Survival-Ausflug in die 80er: Generation Zero

8. April 2019

In Generation Zero findet sich eine Gruppe Teenager in einer bizarren Situation wieder: Alle Menschen sind verschwunden, und stattdessen wandern unheimliche Roboter durch die Naturlandschaften, die ihnen ans Leder wollen. Was ist passiert? Wo sind alle hin? Und woher kommen diese Killer-Maschinen?

Angekündigt und beworben wurde Generation Zero als Koop-Loot-Shooter im Stil eines Far Cry oder Borderlands. Aber dabei wurden völlig falsche Erwartungen geschürt. Tatsächlich sind die Kämpfe taktischer, die Atmosphäre ist bedrückender und generell ist längst nicht so viel Action drin, wie der Trailer vermuten lässt. Daniel Ziegener (Lost Levels) und Micha finden, dass man dem Spiel eher seinem Ursprung von der Jagdsimulation theHunter aus dem gleichen Hause anmerkt: Jeder Schuss muss gut überlegt sein.

Warum Generation Zero für PS4, Xbox One und PC ein ganz anderes Spiel ist als erwartet, erfahrt ihr im Cast. Der Illustrator, den wir ansprechen, heißt Simon Stålenhag.

Die Folge steht unseren Unterstützer*innen auf Patreon und Steady im „Daily Breakfast“-Paket zur Verfügung. Für den Pauschalpreis von nur 5 Dollar im Monat erhaltet ihr jeden Tag eine neue Folge von uns automatisch per RSS-Feed frisch zum Frühstück geliefert. Darunter Reviews zu aktuellen Spielen, Einblicke hinter die Kulissen mit interessanten Menschen aus der Spielebranche, Meta-Diskussionen und Themen-Specials. Die Unterstützung ist jederzeit kündbar und ihr erhaltet sofort Zugang zu allen bisherigen Patreon-only-Inhalten (inzwischen fast 200 Folgen). Alle weiteren Informationen auf www.patreon.com/insertmoin. und jetzt neu: Support auch per Bankeinzug ohne Kreditkarte möglich unter: www.steadyhq.com/insertmoin

Insert Moin © 2017