Eines Tages kam bei Micha eine interessante Mail rein: Stefan Kaufhold, ein alter Studienfreund, mit dem er einige Kurzfilme schuf, hat die erste deutsche Coverband für Videospielmusik gegründet. Gemeinsam mit Bassist Chris und Drummer Patrick interpretiert er unter dem Namen Remember Citadel bekannte Songs aus diversen Soundtracks mit einer eigenen, fast jazzigen Note neu. Micha konnte sich vor einigen Tagen den ersten Live-Auftritt ansehen und hat die Band daraufhin zum Gespräch eingeladen.

Wer die Demosongs hören möchte, findet nicht nur im Cast Beispiele, sondern auch auf Soundcloud, zum Beispiel:

Was die Kurzfilme betrifft, so findet ihr zum Beispiel The Archivist auf Amazon Prime. Der angesprochene Penthesilea lief u.a. auf der Generale.

Iron Maiden ist eine der erfolgreichsten Metalbands der Welt. Mit Legacy of the Beast erschien jüngst ein Mobile-Game mit der offziellen Lizenz der Briten, in dem das Maskottchen Eddie die Hauptrolle spielt. Ehrensache, dass sich die Metalheads Flo und Daniel den Titel auf ihre Tablets und Smartphones geladen haben.

Im Podcast klären sie, ob das Spiel eigentlich true ist oder einen doch eher zu den Hügeln rennen lässt.

Hier und da verlieren wir in unseren Podcasts ein paar Takte zur Musik in Spielen und unterstreichen jedes Mal, wie wichtig sie für uns ist. In unseren Kommentaren und auf Twitter wurde daher immer wieder danach gefragt: Was sind eigentlich unsere Lieblings-Soundtracks? Und wie nehmen wir sie außerhalb der Spiele wahr? Gute Frage! Aus diesem Grund startet Micha als Testballon die erste Folge zur Soundtrack-Reihe bei Insert Moin! Ähnlich wie die Hidden Gems-Reihe soll sie hauptsächlich aus Empfehlungen für tolle Komponisten bestehen und hoffentlich ein Auge bzw. Ohr für Musik aus und in Spielen im Allgemeinen öffnen.

In der ersten Folge haben sich Nicole von Ico-Radio, Konrad von Games Magazin, Thomas von Brave New Gaming und Micha zusammengesetzt und über folgende Musiker gesprochen:

Kinuyo Yamashita
Falcom Sound Team jdk
Akira Yamaoka
Nobuo Uematsu

– Daniel Licht

– Jake Kaufman

– Olivier Deriviere

– Marcin Przybyłowicz

– Peter McConnell

Hat Euch diese Folge gefallen? Sollen wir diese Reihe weiterführen? Wir freuen uns auf Euer Feedback!

Nina von Superlevel und Jennifer von NerdyGamerGirls sind bei Daniel zu Gast. Beide haben das Zelda-Symphoniekonzert Symphony of the Goddesses besucht. Nina in Düsseldorf, Jennifer in München. Im Podcast sprechen sie darüber, wie sie das Konzert erlebt haben, ob sich der Besuch lohnt und wenn nur für Fans der Nintendo-Serie.

Nina hat auf Superlevel einen Artikel geschrieben. Auch Jennifer hat ihre Eindrücke auf Nerdygamergirls in Textform festgehalten.

Tickets für die beiden Konzerten im November in Hamburg und Zürich gibt’s übrignes hier bei Eventim.

Heiko vom Entwicklermagazin Making Games und Superlevel-Dennis (@AlexBronsky) sind bei Daniel zu Gast, um über Beatbuddy sprechen. Ein Indie-Titel eines Hamburger Entwicklers, das ursprünglich als Uni-Absschlussprojekt das Licht der Welt erblickte und das man als umgekehrtes Musikspiel bezeichnen könnte.

Der Spieler schwebt mit einem Blob durch ein Welt aus Aquarell. Je mehr er sich dabei der Rhythmus der Musik anpasst, desto leichter fällt das Spiel. Warum das am Anfang einer Eingewöhnung bedarf, aber dann umso mehr seinen Reiz entfaltet, klären Heiko und Dennis gemeinsam mit Daniel im Cast.

Das im Podcast angesprochene Tastatour von Superlevel-Dom gibt’s hier. Und Dennis‘ geschriebene Meinung zu Beatbuddy sollte man auch mindestens mehrfach gelesen haben.

Release-Trailer

httpvh://www.youtube.com/watch?v=DncYk8zIh8g