Budi aka „The Face“ von gameone und rocketbeans ist heute zu Gast und es gibt Calamaris zum Frühstück mit dem wunderbaren wie chatotischen, aber dennoch rührenden Spiel Octodad von Young Horses. Mehr zum Spiel erfahrt ihr im Podcast und in Sonjas Artikel hier auf superlevel.

PS: Die misslungene High-Five-Begrüßung könnt ihr übrigens hier bei Manus Besuch bei Budi auf der gamescom im Video anschauen

Patreon

Wenn euch der Podcast gefällt und vielleicht sogar mehrmals die Woche durch eure Kopfhörer rauscht, würden wir uns sehr freuen, wenn ihr einen Blick auf unsere Patreon-Kampagne werfen könntet.

Wir haben dort eine monatliche Crowdfunding-Kampagne gestartet, bei der Ihr eigenständig bestimmen könnt, was euch der Podcast pro Monat wert ist.

So wird Insert Moin dank eurer Hilfe noch besser. Danke! <3

Spiele, die in einer illegalen Version mehr Inhalt bieten als in der gekauften Original-Version gibt es nicht viele. Im Falle des Spiels Game Dev Tycoon sorgte dies vor einigen Monaten für etwas Aufmerksamkeit, als sich die Entwickler von Greenheart Games bei ihrer Kopierschutzmaßnahme wohl von Siedler III inspirieren ließen: In Ihrem Spiel über Spiele-Entwicklung haben sie als „Feature“ bei Versionen ohne Original-Kennung eine Meldung eingebaut, die den Spielern im Spiel ein Ereignis anzeigt, dass die meisten Leute das eigens entwickelte Spiel illegal heruntergeladen haben anstatt zu kaufen. Das Studio hat dadurch kein Geld verdient und die Spieler dieser Version gehen auf kurze Sicht Bankrott. Besonders bemerkenswert an dieser kleinen, charmanten Idee waren vor allem die Spieler, die sich im offiziellen Forum bei den Entwicklern beschwerten, dass das Spiel durch die Kopier-Ereignisse zu schwer sei. Karma is a beautiful thing!

Kleiner Wermutstropfen an dieser Geschichte ist höchstens, dass man Game Dev Tycoon selbst eigentlich auch „nur“ als eine sehr stark inspirierte Kopie von Game Dev Story von Kairosoft ansehen kann. Ob dieses Spiel es dennoch schafft, zu unterhalten oder gar besser ist als Game Dev Story, erfahrt ihr im Podcast mit Dominik von Kaffeeundfluchen und Stefan von superlevel.

Heiko vom Entwicklermagazin Making Games und Superlevel-Dennis (@AlexBronsky) sind bei Daniel zu Gast, um über Beatbuddy sprechen. Ein Indie-Titel eines Hamburger Entwicklers, das ursprünglich als Uni-Absschlussprojekt das Licht der Welt erblickte und das man als umgekehrtes Musikspiel bezeichnen könnte.

Der Spieler schwebt mit einem Blob durch ein Welt aus Aquarell. Je mehr er sich dabei der Rhythmus der Musik anpasst, desto leichter fällt das Spiel. Warum das am Anfang einer Eingewöhnung bedarf, aber dann umso mehr seinen Reiz entfaltet, klären Heiko und Dennis gemeinsam mit Daniel im Cast.

Das im Podcast angesprochene Tastatour von Superlevel-Dom gibt’s hier. Und Dennis‘ geschriebene Meinung zu Beatbuddy sollte man auch mindestens mehrfach gelesen haben.

Release-Trailer

httpvh://www.youtube.com/watch?v=DncYk8zIh8g

Julian von den Stillalive Studios ist bei Daniel zu Gast, um über das Erstlingswerk des Indie-Entwicklers zu sprechen: Son of Nor.

Julian hat mit einem über die ganze Welt verstreuten Team vor wenigen Tagen einen Kickstarter gestartet, um Geld für die weitere Entwicklung des Third-Person-Adventures zu sammeln. In Son of Nor übernimmt der Spieler die Rolle eines Magiers, der über die drei Fähigkeiten Telekinese, Terraforming und Elementar-Magie verfügt. Damit bestreitet er einerseits Kämpfe gegen Monster und Kreaturen und muss anderseits Physikrätsel lösen. Das fertige Spiel soll Mitte 2014 für PC, Mac und Linux erscheinen und soll außerdem einen Koop-Modus für bis zu vier Spieler bieten – inklusive Couch-Koop.

Im Podcast erklärt Julian, warum er als studierter Physiker lieber Games entwickelt, wieso er Mitarbeiter auf der ganzen Welt suchen musste und was mit den Stillalive Studios passiert, sollte das Crowdfunding scheitern.

Kickstarter-Video

Christian Schmidt von den Podcasts Stay Forever! und neuerdings auch Young in the 80s ist bei Daniel zu Gast, um über ein Kickstarter-Projekt zu reden, von dem Daniel vor der Aufnahme keinen blassen Schimmer hatte und Christian zu den Unterstützen der ersten Minute gehört: Battle World: Kronos, ein Rundenstrategie-Spiel nach alter Battle-Isle-Manier. Kein Crowdfunding-Projekt konnte bisher in den ersten 24 Stunden mehr Geld einnehmen.

Entwickler des Titels sind King Art Games aus Bremen, die Macher von The Book of Unwritten Tales. Christian erklärt im Podcast, warum er große Hoffnungen in Battle World: Kronos setzt und wieso er bereits 2008 schon von dem Titel gehört hatte – damals noch als Redakteur bei der GameStar.

Zynisch und morbide, möglicherweise gar geschmacklos und skandalös. Diese Adjektive beschreiben nicht etwa den heutigen Gast, Yassin (@YassinCh) vom Entwicklermagazin Making Games, sondern Prison Architect.

Der Titel ist ein Aufbauspiel nach klassischer Tycoon-Manier vom britischen Entwickler Introversion Software, bei dem es um das Managen eines Gefängnisses geht. Obwohl Prison Architect noch im Status einer Alpha ist, kann man das Spiel auf der Webseite der Entwickler schon kaufen. Mit diesen Einnahmen soll die Fertigstellung finanziert werden.

Daniel und Yassin haben den Gefängnis-Simulator ausprobiert. Wie ihnen das Spiel bisher gefällt, was aus moralischer Sicht von Prison Architect zu halten ist, und wer der beiden gerne in der Dusche isst, erfahrt ihr in der heutigen Folge.

Alpha-Trailer zu Prison Architect

httpvh://youtu.be/KDDzSOS0vzc