IM2265: The Coma – Recut

14. August 2018

Vor allem aus der Sicht eines westlichem Publikums kommen aus dem asiatischen Raum hochinteressante Horrorspiele. Sie vermischen Folklore, Urbane Legenden und kulturelle Begebenheiten zu Werken, die oft gruseliger wirken als das übliche Gedöns mit Zombies, Monstern und anderem Kram aus westlichen Horrorproduktionen. The Coma – Recut aus Südkorea für alle Plattformen ist ein solches Spiel. Das Gameplay ist an Klassiker wie Clock Tower angelehnt, die Ästhetik wie bei einem Zeichentrickfilm und ganz nebenher werden gesellschaftliche Themen wie ein zu strenges Schulsystem angesprochen. Und in dem Zusammenhang: Selbstmorde.

Micha hat Benny von den Sofa Samurais / Flomora in den Podcast eingeladen. Gemeinsam erklären sie, weshalb The Coma: Recut sie überrascht hat.

Die Folge steht unseren Unterstützern auf Patreon und Steady im „Daily Breakfast“-Paket zur Verfügung. Für den Pauschalpreis von nur 5 Dollar/Euro im Monat erhaltet ihr jeden Tag eine neue Folge von uns automatisch per RSS-Feed frisch zum Frühstück geliefert. Darunter Reviews zu aktuellen Spielen, Einblicke hinter die Kulissen mit interessanten Menschen aus der Spielebranche, Meta-Diskussionen und Themen-Specials. Die Unterstützung ist jederzeit kündbar und ihr erhaltet sofort Zugang zu allen bisherigen Patreon-only-Inhalten (inzwischen fast 200 Folgen). Alle weiteren Informationen auf www.patreon.com/insertmoin. Und jetzt neu: Support auch per Bankeinzug ohne Kreditkarte möglich unter: www.steadyhq.com/insertmoin
Insert Moin © 2017