Jagoda (@Scheinprobleme) ist bei Daniel zu Gast, um über Leo’s Fortune zu reden. Der iOS-Plattformer des schwedischen Indie-Entwicklers 1337 & Senri spielt sich wie eine Mischung aus Kirby und Tiny Wings. Spieler steuern den namensgebenden Helden Leopold, eine haarige Kugel mit Schnauzbart, durch die Level und müssen dabei Goldmünzen einsammeln.

Ist Leo’s Fortune die x-te Neuauflage der immergleichen Plattformer-Idee oder ist hier ein Titel mit witzigen neuen Ideen in den AppStore gelauncht? Und wie gut lässt sich es sich überhaupt per Touch steuern? Darüber sprechen Jagoda und Daniel im Cast:

Die Informationen zum im Podcast angesprochenen Jubiläum „1000 Folgen Insert Moin“ findet ihr hier.

Trailer

Hitman Go

Wenn Publisher Mobile-Versionen von bekannten Marken ankündigen, hält sich die Begeisterung meist in Grenzen. Als Square Enix Hitman Go für iOS vorstellte, war die Verwunderung zunächst ebenfalls groß: Was hat Rundentaktik und Brettspiel-Optik mit Agent 47 zu tun? Sehr viel, wie Manu und Daniel mit ihrem Gast Herr Kaschke (@HerrKaschke) feststellen.

Bewegungen von Wachen analysieren, Muster erkennen, einen Plan zurechtlegen und dann ausführen: Auch wenn das Gameplay von Hitman Go gänzlich anders ist als in den anderen Serienteilen, ist deren Essenz doch verblüffend gut auf iPad und iPhone getroffen. Warum da so ist, erklären Manu, Daniel und Herr Kaschke im Cast:

Launch-Trailer

httpvh://www.youtube.com/watch?v=l9kJxrLSwHU

Trials Frontier

Kaum eine Marke von Ubisoft bleibt momentan vom Free-to-Play-Wandel verschont, fast alle bekommen einen Ableger für Browser oder Mobile. So auch das Motorrad-Geschicklichkeitsspiel Trials, das mit Trials Frontier erstmals seinen Weg in den AppStore findet.

Manu, Daniel und ihr heutiger Gast, Florian (@Gamer_Flo) von Gameswelt.de, haben den Titel gespielt. Welche Änderungen gibt’s im Vergleich zu den Konsolen-Pendants, wie aufdringlich ist das Free-to-Play und kann man ein Trials überhaupt mit Touch-Steuerung spielen? Antworten auf diese brennenden Fragen geben Flo, Manu und Daniel im Cast:

Ist das noch ein Spiel oder schon Kunst? Beim iOS-Titel Monument Valley verschwimmt diese Grenze, denn er mutet an wie ein Gemälde, mit dem man interagieren kann – noch dazu wie eines von M. C. Escher, womit es auch an den PlayStation Titel Echochrome erinnert. Dass Monument Valley so künstlerisch daherkommt, liegt zu großen Teilen daran, dass sein Entwickler Ustwo eigentlich eine Design-Agentur ist und kein reiner Gamesentwickler.

Um über Monument Valley zu sprechen, habe sich Manu und Daniel als Gast Mario (@th3italianjob) vom Karlsruher RetroGames e.V. eingeladen. Der war nämlich Betatester für den ungewöhnlichen Puzzle-Plattformer. Ob und was sich seit der Beta-Phase getan hat und ob das iOS-Spiel mehr zu bieten hat als eine witzige Idee und eine schöne Optik, klären Manu und Daniel mit Mario im Cast.

placescore

Marcel aka UARRR ist heute im Gespräch mit Manu um sein neues Projekt „Placescore“ vorzustellen. Wie kam das Team auf die Idee des Location-based Spiels, was waren die Schwierigkeiten, auf die das Team bei der App/Spiele-Entwicklung in der Freizeit gestoßen ist und was hat das ganze mit FlappyBird und Bushaltestellen zu tun?

Dies und mehr im Interview-Podcast:

Shownotes

Blogbeitrag von Marcel zur Änderung des „Rundenmodus“

placescore2

Patreonscore

12_01_14_insert2014 Wenn euch der Podcast gefällt und vielleicht sogar mehrmals die Woche durch eure Kopfhörer rauscht, würden wir uns sehr freuen, wenn ihr einen Blick auf unsere Patreon-Kampagne werfen könntet.

Wir haben dort eine monatliche Crowdfunding-Kampagne gestartet, bei der Ihr eigenständig bestimmen könnt, was euch der Podcast pro Monat wert ist.

