet.

That patreon came from the moon

12_01_14_insert2014 Wenn euch der Podcast gefällt und vielleicht sogar mehrmals die Woche durch eure Kopfhörer rauscht, würden wir uns sehr freuen, wenn ihr einen Blick auf unsere Patreon-Kampagne werfen könntet.

Wir haben dort eine monatliche Crowdfunding-Kampagne gestartet, bei der Ihr eigenständig bestimmen könnt, was euch der Podcast pro Monat wert ist.

So wird Insert Moin dank eurer Hilfe noch besser. Danke! <3

Insert Moin © 2017