Die drei Podcast-Brüder Manu, Micha und Daniel haben sich in dieser Folge zusammengefunden, um ihre Begeisterung für Brothers – A Tale of Two Sons zu teilen. Ein märchenhaftes Indie-Spiel der Starbreeze Studios unter Mitarbeit des schwedischen Filmregisseurs Josef Fares, der erstmals bei einem Videospiel involviert war. Und aus dem Stand gleich ein kleines Meisterwerk geschaffen hat, so die einhellige Meinung des Insert-Moin-Teams.

Brothers – A Tale of Two Sons ist ein Kleinod, das einen innerhalb der wenigen Stunden Spielzeit die komplette Palette der Gefühle durchleben lässt: Trauer, Freude, Angst vor Verlust und Erleichterung. Was das Spiel mit seiner andersartigen Steuerung und stellenweise gar dem Verstoß gegen Konventionen des Mediums Videospiel so ganz besonders und zu einem Pflichttipp für jeden Gamer macht, klären Manu, Micha und Daniel im Cast.

ACHTUNG! SPOILER: Die erste Hälfte des Podcasts ist spoilerfrei, aber im späteren Verlauf sprechen wir über das Ende. Es wird aber in der Folge selber auch noch einmal genau auf den Moment hingewiesen, ab dem mit Spoilern zu rechnen ist.

Launch-Trailer

httpvh://www.youtube.com/watch?v=liftFqr4mbc

GLORY TO ARSTOTZKA!

In Papers, Please! von Lucas Pope schlüpft man in die Rolle eines Grenzbeauftragten, der die Unterlagen zur Einreise in einen totalitären Zwergenstaat prüft. Stimmt die Ausweisnummer? Ist der Pass gefälscht oder sind Angaben unstimmig? Wenn ja, ist die Entscheidung eigentlich klar: Einreise ablehnen! Doch das perfide an Popes Spielidee: Nur für eingelassene Menschen bekommt der Beamte Lohn, bei illegal in das Land eingereisten Menschen werden uns Strafen aufgebrumm, was zur Folge hat, dass die Heizung in der Wohnung und die Medizin für das kranke Kind nicht mehr bezahlt werden kann.

Um diese moralischen Entscheidungen und die Großartigkeit dieses spielerischen Bürokratie-Wahnsinns geht es im heutigen Podcast mit Fabian aka @yesnocancel.

Hinweis: Der Podcast ist in 2×20 Minuten aufgeteilt. Die ersten zwanzig Minuten sind komplett spoilerfrei und in der zweiten Hälfte reden wir über verschiedene Enden, über die Story und Konsequenzen, die sich im Spiel entwickeln.

httpvh://youtu.be/_QP5X6fcukM

„What happens, when DLC goes too far?“

DLC Quest ist ein Indie-Game, bzw. spielerischer Kommentar von den Going Loud Studios über den Wahn der Industrie an Zusatzinhalten. Tim hat es gespielt und berichtet Manu darüber im Podcast, ob sich hinter dem offensichtlichen Gag auch noch ein wirkliches Spiel versteckt.

httpvh://www.youtube.com/watch?v=aFRs-FWDg7c

Sacred Citadel

Sacred Citadel ist ein 2D-Sidescrolling-Brawler in der Tradition von Golden Axe. Der Arcade-Titel soll als Überbrückung bis zum Launch von Sacred 3 dienen. Ob das Arcade-Spiel mit hübscher Cell-Shading-Comic-Grafik, 3er Sofa-Koop und Orgelmusik an die alte Schule anknüpfen kann, erfahrt ihr im Podcast mit Micha und Manu.

httpvh://www.youtube.com/watch?v=_uTdM-kLDa8

Ein Roguelike trifft auf Tim Burtons Corpse Bride! Jagoda ist erneut zu Gast bei Manu und die beiden unterhalten sich über Frust und Lust im neuen Permadeath-Spiel „Don’t Starve“ von Klei Entertainment, den Machern von Mark of the Ninja und Shank. Das Spiel ist derzeit noch in der Entwicklung, man kann jedoch bereits jetzt via Browser (Chrome-App) und Steam (bisher nur PC) an der offenen Beta teilnehmen. Das ganze nennt sich Early Access Beta und als Belohnung erhält man zwei Keys des Spiels. Wer sich trotz des Podcasts noch unsicher ist, kann das Spiel auch 15 Minuten im Browser ausprobieren. Aber daran denken: Immer genug zu Essen dabei haben!