Der Herbst ist da! Und mit ihm eine Flut an neuen Spielen und Ankündigungen. Daher haben wir uns – nach langer Zeit mal wieder in der alten 3er-Runde – zusammengesetzt und ein wenig beim Brunch darüber gesprochen, auf welche kommenden Titel wir uns im letzten Quartal noch freuen und warum.

Zur schnellen Übersicht hier noch eine Liste in chronologischer Reihenfolge der Erwähnung im Cast:

Fallout 4
Divinity: Original Sin – Enhanced Edition
Tales from the Borderlands – Ep5
Life is Strange – Ep5
Project Zero: Maiden of the Black Water
Xenoblade Chronicles X
Assassin’s Creed Syndicate
Overlord: Fellowship of Evil
Halo 5: Guardians
Call of Duty: Black Ops 3
Rise of the Tomb Raider
Need for Speed
Star Wars: Battlefront
Rainbow Six: Siege
Anno 2205
Rollercoaster Tycoon World
Gravity Rush Remastered & Fortsetzung
No Man’s Sky (kommt das noch?)
EDF
Zelda Triforce Heroes

Und jetzt ihr? Was sind die Pflichttitel, die auf eurer Wunschliste ganz oben stehen? Haben wir was übersehen?

Sarah vom gameblog.ch ist heute zu Gast, um über ihr neues Lieblingsspiel zu berichten. Das Spin-Off zur Animal-Crossing-Reihe für den 3DS hat den Beinamen „Happy Home Designer“ und… nun, man richtet Häuser ein… für Tiere. Oder so. Aber fragen wir doch einfach Sarah, was sie an diesem Spiel begeistert und woher die Motivation kommt, Tiere mit schönen Häusern glücklich zu machen. (Und warum das ein ganz schön teures Hobby werden kann)

Über Nintendos E3-Auftritt wurde viel gesprochen und diskutiert. Auch wir haben direkt nach der Präsentation ausführlich darüber gepodcastet. Aber kein Spiel lässt sich allein auf Grund von Trailern, Gameplay-Videos und Screenshots allein einschätzen. Da wir dieses Jahr nicht auf der E3 selber vor Ort waren, haben wir die Möglichkeit genutzt, dank eurer zahlreichen Unterstützung auf Patreon (DANKE!! <3) die Reise nach Frankfurt zu Nintendos Deutschland-Sitz wahrzunehmen um selber Hand anzulegen. Auf dem Post-E3-HandsOn-Event konnte Manu ein paar der in LA gezeigten Spiel direkt anspielen und ausprobieren. Zusammen mit Lisa @fraubull Weddehage besprechen wir:

  • StarFox Zero
  • Mario Maker
  • The Legend of Zelda: Tri Force Heroes
  • Super Mario Maker
  • Yo-Kai Watch
  • Mario & Luigi Paper Jam
  • Chibi-Robo Zip Lash
  • Mario Tennis Ultra Smash
  • und den famosen Woll-Amiibo

Seit das Geschäft mit Download-Titeln so richtig angelaufen ist, haben etliche Hersteller diesen Weg genutzt, um Emulationen ihrer Klassiker noch einmal neu anzubieten. Meist sind es simple 1:1 Umsetzungen, selten Remakes, manchmal dummerweise lieblose Anpassungen. Auf dem ersten Blick wirken die 3D Classics von SEGA ebenso wie ein schnelles Cash-In … aber dem ist glücklicherweise nicht so. Die Neuauflagen für den 3DS sind die mit Abstand besten Anpassungen alter Retro-Titel der letzten Zeit. Nicht nur wegen des gelungenen 3D-Effekts, sondern wegen vieler Details, auf die besonders Fans Wert legen.

Micha hat sich die (ex)-man!acs Thomas (jetzt Games Academy) und Michael (jetzt Golem.de) eingeladen. Gemeinsam schwelgen sie nicht nur in Erinnerungen, sondern versuchen auch zu erklären, weshalb sie für die 3D Classics eine dicke Empfehlung aussprechen.

Majora’s Mask stand im Jahr 2000 als Teil von Nintendos Zelda-Serie immer im Schatten von Ocarina of Time, das zwei Jahre vorher ebenfalls für den N64 erschien und für viele als der bester Teil der ganze Reihe gilt. Dementsprechend war es auch Ocarina of Time, das von Nintendo zum Launch des 3DS mit einem Remake bedacht wurde. Zum Launch des New 3DS, der im Grunde nur ein Update des Handhelds darstellt (übrigens in Folge 1204 von uns besprochen), bekommt auch Majora’s Mask eine Neuauflage. Die läuft aber auch auf dem „alten“ 3DS.

Manu, Micha und Daniel haben Majora’s Mask 3D gespielt und klären im Cast, ob es zu recht im Schatten von Ocarina of Time steht und ob 3DS-Besitzer dafür ein Updgrade auf den New 3DS vollziehen sollten.

Gewinnspiel!

Als kleines Goodie und weil es so schön passt verlosen wir ein vom Verlag Winning Moves zur Verfügung gestelltes Monopoly in der „The Legend of Zelda – Collector’s Edition“-Ausgabe. Was ihr dafür tun müsst? Antwortet uns einfach in den Kommentaren. Unter allen Kommentaren entscheidet das Los. Der Link- und Rechtsweg (haha, get it? LINK!) ist natürlich ausgeschlossen und der oder die Gewinnerin werden schriftlich per Mail benachrichtigt. Ihr seid dann damit einverstanden, dass wir Winning Moves eure Adresse übermitteln, damit das Paket auch bei euch ankommt. Teilnahmeschluss ist der 6. März.

mo-zelda-de-spielschaufenster-brett1-cs0

PS: Wer diese nicht gewinnt, kann das schöne Stück natürlich auch käuflich erwerben (Affiliate Link) und uns dabei bequem unterstützen.