So wird Insert Moin dank eurer Hilfe noch besser. Danke! <3

Tengami

Alex (@iPhoneBlog) vom iPhoneBlog ist bei Daniel zu Gast und natürlich geht es auch um ein iOS-Spiel: Tengami vom britischen Indie-Entwickler Nyamyam. Der Name des Spiels ist eine Wertneuschöpfung und setzt sich aus den japanischen Worten für Himmel („ten“) und Papier („gami“) zusammen, bedeutet also übersetzt in etwa „himmlisches Papier“.

Genau darum geht es auch in der kleinen iOS-Perle: Das ganze Spiel ist wie ein digitalisiertes Faltbuch, wie man es bei uns vor allem bei Kinderbüchern kennt. Als Spieler steuert man seine Figur durchs feudale Japan. Warum das spielerisch zwar kaum Anspruch entwickelt, aber trotzdem eine wunderschöne Atmosphäre von meditativer Schönheit auf iOS-Geräte zaubert, erklären Alex und Daniel im Cast:

Trailer

httpvh://www.youtube.com/watch?v=8jpgtduncCY

Jagoda hat hier auch etwas Schriftliches über Tengami zu Papier gebracht, außerdem gibt’s zwei Codes für das Spiel zu gewinnen. Und das Beste: Ihr müsst dafür nicht mal Superlevel verlassen.

Threes!

Manu und Daniel sind süchtig nach Dreiern. In der kleinen iOS-App Threes! geht es nur darum, Dreien zu verschieben. Zu Sechsen, Zwölfen, 24ern, 48ern, 96ern und so weiter.

Klingt einfach? Ist es auch! Warum Threes! trotzdem schnell wahnsinniges Suchtpotenzial entfaltet, darüber reden Manu und Daniel im Cast. Außerdem wird die für Insert Moin stets elementare Frage geklärt, ob es kompatibel mit Bushaltestellen und Betten ist.

Threes

Wer dem Urteil von Manu und Daniel nicht traut, aber vielleicht dem von Dennis, kann hier nachlesen, wie der Superlevel-Kollege ebenfalls den Dreiern anheimgefallen ist.

Potzblitz! Call of Duty kann ja doch innovativ sein. Fast schon klammheimlich hat sich Call of Duty Strike Team in den AppStore geschlichen und überraschte Manu und Daniel mit neuen Ideen. Statt nur den fast schon sprichwörtlichen Call-of-Duty-Actionbrei zu bieten, gibt’s im iOS-Ableger taktischen Tiefgang dank Perspektiven-Wechsel.

Statt nur in der Ego-Ansicht zu spielen, kann man in Strike Team jederzeit in eine Drohnenansicht wechseln. Hier gibt man den Soldaten Befehle, anstatt sie direkt zu steuern. Ob diese frische Idee den Preis von rund sechs Euro für den Titel rechtfertigt, klären Manu und Daniel im Podcast:

Die im Cast angesprochene, brillante deutsche Synchronisation von Raven Squad gibt’s hier im Video der GamePro zu hören.

Launch-Trailer

httpvh://www.youtube.com/watch?v=VbQkwsW8GlUc

Streit bei Insert Moin! „Kein Mensch braucht Shooter auf Touchgeräten“, sagt Daniel. „Aber mit der Steuerung von The Drowning funktioniert das doch gut“, erwidert Manu. Genau das war nämlich das erklärt Ziel des iOS-Spiels vom schwedischen Entwickler Scattered Entertainment: Mit einer neuartigen Form der Eingabe das Steuern von Ego-Shooter auch auf Smartphones und Tablets gut möglich zu machen.

The Drowning spielt in einer apokalyptischen Welt, in der Menschen von Öl aus dem Meer mit einer seltsamen Krankheit infiziert werden und so zu einer Art Zombie werden. Kann diese spannende Ausgangslage über die Differenzen bei Beurteilung der Steuerung hinwegretten? Und wie funktioniert die überhaupt im Detail? Darüber sprechen Manu und Daniel in dieser Folge.

Launch-Trailer

httpvh://www.youtube.com/watch?v=WJOeQ1bhngY

Manu und Daniel sprechen in dieser Folge über Breach & Clear. Ein Rundentaktik-Spiel für iOS von Mobile Publisher Gun.. Produziert wurde der Titel von Robert Bowling, der zuvor Creative Strategist beim Call-of-Duty-Entwickler Infinity Ward war.

In Breach & Clear befehligt man vier Soldaten einer Spezialeinheit beim Stürmen von Gebäuden. Wie für Rundentaktik üblich läuft das wahlweise in einer isometrischen oder senkrechten Draufsicht. Funktioniert das auf iPhone oder iPad und gibt’s in Freiburg wirklich Terroristen? Manu und Daniel sprechen im Podcast darüber.

Launch-Trailer

httpvh://www.youtube.com/watch?v=CCKqdXBD778