The Walking Dead, Game of Thrones oder Tales from the Borderlands. Die Zeiten, in denen uns ein Telltale-Produkt enttäuschte, sind wahrlich schon lange zurück. Trotzdem waren wir zur Ankündigung von Batman – The Telltale Series durchaus skeptisch, ob es das Adventure-Studio auch schaffen würde, den Dunklen Ritter angemessen umzusetzen.
Die erste Episode ist nun erschienen und im Podcast unterhalten sich Manu und Daniel darüber, ob den Machern das Unterfangen gelungen ist.

Das im Cast angesprochen Video mit dem singenden Mops gibt’s hier auf YouTube.

  • Jan Prietzsch

    zdf wunschfilm war großartig . danke für das mops vid . made my day

  • Peter Strabow

    Die PS4-Version kann man doch nicht guten Gewissens als technisch anständig bezeichnen. Kantenflimmern an jeder Ecke, eine absolut inkonstante Framerate und die Auflösung ist auch eher niedrig. Habe auf Konsole bisher nur die erste Walking-Dead-Staffel gespielt (Xbox 360) und die war technisch deutlich sauberer. TWAU und Borderlands hab ich auf meinem leistungsschwachen PC (Core i3 & 50€ GPU von 2010) gezockt und hatte keinerlei Probleme. Digital Foundry ist auch nicht begeistert:
    https://www.youtube.com/watch?v=W6Kg0gUrW8c

    • Ich bin vollkommen baff über alles, was ich nach der Aufnahme des Podcasts über die technische Komponente lesen muss. Während ich Batman gespielt habe, sind mir keine Ruckler oder Nachlade-Probleme aufgefallen, wie ich sie bei Walking Dead und GoT hatte. Für mich stellte das Spiel daher eine massive technische Verbesserung für Telltale-Verhältnisse dar.

    • RetroLevel

      Bei mir hat es auch mega geruckelt. Kantenflimmern war noch nie so schlimm wie hier bei Telltale. Deutlich verschlechtert. Nach Dialogoptionen Standbilder… Schrecklich.
      Aber immerhin war die Geschichte gut! :D

Insert Moin © 2017