Get Even ist ein Spiel des polnischen Entwicklers The Farm 51, das bereits 2014 mit einem mysteriösen Trailer angekündigt wurde. Drei Jahre später ist das Spiel endlich erschienen und gestaltete sich für Micha und Daniel in den ersten Spielstunden nicht weniger mysteriös. Get Even mischt Survival-Horror, Ego-Shooter, Stealth-Game und surrealen Psycho-Thriller und ist dabei so komplex aufgebaut, dass man als Spieler eigentlich bis zum Abspann nicht versteht, was genau vor sich geht.

Get Even ist andersartig, geheimnisvoll, verstörend – aber genau deswegen für Micha und Daniel eines der spannendsten Spiele dieses Jahres, wie sie im Cast (spoilerfrei) erklären.

Seit die Indie-Szene durch die Demokratisierung von Entwicklertools richtig aufgeblüht ist, gibt es nicht nur neuartige Konzepte, sondern auch Spiele, die gezielt versuchen die nostalgischen Gefühle eines Publikums anzusprechen. Strafe macht dies auf dem ersten Blick mit dem typischen Look eines Ego-Shooters aus den 90ern. Doch das täuscht, denn hinter dem Retro-Shooter steckt noch etwas mehr.

Manu und Micha erklären im Cast, ob das Spiel von Publikum von damals heute abholen kann. Oder ob es das überhaupt will.

Virtual Reality ist das Versprechen ein intensiveres Spielerlebnis mit großer Immersion zu bieten. Aber eine Sache steht diesem Vorhaben im Weg: Die Haptik. Theoretisch kann man mit Grafiken und Sound alles mögliche darstellen, doch bei der Interaktion mit der virtuellen Welt hat man immer noch die Beschränkung des jeweiligen Eingabegerätes, welches nunmal eine festgelegte Form hat. Zumindest bei Gewehren und Pistolen muss man sich nicht allzu große Sorgen machen: Auf der Playstation 4 (exklusiv für PSVR) gibt es nicht nur die Move-Controller mit Aufsätzen, sondern nun auch den Aim Controller, welcher geformt ist wie ein Gewehr. Das erste Spiel, dass dies unterstützt, ist Farpoint.

Aber lohnt sich der hohe Anschaffungspreis? Manu und Micha haben beides ausführlich testen können und sprechen über ihre Eindrücke im Cast.

Affiliate-Link zu Amazon zum Farpoint-Bundle.

Ein Ego-Shooter mit spektakulärer Inszenierung in der Gegenwart mit Schauplätzen im Nahen Osten und in Russland? Was heute schon arg abgedroschen klingt, war 2007 nahezu revolutionär, als Call of Duty 4: Modern Warfare erschien. Fast zehn Jahre später bringt Activision den Titel als Modern Warfare Remastered neu heraus. Vorerst nur im Bundle mit Call of Duty: Infinite War, aber für Vorbesteller auf der PS4 schon jetzt spielbar.

Christian „Fritz“ Schneider und Daniel haben den Shooter noch einmal auf der PS4 gespielt, weil sie sich fragten, ob Modern Warfare auch heute noch so gut funktioniert oder ob der Zeit der Zahn schon arg daran nagte.

Critical Ops ist ein relativ unverhohlener Klon von Counter-Strike, allerdings eben für iOS- und Android-Plattformern, wo der Platzhirsch unter den Mehrspieler-Shootern weiterhin durch Abwesenheit glänzt. Klon hin oder her – unsere heutiger Gast Sebastian Weidenbeck ist süchtig nach den flotten Multiplayer-Ballereien auf seinem iPhone.

Im Podcast bei Daniel erklärt er, was ihm so an Critical Ops Spaß macht und warum Ego-Shooter auf Touchgeräten eben doch funktionieren können.

Valentina streift derzeit durch die Welt von Far Cry Primal und führt darüber sogar Tagebuch auf ihrem Blog. Für den neuen, mittlerweile fünften Hauptteil der Far-Cry-Reihe hat Ubisoft viel Bekanntes aus den Vorgängern über den Haufen geworfen. Im Steinzeit-Setting gibt’s nämlich keine Schusswaffen und Fahrzeuge mehr. Stattdessen aber Dorfbau und tierische Begleiter.

Ob das der richtige Schritt für die Serie war und viele Far Cry überhaupt noch in Primal steckt, darüber spricht Valentina im Podacst mit Manu und Daniel.

Bereits Anfang 2015 sprachen wir über D***g L***t (siehe IM1211), das sich als Mirror’s Edge in einer Open-World mit mit Zombies präsentierte, aber in Deutschland indiziert bleibt. Ein gutes Jahr später erschien jüngst mit The Following die erste große Erweiterung. Die ist so umfangreich, dass sie um Grunde schon eigenes Spiel durchgehen könnte.
Mit Dimi von der GameStar und Tim vom Rumblepack spricht Daniel über das Addon. Welche Änderungen bringt es und wie sinnvoll sind die? Und lohnt sich The Following eher für Neueinsteiger oder Kenner des Hauptspiels?

Lone Wolf ist ein bisher iOS-exklusives Scharfschützenspiel. Vom Gameplay ist es eine Mischung aus Moorhuhn und Rail-Shooter ohne Rail. Darüberhinaus erzählt es im Film-Noir-Stil in Comic-Panels eine Rache-Story.

Flo und Daniel haben Lone Wolf gespielt und tauschen sich nun im Cast darüber aus, ob das Sniper-Spiel mit Touch-Steuerung überhaupt funktioniert und ob es Spaß macht.

Ubisofts Rainbow Six Siege hat eine bewegte Vergangenheit. Ursprünglich als Rainbow Six Patriots angekündigt, dann in Siege umbenannt und später zu einem reinen Mehrspieler-Titel umgebaut. Hat diese Historie dem Taktik-Shooter geschadet oder ist das das Konzept durch die vielen Iterationen erst recht geschliffen worden?

Das klären Manu, Micha und Daniel mit ihrem Gast Nedžad ‚Ned‚ Hurabašić. Der hat das Spiel als freier Autor für Gamona.de getestet und in seinem Youtube-Channel Neds Play besprochen.

Gewinnspiel

208120_packshot_l_v3Hohoho! Weihnachten nähert sich mit großen Schritten und Ubisoft hat uns für die heutige Folge ein paar »Rainbow Six Siege«-Goodies zum Verlosen geschickt: Ein modisches R6-T-Shirt, eine formschöne R6-Tasche und die »Art of Siege«-Edition des Spiels für die PS4 im Wert von über 80 Euro. Außerdem noch eine Special-Edition (PC) des Strategie-Aufbauspiels Anno 2205. Falls ihr eines der beiden Pakete gewinnen wollte, hinterlasst uns einfach eine Rezension auf iTunes und schreibt uns eine Mail an manu@insertmoin.de mit eurem Namen auf iTunes oder einem Screenshot. Falls ihr schon eine Rezension geschrieben haben solltet (sehr gut!) dürft ihr natürlich ebenfalls teilnehmen.

Alternativ könnt ihr uns auch einfach auf Patreon unterstützen. Alle Patrons nehmen automatisch an allen Gewinnspielen teil. Der Einsendeschluß ist der nächste Dienstag, 22. Dezember 2015 um 0 Uhr. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.