Der Berg ruft: Mountain

Drei Menschen, ein Berg und die unerträgliche Leichtigkeit des Seins. Die Lilly (@dieLilly) und der Michi mit Hut (@SenorKaffee) sind bei Daniel zu Gast, um über The Mountain zu sprechen. Eine Software, bei der man nichts macht, außer dabei zuschauen, wie ein Berg sich langsam im Weltall dreht und die Jahreszeiten vergehen.

Ist das Spiel, Spielzeug oder interaktiver Bildschirmschoner? Tolles Kunstprojekt, mit dem man sich gut entspannen kann, oder prätentiöser Indie-Kack? Lilly, Michi und Daniel wissen das auch nicht, aber versuchen sich im Podcast zumindest an Antworten.

Wer bei Mountain übrigens lange genug am Ball Berg bleibt, kann sich irgendwann über solche Absurditäten freuen:

Was Nina über Mountain denkt, könnt ihr hier auf Superlevel nachlesen. Michi hat auf Kollisionsabfrage ebenso einen Artikel verfasst.

  • Was ist dieses „The Mountain“? Ist das so ein Game-of-Thrones-Lizenz-Spiel? Was auch immer es ist, ihr solltet auf jeden Fall demnächst David OReilleys „Mountain“ besprechen! ;)

  • Prinsee

    Morgen,
    zuerst einmal möchte ich sagen das „Kunstspiele“ immer gut sind sowohl für die Branche selber als auch für die Warnehmung der Videospiele in der Gesellschaft.

    Leider muss man aber sagen das solche „Spiele“ selten wirklich durch gameplay glänzen. Was ja eigentlich nicht schlimm wäre, wenn dafür eine gute Story erzählt wird (Siehe The Walking Dead oder Journey, etc) aber wenn weder Story noch Gameplay überzeugen bleibt ja eigentlich nichts mehr übrig. Ein Spiel soll doch unterhalten bzw. Spaß machen und aus dem Cast kontne ich entnehmen das es keinem Spaß gemacht hat und ihr es auch nicht empfehlen könnt.

    Und das würd ich auch unterschreiben, es ist kein Spiel im eigentlichen Sinn. Es ist viel mehr visuelles „Kleinabenteuer“ mit stimmungsvoller Musik.

    Das find ich persönlich sehr schade, da es da drausen so viele Beispiele gibt, wie man ein spiel einem emotional bewegen kann oder einfach nur spaß macht.

    Zum Schluss sei noch gesagt, danke für den Cast mit tollen Gästen :)

    mfg
    Prinsee

  • w00tspiel

    Ohne das „Spiel“ gespielt zu haben … aber wenn in der Feature-Liste schon „no controls“ und „time moves forward“ aufgeführt werden, winke ich dankend ab, freue mich, wenn ich „The Mountain“ vielleicht irgendwann als Installation in einem Museum für Moderne Kunst sehe und ziehe bis dahin lieber in „The Forest“. Da gibt’s wenigstens Mutanten.

  • Basti

    Ich hatte es mal ein paar Tage getestet und konnte irgendwie nichts damit anfangen. Entspannen tut es mich nicht wirklich, weil ich dauernd denke „Wo kann ich vorspulen, dass endlich mal was passiert!?“ – Liegt wohl an mir und daran, dass ich mich einfach nicht gerne entspanne oder so.

    Meine Lieblingsstelle im Podcast ist übrigens dieser Dialog:

    „Es ist wie ein Artbook, das man sich hin legt“
    „Genau, das ist die perfekte Beschreibung!“
    „Ja, pff, hm…“ :D

  • Mario

    Schwer zu finden auf Google, alles was man bekommt ist die Game of Thrones Figur namens The Mountain! Aber leider hab ich daran auch nicht wirklich Interesse.

  • Hab mir das Ding nach eurem Podcast natürlich direkt gekauft, diesen Unfug wollte ich mir dann ja schonmal anschauen :D Aber kann es sein das man in der PC/Mac version nicht rauszoomen kann? Zumindest kriege ich nicht raus wie. Ich wollte doch so gerne den ganzen Berg sehen! Bin dankbar für alle Arten von Hinweisen die zur Ergreifung der Umgebung des Berges führen.

  • März

    Ganz klar: prätentiöser Indie-Kack.

    Axiomatisch vorauszusetzen, dass es sich um kein „Spiel“ handelt, gefiel mir im Übrigen sehr gut. Nicht jeder dahergelaufene Bildschirmschoner soll sich „Spiel“ nennen können, allein durch das Prädikat „Kunst“.

    Sehr guter Cast!

  • Kevin

    Eben wollte ich noch schreiben „bei mir fliegen nur Steine im Raum herum“. Und plötzlich kracht es kurz und ich habe eine Mülltonne in der Seite meines Berges stecken. Sieht irgendwie seltsam aus. Ich würde den Einschlag eine Meteors mehr begrüßen. Verbrannte Erde rund um den Krater. Stelle ich mir interessant vor. Übrigens: m,kj ist eine nette Kombination. Ebenso funktioniert auch jk,b

    • Kevin

      Einen Tag laufen lassen im Hintergrund. Reingekracht sind:
      1 Pie, 1 Stück Kuchen, 1 Uhr, 1 Glühbirne, 1 Amboss, 1 Komet, 1 Filmrolle, 1 paar Bananen, 1 Mülltonne, 1 Absperrhüttchen, 1 Würfel, 1 Bowlingpin, 1 Flugzeug, 1 altes Telefon, 1 Grammophon, 1 weißer Block, 1 undefinierbares Objekt sowie Max und Karl. Das sind zwei Pferde.

  • w00tspiel

    Übrigens brauche ich keinen prätentiös im All herumschwebenden Indie-Kackberg als Einschlafhilfe … dafür hab ich doch schon Insert Moin! ;-) (was absolut als Kompliment zu verstehen ist)

    • Manuel Fritsch

      Danke… i guess? :)

  • Klaus

    Ich habe das Spiel jetzt 2 Stunden gezockt. Bisher sind eine Filmrolle, ein Komet, ein Stuhl, ein Segelboot und eine CD in meinen Berg gekracht. Ich bin extrem gespannt wie es weiter geht!

  • Pingback: Die letzten und nächsten 24h, Dienstag, 22.07.2014 | die Hörsuppe()

Insert Moin © 2017