Seit Jahren warten Rollenspiel-Fans des wohl bisher besten Fallout-Spiels “Fallout: New Vegas” auf einen Nachfolger. Das Studio, dass hinter diesem Spin-Off der Hauptserie steckt, heißt Obsidian Entertainment und arbeitete die letzten Jahre an einem ganz ähnlichen Rollenspiel, das nun endlich erschienen ist. The Outer Worlds (PC, Xbox One, PS4) tauscht das postapokalyptische Setting des Vorbilds gegen eine vom Kapitalismus zerfressene Konzernwelt im Weltraum. Als aufgetauter Noname schlagen wir uns durch das Halycon-System, finden Begleiter und lösen die Probleme der Bewohner. Wie wir das anstellen, bleibt komplett uns überlassen – denn typisch für ein Obsidian-Spiel lässt uns The Outer Worlds nahezu jede Freiheit.

Zusammen mit Peter Bathge von GameStar Plus bespricht Manu, was The Outer Worlds so richtig gut macht (und welche Aspekte gerne etwas innovativer ausfallen hätten können).

Would you kindly…

Ihr wollt unabhängigen Spielejournalismus unterstützen und Zugriff auf alle Insert-Moin-Folgen haben? Great!

Dann werdet Unterstützer*in auf Patreon oder Steady: Für nur 5 EUR im Monat erhaltet ihr jeden Montag, Mittwoch und Freitag eine neue Folge per RSS-Feed frisch zum Frühstück geliefert. Darunter Reviews zu aktuellen Spielen, Einblicke hinter die Kulissen mit interessanten Menschen aus der Branche, Meta-Diskussionen und Themen-Specials.

Die Unterstützung ist jederzeit kündbar und ihr erhaltet sofort Zugang zu allen Premium-only-Inhalten!

Alle weiteren Informationen auf patreon.com/insertmoin oder steadyhq.com/insertmoin