Thomas Nickel ist schon wieder zu Gast? Aber bei einem Spiel wie Shin Megami Tensei IV braucht es einfach Gäste mit einer Vorliebe für japanische Rollenspiele und Ahnung der Serie. Ihm zur Seite steht ein weiterer Spezialexperte, nämlich Cliff Amador und zusammen versuchen Sie bei Manu zu ergründen, was den Reiz dieser doch etwas spezielleren Art von Spiel ausmacht. Sind es die Dämonen, mit denen man im rundenbasierten Kampf verhandeln und diskutieren kann, das skurrile Setting mit feudalen Samurai-Ritualen und Gebräuchen aber Augmented-Reality-KI-Unterstützung? Und was hat das ganze mit dem kaputten Tokyo und der Persona-Reihe zu tun? Dies und mehr erfahrt ihr wie immer im heutigen Podcast.

Shantae and the Pirate’s Curse“ ist der dritte Teil von WayForwards bekanntester Serie, in der die namensgebende Bauchtänzerin in 2D-Metroidvania-Abenteuern ihren langen Haarschopf einsetzt, um allerlei Gefahren auszuweichen und Rätsel zu lösen. Ob der neue Teil für Nintendos 3DS und Wii U bei unseren Gast Thomas Nickel (bekannt aus M!Games, Maniac und all diesen anderen Zeitschriften) die gleichen Begeisterungsstürme auslöst wie die Vorgänger, warum Micha und Manu die Serie lieben und wieso die Musik so verdammt „catchy“ ist, erfahrt ihr wie immer im Podcast:

Es gibt wohl kaum eine Spielekonsole oder ein Betriebssystem, für das dieses Spiel aus dem Jahre 1984 nicht erschienen ist. Auch der 3DS macht hier keine Ausnahme und erhält dank Ubisoft eine eigene Version des Alexei-Paschitnow-Klassikers TETRIS.

In der selbsternannten Version „Tetris Ultimate“ ändert sich am legendären Grundspiel gar nicht so viel, es wird eher sanft erweitert um Online-Modi, Einzelspieler-Herausforderungen und Spezial-PowerUps.

SaberRiderGame

Warum gibt es denn eigentlich kein Saber-Rider-Spiel? Das fragten sich nicht nur Manu und Micha im Podcast zu Mobile Suit Gundam Side Stories, sondern auch viele Fans der Zeichentrick-Serie „Saber Rider and the Star Sheriffs“ aus den 80er Jahren, die aber in Deutschland vor allem in den 90ern häufig im TV gezeigt wurde und dort auch den Höhepunkt ihrer Popularität hatte. Auch der Games-Entwickler Chris Strauss stellt sich diese Frage schon seit fast einem Jahrzehnt und nahm die Zügel daher einfach selber in die Hand und versucht seitdem ein Saber-Rider-Spiel zu verwirklichen.

2011 sah es sogar ein sehr gut aus: Auf der mittlerweile abgeschalteten Crowdfundung-Plattform Pling.de kamen über 12.000 Euro zusammen, wohlgemehrt vor Tim Schafer und seinem Double Finde Adventure, das 2012 mit Kickstarter.com einen Boom der Schwarmfinanzierung auslöste. Trotzdem ist Saber Rider bis heute nicht erschienen.

Als heutiger Gast im Podcast erläutert Chris bei Daniel, warum das so ist, und gibt einen Einblick in die fast schon tragische Historie des Saber-Rider-Spiels. Außerdem erklärt er, warum er seinen Kindheitstraum weiterhin nicht aufgeben möchte, dass die Pling-Backer nicht vergessen wurden und wie es vielleicht doch noch mit dem Saber-Rider-Spiel klappen kann.

Wer Infos über das Spiel und zum Start der neuen Kickstarter-Kampagne haben möchte, kann auf Twitter @SaberRiderGame folgen oder einen Blick auf die Facebook-Seite werfen.

Ramrod-Trailer

httpvh://www.youtube.com/watch?v=L-GsZH0Xc_0

supersmashbros

Super Smash Bros gehört wohl zu den beliebtesten Nintendo-Serien aller Konsolen-Generationen. Kaum ein Spiel hat mehr Freundschaften im lokalen Multiplayer auf die Probe gestellt und Diskussionen entfacht. Im Gegensatz zu anderen bekannten Kampfspielen wie Tekken oder Street Fighter hatte Smash Bros von Anfang an ein etwas anderes Konzept: 4 Kämpfer, die sich versuchen aus dem Bildschirm zu schlagen. Je mehr Schade ein Charakter bereits hat, desto leichter ist er mit einem letzten Schlag aus dem Feld zu befördern. Gepaart mit Gegenständen, die jeden Vorsprung im Bruchteil einer Sekunde schmilzen lassen können sowie eine unfassbar riesige Auswahl an Kämpfern aus nicht nur Nintendo-Universen machen aus Smash seit jeher etwas besonderes unter den Beat ‚em ups.

Erstmals erschien dieses Jahr ein Ableger der Serie für ein Handheld. Super Smash Bros. for 3DS hat 40 spielbare (und freischaltbare) Charaktere, zu denen sowohl Neulinge als auch Veteranen der Super Smash Bros.-Reihe gehören.

Smash-Bros-Spezialexperte Konrad vom games-magazin.de hat sich Manu geschnappt und nach einer kurzen Zeitreise durch alle 3 Vorgängerspiele ausführlich über die 3DS-Version gesprochen: