Seit einiger Zeit findet in NRW im jährlichen Rhythmus die Next Level Conference statt. Das ist eine Mischung aus Konferenz, Ausstellung, Workshop und Kulturveranstaltung. Sie hebt sich inhaltlich stark von den üblichen Consumer-Messen ab, denn hier stehen Pädagogik, Medienkunst und Experimentierfreude im Vordergrund.

Micha hat die Veranstaltung im NRW Forum Düsseldorf besucht und hat sich von Pressesprecher Martin Maruschka durch die Ausstellungsräume führen lassen. Dabei trifft er u.a. den niederländischen Medienkünstler Marnix De Nijs oder den Kurator Sebastian Quack.

Mehr Insert Moin? Alle Folgen von Mo-Fr stehen unseren Unterstützer*innen auf Patreon und Steady im „Daily Breakfast“-Paket zur Verfügung. Für den Pauschalpreis von nur 5 Dollar im Monat erhaltet ihr jeden Tag eine neue Folge von uns automatisch per RSS-Feed frisch zum Frühstück geliefert. Darunter Reviews zu aktuellen Spielen, Einblicke hinter die Kulissen mit interessanten Menschen aus der Spielebranche, Meta-Diskussionen und Themen-Specials. Die Unterstützung ist jederzeit kündbar und ihr erhaltet sofort Zugang zu allen bisherigen Premium-only-Inhalten (inzwischen fast 200 Folgen). Alle weiteren Informationen auf www.patreon.com/insertmoin. und jetzt neu: Support auch per Bankeinzug ohne Kreditkarte möglich unter: www.steadyhq.com/insertmoin

Videospiele als Bewahrung und Hommage an vergangene Kulturen. Das ist ein schöner Gedanke, dem leider nicht allzu viele Entwickler nachgehen. Kulturelle Einflüsse gibt es sicherlich, doch das Medium wird nicht hinreichend als historische Zeitkapsel ausgenutzt….

Daniel Martin Feige nähert sich in seinem Buch Computerspiele – Eine Ästhetik dem Phänomen Games aus philosophischer Richtung. Was definiert überhaupt ein Computerspiel, was macht seine Ästhetik aus und sind Spiele jetzt Kunst oder nicht?

Daniel und sein Gast Rudolf haben das Buch gelesen, kommen aber zu sehr unterschiedlichen Ergebnissen darüber. Warum, erklären sie im Podcast.

Fabian, der im Netz als Rainer Schauder unterwegs ist, hat kürzlich ein Video namens Wie sinnvoll ist Kulturkritik von Videospielen? gemacht. Er kritisiert darin, dass Rezensionen von Games oft aus seiner Sicht zu stark mit gesellschaftlichen Themen aufgeladen sind, Inhalte und Handlung werden überinterpretiert, das zentrale Element – das Gameplay – hingegen vernachlässigt.

Dom von Gamespilot hingegen beschäftigt sich gerne vorrangig mit den kulturellen Aspekten eines Videospiels, liest in sie mehr rein und interpretiert Fragen, die nicht auf den ersten Blick durch das Gameplay vermittelt werden. Zum Beispiel, ob The Division ein Anti-Kriegsspiel ist?

Daniel diskutiert mit Rainer und Dom, was eine Kulturkritik überhaupt ist und wie sinnvoll es ist, Games derselben zu unterziehen.

KEEP YOUR POLITICS OUT OF MY GAME!!1 (but you can’t keep games out of politics)

Hans @hagnow Jagnow ist Büroleiter im Abgeordnetenbüro und Persönlicher Referent von Alexander Morlang (Sprecher für Forschung, Technologie) der Piratenfraktion im Abgeordnetenhaus von Berlin und heute unser Gast bei Le Brunch.

Im Podcast sprechen wir mit Hans über die Möglichkeiten und Mittel, die auf politischem Wege zur Verfügung stehen. Was kann Landespolitik für die Spielekultur, Spielewirtschaft und auch zum Beispiel eSport leisten und erreichen? Wo sind bürokratische Grenzen und wie relevant ist das Thema auf Senatsebene. Sind Spiele und Kultur auch politisch relevant?

Disclaimer: Hans arbeitet halbtags für die Piratenfraktion, aber weder er noch der Moderator sind Mitglied in der Piraten- oder einer anderen Partei.