Bei Colin McRae Rally iOS in Folge 789 wünschten sich Daniel und sein Gast, Michael von Golem.de, Codemasters möge doch endlich wieder ein klassisches Rally-Spiel machen. Kein Schnickschnack, nur knallharter dreckiger Rally-Sport. Knapp zwei Jahre später überraschte der britische Entwickler alle mit Dirt Rally, das ohne große Ankündigung plötzlich in Steams Early-Access-Programm auftauchte.

Ist Dirt Rally nun die anspruchsvolle Rennsportsimulation geworden, die sich Michael, Daniel und viele Colin-McRae-Fans gewünscht haben? Und sollten die auch jetzt in dieser frühen Version zugreifen? Das klären wir im Podcast.

  • Mil

    Vielen Dank für Euren Podcast!

    Ihr habt ja kurz diskutiert, ob die Spielmechaniken/Steuerung abgeschwächt würden, falls das Spiel auch auf die Konsolen kommen soll. Das Thema Konsolen mal ganz beiseite: Wie hoch seht ihr denn generell die „Gefahr“ an, dass die Steuerung simpler gemacht wird, nur damit das Spiel mehr Anhänger auf dem PC findet?
    Ist es aktuell so herausfordernd/schwer, dass es wirklich nur eine sehr kleine Gruppe selbst unter den Rennbegeisterten findet?

    Die Ungewissheit, dass Kernspielelemente geändert werden, die ich aktuell als gute Entwicklung empfinde, würde mich nämlich eher abschrecken das Spiel in Early-Access zu kaufen.

    • Meines Erachtens ist diese Gefahr sehr gering. Codemasters wird doch gerade von Presse und Community für den hohen Schwierigkeitsgrad gefeiert. Warum sollten sie das aufs Spiel setzen?

      Dirt Rally ist auch nicht unfair oder – wie du schreibst – nur für eine sehr kleine Gruppe geeignet. Es verlangt lediglich vom Spieler nur viel Übung und 100% Konzentration. Damit liegt es doch gerade im voll im Trend, siehe die Souls-Spiele oder den Roguelike-Boom im Indiebereich.

  • Sören

    Ich bin auch echt begeistert von Dirt Rally. Der zentrale Schwachpunkt ist aber das Force Feedback fürs Lenkrad. Das ist einfach unterirdisch schlecht und mit manchen Effekten sogar kontraintuitiv. Da haben Codemasters aber auch schon angekündigt, dran arbeiten zu wollen. Allerdings zeigt ihr Backlog nicht gerade Expertise für gute Lenkradeinbindungen.

    Die Kritik am langsamen Fortschritt in der Karriere kann ich nicht nachvollziehen. Ich bin bisher mit keiner Fahrzeugklasse mehr als eine Meisterschaft (die ja aus allen drei Rallys besteht) gefahren und bin jedes mal direkt in die nächst schwerere Meisterschaft aufgestiegen. Das habt ihr ja gar nicht angesprochen, dass der Schwierigkeitsgrad der Meisterschaften nicht frei wählbar ist. Wenn man unter den Top 3 einer Meisterschaft ist, steigt man zum nächsten Schwierigkeitsgrad auf. Dann werden die Rallys auch länger (auf zweithöchsten Schwierigkeitsgrad sind es 10 Etappen pro Rally) und man bekommt deutlich mehr Credits. Dadurch kommt man recht schnell zu dem Geld für neue Autos.

    Auf https://www.dirtgame.com/uk/timeline findet ihr übrigens die Timeline, wo schon gesagt wird, was zumindest grob kommt.

    • Haha! Das mit dem Schwierigkeitsgrad könnte bei mir dran liegen, dass mein bestes Ergebnis bisher ein sensationeller 4. Platz in Monte Carlo war. *Räusper* #Rallyn00b.

  • Waka Waka

    Ihr habt bei dem Dateinamen und dem Link die Nummer verdreht ;) Das ist Folge 1284, nicht 1248 ;)

  • hyperpac

    Ich finde, dass Spiel sollte man jetzt – nachdem die Early Access Phase schon einige Zeit abgeschlossen ist – noch einmal betrachten. Denn die Early Access Phase hat dem Spiel an vielen Stellen gut getan, an einigen, insbesondere was technische Aspekte angeht, aber nicht.

    • Manuspielt

      Ja, wir werden uns das Spiel zum Launch auf Konsolen noch mal zur Brust nehmen. Also dann im Vergleich zur PS4-Version auch noch mal die PC-Version.

      • Das finde ich sehr gut und freue mich schon drauf. Bin gespannt, ob sie die technischen Makel in der PS4 Fassung ausgebügelt haben.

Insert Moin © 2017