IM2208: Agony

7. Juni 2018

Wände aus Fleisch und Knochen, Kindermord, Sex-Orgien, Folter und Leid. Das Horror-Spiel Agony orientiert sich an traditionellen Darstellungen der Hölle aus Religion und der Bildenden Kunst. Kein Wunder also, dass dieses Spiel viele Leute abschrecken wird. Es setzt gemäß seinem Vorbild ganz bewusst auf Ekel und Tabubrüche, und wird deshalb nur eine kleine Nische ansprechen.

Die wird sich aber ärgern. Denn auch wenn das Indie-Spiel der Madmind Studios audiovisuell durchaus beeindruckend ist, zerstören Bugs und Designfehler den Gesamteindruck. Micha hat sich Benny von den Sofasamurais eingeladen. Gemeinsam beschreiben sie ihre qualvolle Reise durch die Hölle – im doppelten Wortsinn.

Am Anfang und am Ende des Casts sind Ausschnitte aus dem gelungenen Soundtrack von Draco Nared zu hören.

Die Folge steht unseren Unterstützern auf Patreon im „Daily Breakfast“-Paket zur Verfügung. Für den Pauschalpreis von nur 5 Dollar im Monat erhaltet ihr jeden Tag eine neue Folge von uns automatisch per RSS-Feed frisch zum Frühstück geliefert. Darunter Reviews zu aktuellen Spielen, Einblicke hinter die Kulissen mit interessanten Menschen aus der Spielebranche, Meta-Diskussionen und Themen-Specials. Die Unterstützung ist jederzeit kündbar und ihr erhaltet sofort Zugang zu allen bisherigen Patreon-only-Inhalten (inzwischen fast 200 Folgen). Alle weiteren Informationen auf www.patreon.com/insertmoin.

Insert Moin © 2017