EAs Sim City hatte in der letzten Iteration auf dem PC/Mac keinen all zu guten Start. Dennoch ist die Marke Sim City nicht totzukriegen. Über 15 Millionen Installation kann der neueste Ableger der Serie „Sim City – Build It“ für iOS-Geräte bereits vorweisen. Dabei handelt es sich um ein F2P-Spiel mit der typischen „Warte-um-zu-Produzieren“-Mechanik so vieler Genre-Vertreter. Wer jedoch unseren Podcast zu der iOS-Adaption von Dungeon Keeper gehört hat, kann beruhigt weiter hören/lesen: Build It begeht keinen der Fehler, die EA dort verbrochen hat und liefert tatsächlich ein sehr unterhaltsames, wenn auch nicht ganz so tiefes Spiel für zwischendurch ab. Ob dem auch unsere Gäste Philipp (Pressakey) und Sascha (Highscore Heroes) zustimmen, erfahrt ihr im Podcast.

  • Hmmm …. Verkehr.

  • Christian

    Ich fande den Aufbau echt richtig cool!
    Was für mich jedoch nach kurzer Zeit das K.O. Kriterium war, war das man am Anfang 90% des Geldes durch aufleveln der Häuser bekommt und so aber gleichzeitig auch direkt wieder selbst im Level aufsteigst, wodurch die Bürger direkt wieder neue Bedürfnisse haben, die man sich aber nicht wirklich leisten kann

  • Da es ja gratis ist, gleich ausprobiert – Free to Play halt – irgendwie zu wenig Sim City für mich und ewiges warten, bis man zu Geld kommt…
    Ich hab mir jetzt Sim City in Aktion fürn PC gekauft 11,95€ – Ihr habt mir einfach Lust auf Sim City gemacht und Free to Play – Nein Danke

  • Christoph Preißer

    Ein Meta-Kommentar:
    Ich höre euch Jungs ja wirklich immer gerne zu, aber in letzter Zeit bekomme ich jedes Mal Zahnschmerzen wenn ich immer nur ios, ios, ios, ios höre. Klar fragt mancher mal nach einem Tempo, wenn er ein Papiertaschentuch möchte – aber muss das in einem Podcast sein? Wir bezeichnen Witcher 3 nicht als „Windows-Game“. Oder Arkham-City als „WiiU-Game“ nur weil es (auch) für diese Plattform erschienen ist.
    Sollten wir Spiele (vor allem Multiplattformtitel) nicht zuallererst losgelöst von der technischen Plattform betrachten? Und vor allem auch vom Hersteller des PC, Smartphone oder der Konsole? Wir sollten beispielsweise einem XBOX-Besitzer nicht das Gefühl geben „das ist nix für dich“, wenn wir Destiny als PS4-Spiel bezeichneten und die XBOX totschwiegen. Das würde elitär wirken!
    Vielleicht bin ich deshalb so enttäuscht von Monument Valley oder Threes, weil meine Mobilgeräte unter einem anderen Betriebssystem laufen und ich deshalb Vorurteile hatte – „ist doch bloß ein snobistisches, prätentiöses IOS-Spiel für Wannabe-Gamer“?
    Mir ist klar, dass die Art der Eingabe (Touch, Tastatur, Gamepad) für die Besprechung eines Spiels wichtig ist. Aber ich schlage dann den Begriff Tablet-Game oder Mobile-Game vor. Und es wäre natürlich ein super Service von euch, am Ende! eines Casts auch die Plattformen aufzuzählen, für die das Spiel erhältlich ist.

    Ansonsten: weiter so! Vielen Dank, dass ich mich morgens über Stau auch freuen kann.

    • Manu

      ok, sorry, dachte Sim City Build It sei iOS-exklusiv. Bei MultiPlattform-Titeln versuchen wir natürlich, nicht eine zu bevorzugen. Ist einfach die typische Ignoranz der iPhone-Besitzer, sich nicht darum zu scheren, ob das auch auf Android läuft. Sorry.

  • Nico

    Ich hab SIM City nun seit ein paar Wochen regelmäßig gespielt und muss sagen, dass die Motivation sehr schnell nachlässt. Ich habe kurz danach auch mit Godus angefangen und finde das deutlich spannender und die Spielmechanik funktioniert viel besser.

Insert Moin © 2017