IM2139: Kingdom Come Deliverance

6. März 2018

Kingdom Come Deliverance ist das Debütspiel der tschechischen Warhorse Studios. Und für einen Erstling ist das Rollenspiel ein äußerst ambitioniertes Projekt. Die Entwickler setzten sich zum Ziel, ein realistisches Mittelalter-Spiel abzuliefern – sich verzichten folglich auf sämtliche Fantasy-Aspekte wie Magie oder Fabelwesen. Alles, was in Kingdom Come Deliverance passiert und dargestellt wird, hätte im Böhmen des 15. Jahrhunderts so vorgefunden werden können. Dieser Ansatz gepaart mit merkwürdigen und provokanten Auftritten seines Chefentwicklers Daniel Vavra sorgte indes bereits im Vorfeld für viele Diskussionen um das Rollenspiel (siehe IM2101:Les News KW3).

Manu, Daniel und ihr Gast Jana spielten Kingdom Come Deliverance, um sich ein eigenes Bild vom fertigen Produkt zu machen. Hinweise, dass das Spiel ein Vehikel für Vavras krudes Weltbild wurde fanden sie jedenfalls nicht. Dafür aber viele andere Dinge, die aus Kingdom Come Deliverance ein äußerst spannendes Spiel machen, das aber auch sehr sperrig ist. Was das Debüt der Tschechen gut macht und woran es noch krankt, um der ganz große RPG-Wurf zu werden, darüber sprechen Jana, Manu und Daniel im Cast.

Die Folge steht unseren Unterstützern auf Patreon zur Verfügung. Wer das Angebot erst mal ausprobieren möchte, erhält mit der „Schnupper-Pledge“ Zugang zu allen Folgen der ersten Woche eines jeden Monats ab der 2-Dollar-Pledge. Alle weiteren Informationen auf www.patreon.com/insertmoin.

Insert Moin © 2017