Horrorspiele gibt es in nahezu allen Formen und Farben, aber Outlast hat sich den Ruf erarbeitet, eines der abartigsten und widerlichsten seiner Zunft zu sein – zumindest in Bezug auf das, was man einem Mainstream-Publikum noch zutrauen darf. Da wundert es keinen mehr, dass die Fortsetzung Outlast 2 versucht da in Sachen Schockeffekten einen draufzusetzen.

Aber ist das gut? Muss man unbedingt noch mehr Splatter, sexuelle Gewalt und Psychoterror zeigen? Wann ist die Grenze erreicht? Muss man wirklich jeden kranken Scheiß in einem Horrorspiel zeigen? Benjamin von den Sofa Samurais und Micha finden, dass Outlast 2 zwar viele Dinge richtig gut macht, aber gerade im Bezug auf sensiblere Themen erwartungsgemäß keinerlei Fingerspitzengefühl beweist.

Insert Moin © 2017